Onlinehandel: CD-Verkäufer haftet nicht automatisch für beleidigende Texte

(5 Bewertungen, 5.00 von 5)

Eine prominente Fernseh-Familie ist mit ihrer Klage gegen einen Münchner Internet-Händler gescheitert. Nach Ansicht des Amtsgerichts ist der Mann nicht dazu verpflichtet, jedes Album in seinem Angebot auf rechtsverletzende Inhalte zu untersuchen. Wird ein Unternehmer aber auf entsprechende Textzeilen aufmerksam gemacht, muss er der Sache nachgehen. Das kann auch dazu führen, dass eine CD aus dem Verkauf genommen wird.

Familie G. contra Deutsch-Rapper

„Post Mortem“ heißt das 2018 erschienene Werk von Rapper Jigzaw, auf dem er neben anderen musikalischen Gästen auch von Kollegah und Farid Bang unterstützt wird. Dass einer der Titel die beiden Töchter einer TV-bekannten Familie in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt, hatte das Landgericht München bereits kurz nach dem Erscheinen festgestellt. Hier waren die beiden Schwestern – vertreten durch ihre Eltern – zunächst gegen den Produzenten des Albums vorgegangen. Das Ziel: die weitere Verbreitung zu unterbinden.

Streitpunkt Anwaltskosten

Ein Internet-Anbieter, der das Album noch auf seiner Webseite führte, erhielt wenige Tage später ebenfalls Post vom Anwalt. Darin wurde er aufgefordert, die gewerbliche Verbreitung von „Post Mortem“ zu unterlassen. Der Händler kündigte zunächst telefonisch an, der Aufforderung nachzukommen. Kurz darauf gab er auch eine schriftliche Unterlassungserklärung ab. Damit erachtete er die Angelegenheit als erledigt. Und reagierte entsprechend verärgert, als ihm die Promi-Familie eine Woche später die Rechnung für die Rechtsanwaltskosten präsentierte: 984,60 Euro.

Handelte Shop-Besitzer fahrlässig?

Vor Gericht (Az. 142 C 2276/19) argumentierten die Anwälte der Klägerinnen, dem Händler sei durch ihre Tätigkeit ein teurer Rechtsstreit erspart geblieben. Der Mann sei für den finanziellen Schaden selbst verantwortlich, weil er sein Angebot nicht vorab überprüft habe. Dass die Textzeilen auf der CD rechtswidrig seien, könne auch ein Laie erkennen. Die Richterin hingegen folgte in ihrer Argumentation dem beklagten Online-Händler. Wolle er sämtliche Songs der rund 2000 angebotenen Alben anhören, wäre er schätzungsweise 375 Arbeitstage lang beschäftigt. Das sei nicht zumutbar.

Fazit

Eine Prüfung jedes einzelnen Produkts würde das Geschäftsmodell des Shop-Besitzers gefährden, so das Gericht. Gleichzeitig hätten die Klägerinnen ausreichend Möglichkeiten, ihre Rechte durchzusetzen: mit einstweiligen Verfügungen gegen die Plattenfirma und den Künstler selbst. Für den Anbieter bestehe nur die Verpflichtung, sich wie im vorliegenden Fall zu verhalten: Wenn er auf Rechtsverletzungen hingewiesen würde, müsse er den Vorwürfen nachgehen. Gegebenenfalls bedeute das auch, dass der weitere Vertrieb einzelner Produkte gestoppt werde.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Banking: Kunden haften bei grober Fahrlässigkeit Ob am PC oder über das Smartphone - Betrugsversuche beim elektronischen Banking gehören inzwischen zum Alltag. Auch Firewall und Anti-Viren-Programme bieten kei...
Weiterlesen...
Impressum: Was muss bei einem eingetragenen Verein im Impressum stehen? Auch eingetragene gemeinnützige Vereine müssen über ein Impressum verfügen. Angegeben werden sollte zunächst der Name des Vereins sowie der Rechtsformzusatz "e....
Weiterlesen...
Jugendschutz: Landesmedienanstalt droht Pornoseiten mit Sperre Pornoseiten müssen das Alter von Usern überprüfen. Dem kommen jedoch nur wenige Anbieter nach. Das will die Landesmedienanstalt (LMA) Nordrhein-Westfalen ändern...
Weiterlesen...
„YouTube Regrets“: Mozilla startet Kampagne gegen gefährliche Inhalte YouTube steht bereits seit Längerem in der Kritik, zu wenig gegen Hate Speech auf seiner Plattform zu unternehmen. Kritische Stimmen bemängeln zudem, wie der Em...
Weiterlesen...
Negative Bewertungen im Netz: Erlaubt ist, was wahr ist Wer schlechte Erfahrungen mit gewerblichen Anbietern macht, der darf darüber auch in Bewertungsportalen im Internet berichten. Das Bundesverfassungsgericht hat ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support