Urteil bestätigt – Heise-Verlag haftet auch ohne Kenntnis für Rechtsverletzungen in Foren

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Wie wir bereits in der Meldung vom 21.11.2005 berichtet haben, hatte das Unternehmen Universal Boards eine einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Hamburg gegen das IT-Nachrichtenportal Heise erwirkt. Der Vorwurf: In einem Diskussionsforum wurde dazu aufgerufen, massenhaft Software der umstrittenen Firma herunterzuladen um deren Server zu stören. Das Landgericht Hamburg (Az. 324 O 721/05) bestätigte nun abermals eine Rechtsverletzung des Klägers und wies den Widerspruch des Heise-Verlages ab.

Heise hatte die strittigen Postings sofort nach Kenntnisnahme entfernt, weigerte sich jedoch eine Unterlassungserklärung zu unterschreiben.Die Richter führten nun aus, dass trotz fehlender Kenntnis der Inhalte der Verlag haftbar zu machen sei. Insbesondere sei er verpflichtet die Inhalte automatisch (Black-List-Filter) oder manuell auf mögliche Rechtsgutverletzungen zu überprüfen. Den Einwand des Verlages, dass dies bei 200.000 Beiträgen pro Monat weder technisch noch manuell machbar sei, ließ die Kammer nicht gelten.

Die Entscheidung des LG wirft nun etliche Fragen auf. Zum einen steht sie in einem diametralen Gegensatz zu dem hier anwendbaren § 11 des Teledienstegesetz (TDG). Hierin wird ausgeführt, dass es keine Haftung für rechtswidrige Inhalte in Internetforen ohne eine positive Kenntnis des Betreibers gibt.
Zum anderen würde dieses Urteil die bestehende Praxis der Handhabung und des Betreibens von Internetforen massiv verändern. Darüber hinaus wären davon auch weitere Nutzungsarten wie Chats, Gästebücher oder Weblogs, welche die Möglichkeit persönlicher Kommentare bieten, betroffen.

Besonders pikant macht diese Auseinandersetzung auch die klagenden Beteiligten. So wurde der in diesem Fall tätige Münchner Anwalt Bernhard S. im Jahre 2004 für mehrere Tage in Untersuchungshaft genommen. Im Dezember diesen Jahres beginnt der Prozess, in dem es unter anderem um gewerbsmäßige Urheberrechtsverstöße geht. Auch berichtete Heise im Juli 2005 über mögliche unlautere Geschäftspraktiken des Geschäftsführers der Firma Universal Boards, Herrn Mario Dolzer. Dieser soll mit Hilfe eines Trojaners nach frei gewordenen Domains gesucht haben. Dolzer leitete daraufhin rechtliche Schritte gegen den Heise-Verlag ein.

Fazit: Heise hat angekündigt nach Zustellung der schriftlichen Urteilsbegründung Rechtsmittel gegen diese neuerliche Entscheidung einzulegen. Dies ist begrüßenswert, da es in diesem Streit um die grundsätzlichen Frage geht, ob Forenbetreiber verpflichtet sind vorauseilenden Gehorsam durch Kontrolle sämtlicher Beiträge zu leisten oder eine mögliche Haftung erst nach Kenntnisnahme greift. Die praktische Bedeutung kann dabei gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Autor: Stud. Jur. Philipp Otto

Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Antispam: Darf der Firmenname auf Warnseiten genannt werden? Kritische Äußerungen über geschäftliche Tätigkeiten von Unternehmen sind selbigen zwar in aller Regel unerwünscht, aber oft von der Meinungsfreiheit gedeckt. Da...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Einzelunternehmer dürfen sich im Impressum nicht als „Geschäftsführer“ bezeichnen Immer wieder kommt es vor, dass Händler wegen eines fehlerhaften Impressums abgemahnt werden. In diesem Zusammenhang musste das Oberlandesgericht München ents...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Rechtsmissbräuchlichkeit schon bei 12 identischen Abmahnungen Die Richter berücksichtigten bei der Frage nach der Rechtsmissbräuchlichkeit der Abmahnungen neben der Anzahl der Abmahnungen auch den geringen Umsatz der Abmah...
Weiterlesen...
BGH: Sedo trifft keine Vorabprüfungspflicht für geparkte Domains Der BGH hat in einem Urteil entschieden, dass der Betreiber der Domain-Handelsplattform Sedo nicht für Markenverletzungen seiner Kunden haftet. Aufgrund der hoh...
Weiterlesen...
US-Gericht: YouTube muss illegale Videos der Nutzer nicht vorher prüfen In den USA tobt seit Jahren ein gerichtlicher Streit zwischen YouTube und dem Medienkonzern Viacom über die Frage, ob YouTube für Videos der Nutzer haftet und...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support