Facebook: Haften Nutzer für likes, für shares oder für beides?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Bei Facebook & Co. werden täglich Millionen Beiträge, Bilder und Videos geteilt. Die Reichweite der Beiträge auf Social Media Plattformen steigt deswegen rasant an. Aber darf man eigentlich bei Facebook auch Beiträge teilen, die rechtswidrige Inhalte haben? Das musste das OLG Frankfurt entscheiden.

Tierschutzverein teilte Beitrag einer Tierschützerin

Der Fall begann damit, dass ein Tierschutzverein einen fragwürdigen Beitrag einer dänischen Tierschützerin auf Facebook teilte. Einem Redakteur und Betreiber einer Internetseite missfiel der geteilte Beitrag. Er veröffentliche deswegen einen Artikel mit der Überschrift „Verein vergleicht dänische Hunde mit Juden“.

Hiergegen ging der Verein vor: Er argumentierte, dass er den Beitrag nur geteilt hatte. Das war nach der Meinung des Vereins nicht damit gleichzusetzen, dass der Verein selbst die dänischen Hunde mit Juden verglichen hatte.

OLG Frankfurt a.M.: Teilen bedeutet kein Zueigenmachen

Das OLG Frankfurt a.M. gab dem Tierschutzverein mit Urteil vom 26.11.2015 (Az. 16 U 64/15) Recht. Das Oberlandesgericht argumentierte, dass in dem Teilen bei Facebook kein Zueigenmachen zu sehen ist. Das Teilen eines Beitrags ist deswegen nicht mit einem eigenen Post gleichzusetzen. Auch eine Haftung für solche geteilten Inhalte scheidet daher aus.

Das Oberlandesgericht machte auch noch einmal deutlich, dass das „Teilen“ eines Inhalts auch anders zu bewerten ist als die Nutzung des „Gefällt mir“ Buttons bei Facebook. Beim bloßen „Teilen“ geht die Bedeutung der Funktion nämlich nicht über das bloße Verbreiten des Beitrags hinaus. Anders kann es aber dann sein, wenn der Teilende eigene Gedanken hinzufügt, sodass der Inhalt des Beitrags als eigener Beitrag erscheint.

Anzeige

Praxis-Tipps Teilen und Liken bei Facebook

Das OLG Frankfurt a.M. macht klar, dass man zwischen den Funktionen „Teilen“ und „Gefällt mir“ unterscheiden muss:

1. Das bloße Teilen eines Beitrags ist haftungsrechtlich erst einmal "neutral". Eine Haftung für geteilte Inhalte scheidet meistens aus.

2.  Wer einen Beitrag teilt und kommentiert, haftet aber ggf. dafür, da er sich mit den geteilten Inhalten auseinander setzt.

3. Wir einen Beitrag nicht bloß shared, sondern auch liked, macht sich den Inhalt zueigen und haftet auch.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Was ist bei der Haftung für Links zu beachten? In einem abschließenden Urteil zur Linkhaftung eines Facharztes für Orthopädie hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden, dass dieser durch das Setzen eines L...
Weiterlesen...
Haftung bei Youtube & Co.: BGH legt Frage zur Haftung für eingebundene Videos dem Europäischen Gerichtshof vor Die urheberrechtliche Zulässigkeit des sogenannten „Framings“ ist weiter umstritten. Aus diesem Grund hat der BGH jetzt eine Vorlage zum Gerichtshof der Europ...
Weiterlesen...
Wahlkampf: Ist ein Boykottaufruf über Twitter erlaubt? Parteimitglieder sind bei ihren Aussagen im Wahlkampf oft nicht gerade zimperlich. Nun hat das Oberlandesgericht Dresden entschieden, ob ein Anhänger der Grün...
Weiterlesen...
Störerhaftung: Neues Gesetz für freies WLan auf dem Weg Die sogenannte Störerhaftung, die das Bereitstellen eines freien WLan erschwert, steht nun auf der Agenda des Bundeswirtschaftsministers. Der Gastronomie in Deu...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Impressum einer Universität, Fakultät oder Hochschule stehen? Auch Universitäten und Hochschulen müssen über ein Impressum verfügen. Es macht dabei für die Impressumspflicht keinen Unterschied, ob es sich um privat betrieb...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details