Achtung Marketplace-Händler: Regelmäßige Kontrolle der Angebote notwendig

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Verkaufsplattformen wie Amazon Marketplace nutzen viele Händler, um ihre Waren im Internet anzubieten und den Absatz zu erhöhen. Aber Vorsicht: Sie müssen Ihre Angebote regelmäßig auf Rechtsverletzungen kontrollieren! Hierzu gibt es ein Urteil vom Februar 2017.

Produktfotos beim Marketplace zeigten mehr als in der Produktbeschreibung stand

Ausgangspunkt des Falles war ein Angebot einer Marketplace-Händlerin für Sonnenschirme bei Amazon. Das Produktfoto zeigte aber neben dem Sonnenschirm auch den Schirmständer sowie Betonplatten, die zur Stabilisierung des Schirms dienten. Die Betonplatten waren im Angebotspreis aber gar nicht enthalten. Das ergab sich zwar aus der Produktbeschreibung, aber nicht direkt aus dem Angebotstext.

Ein Konkurrent hielt das für irreführend und mahnte die Händlerin ab. Im Jahr 2015 bekam er vom Gericht auch Recht. Die Amazon-Händlerin stellte aber auch nach dem Urteil ihre Angebote nicht um. Das Sonnenschirm-Angebot war zum Beispiel auch 6 Wochen nach einem erneuten Hinweis von ihrem Konkurrenten noch weiterhin in Ihren Produkten zu finden. Deswegen kam es jetzt erneut zu einem Verfahren.

Urteil: Kontrolle der Angebote war notwendig

Das Landgericht Arnsberg entschied, dass die Marketplace-Händlerin ihre Angebote hätte überprüfen müssen (Beschluss vom 14.02.217, Az. I-8 O 10/15). Die Überprüfung muss auch regelmäßig erfolgen. Die Händlerin hatte zwar argumentiert, dass sie Ihre Angebote alle 14 Tage kontrolliert hatte. Aber das Landgericht stellte hier eindeutig klar, dass dieses Kontrollintervall nicht ausreicht. Das hat auch schon der BGH entschieden (Bundesgerichtshof, Urteil vom 03.03.2016 - Az.: I ZR 140/14).

Die Amazon-Händlerin hatte aber sowieso sogar 6 Wochen keine Überprüfung vorgenommen. Sie hat deswegen eindeutig Ihre Kontrollpflicht verletzt. Das Landgericht verhängte aus diesem Grund auch ein Ordnungsgeld in Höhe von 2.500 EUR gegen die Händlerin.

Anzeige

Praxis-Tipps:

1.    Das Urteil macht deutlich: Amazon-Händler sind verpflichtet, ihre Angebote regelmäßig auf Rechtsverletzungen zu überprüfen.

2.    Es reicht nicht aus, wenn Sie Ihre gelisteten Angebote nur alle 2 Wochen auf mögliche Rechtsverletzungen prüfen.

3.    Achten Sie insbesondere beim Amazon-Marketplace beim sogenannten „anhängen“ an fremde Produktbilder darauf, diese Bilder vorher zu überprüfen. Nur so können Sie sicherstellen, dass Ihr Lieferumfang mit der Abbildung übereinstimmt.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
WLAN-Störerhaftung: Bundesregierung will keine gesetzliche Regelung schaffen Der Bundesrat forderte von der Bundesregierung im Oktober 2012 die Prüfung der gesetzlichen Einschränkung der Störerhaftung für WLAN-Anbieter. Der Grund: Er w...
Weiterlesen...
Störerhaftung: Neues Gesetz für freies WLan auf dem Weg Die sogenannte Störerhaftung, die das Bereitstellen eines freien WLan erschwert, steht nun auf der Agenda des Bundeswirtschaftsministers. Der Gastronomie in Deu...
Weiterlesen...
Namensnennung im Netz: Urteilsveröffentlichung unzulässig Es gibt viele Webseiten, auf denen man aktuelle Urteile nachlesen kann. Dabei werden meist die Verfahrensbeteiligten unkenntlich gemacht, sodass dem Abruf des U...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Muss auch eine versehentlich online gegangene Webseite ein Impressum haben? Die meisten Webseitenbetreiber sind gesetzlich verpflichtet, ein Impressum für Ihre Webseite zu führen. Dies ergibt sich aus dem Telemediengesetz (TMG). Wie i...
Weiterlesen...
Kielnet muss Pornoseiten "YouPorn" und "Privatamateure" nicht sperren Der Provider Kielnet aus Schleswig-Holstein hat keine Verpflichtung, den Zugang zu den Pornoseiten "YouPorn.com" und "Privatamateure.com" zu...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support