BGH: Google muss Suchergebnisse nicht grundsätzlich auf Rechtsverletzungen prüfen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Ohne Suchmaschinen wäre das Internet in seiner Weitläufigkeit nicht mehr nutzbar. Dass die Algorithmen auch manchmal beleidigende oder strafbare Inhalte zutage führen, ist unvermeidlich. Eine Vorabkontrolle aller aufgeführten Suchergebnisse ist laut einem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofs unmöglich. Handeln müssen Google und Co. allerdings, wenn sie über eine eindeutige Rechtsverletzung informiert werden.

Google findet auch unliebsame Informationen

„Stalker“, “Terroristen“ und „kriminelle Schufte“ – mit diesen und noch drastischeren Beleidigungen waren die Kläger im Internet bedacht worden. Der Grund: Ein IT-Fachmann hatte im Netz ein Forum aufgebaut, von dessen Mitgliedern sich eine andere Internet-Community verfolgt und drangsaliert fühlte. Dass der Mann lediglich technischer Dienstleister war, nahm man ihm nicht ab. Schließlich wurden Benachrichtigungen über neue Foreninhalte noch Wochen nach der Gründung an seine E-Mail-Adresse geschickt. Auch seine Frau wurde beschimpft, weil sie über die Machenschaften in dem Forum informiert gewesen sein müsse. Den Streit zwischen den beiden Netzgemeinden allerdings hatte der BGH nicht zu schlichten. Vielmehr wollten die Kläger erreichen, dass die ehrverletzenden Bezeichnungen nicht mehr von Google angezeigt würden.

BGH: Vorabkontrolle nicht praktikabel

Grundsätzlich stellten die Richter fest, dass es für Betreiber wie Google völlig unmöglich sei, alle gefundenen Inhalte vor der Veröffentlichung zu kontrollieren. Eine solche Forderung würde die Existenz von Suchmaschinen als Geschäftsmodell in Frage stellen. Das könne aber nicht im Interesse der Nutzer liegen. Für die seien Google, Bing, Yahoo und andere unerlässlich für eine sinnvolle Nutzung des Internets.

Bei eindeutigen Rechtsverstößen müssen Suchmaschinen handeln

Trotzdem könnten die Betreiber nicht grundsätzlich von jeglicher Haftung freigestellt werden, so der BGH. Vielmehr seien sie als „mittelbare Störer“ anzusehen, wenn sie willentlich und mitursächlich zu Rechtsverletzungen mit beitrügen. Im Klartext heißt das: Erhält ein Suchmaschinenbetreiber einen konkreten Hinweis über eine eindeutige und klar erkennbare Rechtsverletzung, muss er reagieren. Dies habe allerdings für Google im vorliegenden Fall nicht gegolten. Schließlich habe der Kläger auch vor Gericht nicht eindeutig belegen können, dass die Vorwürfe des Stalkings unbegründet waren.#

Fazit:

Das Internet komplett auf Beleidigungen und Straftaten zu durchsuchen, das schafft nicht einmal Google. Doch die Aufgabe von Suchmaschinen besteht zunächst einmal auch nur im Auffinden von Informationen. Eine Verantwortung für die Inhalte kommt den Betreibern erst dann zu, wenn sie über Verletzungen der Persönlichkeitsrechte informiert werden. Und auch dann muss es sich um eindeutige und offensichtliche Fälle handeln, damit ein Löschen aus den Suchergebnissen erforderlich wird.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
News-Seiten: Darf auf eine Gegendarstellung erwidert werden? Auch im Bereich des Internets besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Gegendarstellung bei rechtswidrigen Tatsachenbehauptungen. Unter welchen Voraussetzungen ...
Weiterlesen...
Antispam: Darf der Firmenname auf Warnseiten genannt werden? Kritische Äußerungen über geschäftliche Tätigkeiten von Unternehmen sind selbigen zwar in aller Regel unerwünscht, aber oft von der Meinungsfreiheit gedeckt. Da...
Weiterlesen...
Zeitungsarchive: Wie lange dürfen Beiträge über Ermittlungen gegen Prominete im Netz bleiben? Viele Zeitungen haben mittlerweile auf ihren Internetseiten Online-Archive eingerichtet. Die User können so ältere Beiträge recherchieren. Aber darf die Presse ...
Weiterlesen...
BGH-Urteil: Ärzte Bewertungen im Internet müssen nicht gelöscht werden  Ein Arzt wollte vor dem Bundesgerichtshof erwirken, dass ein Eintrag über sich im Bewertungsportal Jameda.de gelöscht wird – scheiterte jedoch in allen ...
Weiterlesen...
Achtung Marketplace-Händler: Regelmäßige Kontrolle der Angebote notwendig Verkaufsplattformen wie Amazon Marketplace nutzen viele Händler, um ihre Waren im Internet anzubieten und den Absatz zu erhöhen. Aber Vorsicht: Sie müssen Ihre ...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details