Online-Portal: Wann sind Betreiber für falsche Nutzerbeiträge verantwortlich?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Falsche Kundenbewertungen finden sich im Netz zuhauf. Doch wann kann eigentlich der Betreiber eines Bewertungsportals für unwahre Behauptungen seiner Nutzer zur Verantwortung gezogen werden? Der Bundesgerichtshof hat hierzu im April eine Antwort geliefert.

Betreiber eines Bewertungsportals ändert Inhalt einer Bewertung

Ein User gab in einem Portal eine schlechte Bewertung über eine Klinik für HNO- und Laser-Chirurgie ab. Der Nutzer war Patient in der Klinik und wurde an der Nasenscheidewand operiert. Ganze 36 Stunden nach der Operation und nach der Verlegung in ein anderes Krankenhaus trat bei dem Patienten eine Sepsis auf.

Er machte die Klinik dafür verantwortlich und ließ seinem Frust darüber in der Bewertung freien Lauf. Konkrete behauptete er, es sei bei (!) dem Standardeingriff zu der Komplikation gekommen. Besonders ließ er sich auch über das Personal aus. Angeblich sei nämlich das Klinikpersonal mit der lebensbedrohlichen Notfallsituation überfordert gewesen, was beinahe seinen Tod bedeutet habe. Diese Äußerungen in der Bewertung stimmten aber nicht.

Das Krankenhaus war mit der Bewertung nicht einverstanden und forderte den Betreiber des Bewertungsportals zur Löschung auf. Der Portalbetreiber löschte den Beitrag aber nicht. Er änderte, ohne dies mit dem Patienten abgesprochen zu haben, einfach den Text der Bewertung. Er fügte einen Zusatz in die Bewertung ein und strich einen anderen Satzteil. Ob das in Ordnung war, musste der Bundesgerichtshof klären.

Portalbetreiber hat sich Bewertung „zu eigen gemacht“

Der Bundesgerichtshof (Urteil vom 4. April 2017, Az. VI ZR 123/16) hat entschieden, dass sich der Portalbetreiber die Äußerungen des Patienten zu eigen gemacht hat, nämlich durch die Änderung der Bewertung. Deswegen war er für diese verantwortlich und haftete als sogenannter „Störer“.

Entscheidend war, dass das Portal die Bewertung inhaltlich überprüft und eigenmächtig (ohne Absprache mit dem Patienten) abgeändert hat. Er entschied also selbständig darüber, welcher Äußerungen er entfernt, beibehält oder nur abändert.

Praxis-Tipps:

1.    Wir können Portalbetreiber nur unbedingt davon abraten, eigenmächtig Nutzerbewertungen zu ändern. Wichtig ist, dass die Betreiber rechtsverletzende Inhalte umgehend entfernen, sobald sie von diesen Kenntnis erlangen.

2.    Weitere nützliche Infos rund um die Verantwortlichkeit von Bewertungsportalen sowie zur Haftung für Nutzerinhalte und Kundenmeinungen finden Sie in folgendem Beitrag: https://www.e-recht24.de/artikel/haftunginhalte/6036-haftung-nutzerinhalte.html

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Twitter: Links zu rechtswidrigen Inhalten verboten Über Twitter können Meldungen geschrieben, Bilder hochgeladen oder Links verbreitet werden. Aber wie verhält es sich mit der Haftung für die Inhalte in den twee...
Weiterlesen...
Achtung: Klausel in Disclaimer kann abgemahnt werden Auf vielen Webseiten finden sich so genannte Disclaimer. In diesen Disclaimern finden sich aber häufig unsinnige oder sogar unzulässige Klauseln. Aktuell hat da...
Weiterlesen...
Wahlkampf: Ist ein Boykottaufruf über Twitter erlaubt? Parteimitglieder sind bei ihren Aussagen im Wahlkampf oft nicht gerade zimperlich. Nun hat das Oberlandesgericht Dresden entschieden, ob ein Anhänger der Grün...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Einzelunternehmer dürfen sich im Impressum nicht als „Geschäftsführer“ bezeichnen Immer wieder kommt es vor, dass Händler wegen eines fehlerhaften Impressums abgemahnt werden. In diesem Zusammenhang musste das Oberlandesgericht München ents...
Weiterlesen...
Social Networks: Jugendschutz soll verschärft werden Das Thema Jugendschutz wird sowohl in der Politik als auch in den Medien regelmäßig aufs Neue debattiert. Nun hat die Rundfunkkommission der Länder einen Arbeit...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support