Linkhaftung: Landgericht Hamburg entschärft eigenes Urteil

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Müssen Webseiten, die auf externe Inhalte verlinken, diese vorher auf eventuelle Urheberrechtsverletzungen überprüfen? 2016 hatte das Landgericht (LG) Hamburg entschieden: Webseitenbetreiber sind dazu verpflichtet. Jetzt hat dieselbe Kammer des Gerichts ihr eigenes Urteil entschärft. Was müssen Seitenbetreiber jetzt bei Linksetzungen beachten?

Das hatte der EuGH bestimmt

Dem ersten Beschluss des LG Hamburg aus 2016 war ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) im September 2016 vorausgegangen (Az. C 160/15). Darin hatte der EuGH entschieden, dass der Betreiber einer Webseite für das Setzen eines Links haftet, wenn auf der verlinkten Seite ein urheberrechtlich geschütztes Werk veröffentlicht ist. Das gilt dann, wenn der Link mit der Absicht gesetzt wurde, Gewinne zu erzielen. Webseitenbetreiber sind daher angehalten zu überprüfen, ob auf der verlinkten Seite keine Werke unbefugt veröffentlicht sind. Für die Praxis heißt das: Webseitenbetreiber müssen alle Inhalte einer verlinkten Seite überprüfen.

So sah das Urteil des LG Hamburg 2016 aus

Das LG Hamburg hatte dann im November 2016 als erstes deutsches Gericht einen Fall zur Linkhaftung zu entscheiden (Az. 310 O 402/16). Dabei hatte ein Textlink auf ein unberechtigt genutztes Foto geführt. Das Gericht stufte das als Urheberrechtsverletzung ein. Die Gewinnerzielungsabsicht legten die Richter dabei sehr eng aus. So kam es ihnen nicht darauf an, dass der Link selbst eine Gewinnerzielungsabsicht haben muss, sondern die verlinkende Webseite im Ganzen diese Absicht aufweist.

LG Hamburg zum Zweiten: Nachforschungen können unzumutbar sein

In einem neuen Fall hatte das LG Hamburg jetzt wieder zu entscheiden: Müssen Webseitenbetreiber immer den Inhalt von externen Links überprüfen? Dabei kam es jetzt zu dem Ergebnis: Eine Überprüfung der Inhalte kann unzumutbar sein (Urteil vom 13.06.2017, Az. 310 O 117/17).

Wie sah der Fall konkret aus? Ein Webseitenbetreiber hatte ca. 15.000 Affiliate-Links zu Amazon-Angeboten gesetzt. Diese blendete ein Algorithmus vollautomatisiert ein. 35 Euro erzielte er mit diesen Links monatlich. Eines der Angebote, auf die der Webseitenbetreiber verlinkt hatte, nutzte jedoch unerlaubter Weise das Motiv eines Hundebildes auf einer vertriebenen iPhone-Schutzhülle. Die Rechteinhaberin des Bildes ging daher gegen den Linksetzer vor.

Das LG Hamburg kam zu dem Schluss, dass es dem Webseitenbetreiber nicht zumutbar war, alle 15.000 Links zu überprüfen. Die Recherche wäre nur mit einem erheblichen Aufwand möglich und bei einem monatlichen Umsatz von 35 Euro nicht wirtschaftlich gewesen.

Fazit

Das neue Urteil des LG Hamburg bringt noch keine endgültige Rechtssicherheit. Webseitenbetreiber, die automatisiert Afiliate-Links zu mehreren tausend Angeboten erstellen, können jedoch vorsichtig aufatmen. Wie viele Links aber genau eine Überprüfung erübrigen, ist bisher unbeantwortet.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Berichterstattung über Ermittlungsverfahren gegen Arzt zulässig? Immer wieder hört man davon, dass Ärzte Eingriffe vornehmen, welche nicht notwendig sind. Klar, dass die Staatsanwaltschaft dann ein Ermittlungsverfahren wege...
Weiterlesen...
OLG Zweibrücken: Keine Haftung von Forenbetreiber für Urheberrechtsverletzungen Dritter Beim Einstellen von Texten und Fotos im Internet, kann  es schnell zu Urheberrechtsverstößen kommen. Zur Frage inwieweit Foren- bzw. Plattformbetreiber im Inter...
Weiterlesen...
Link-Portal für Porno-Angebote wegen mangelnden Jugendschutzes illegal Im Netz finden sich eine Vielzahl so genannter Link-Portale. Diese Webseiten bieten eine Vielzahl von Links, zumeist sortiert nach Themen. In einer aktuellen En...
Weiterlesen...
Linkhaftung: Hausdurchsuchung bei Forenbetreiber war rechtswidrig Werden von einem Nutzer in einem Internetforum Links veröffentlicht, die möglicherweise zu Raubkopien führen, so rechtfertigt dies noch keine Hausdurchsuchung b...
Weiterlesen...
Namensnennung im Netz: Urteilsveröffentlichung unzulässig Es gibt viele Webseiten, auf denen man aktuelle Urteile nachlesen kann. Dabei werden meist die Verfahrensbeteiligten unkenntlich gemacht, sodass dem Abruf des U...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support