Werbe-eMails zwischen Gewerbetreibenden sind Spam

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Wenn es keine Anhaltspunkte für eine Zustimmung oder mutmaßliche Einwilligung eines Gewerbetreibenden gibt, Werbe-eMails von anderen Unternehmen (B2B (Business to Business) -Beziehung) zu erhalten, sind diese als Spam zu betrachten. Die Vorschrift des § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG sieht darin eine unlautere Handlung die eine unzumutbare Belästigung darstellt. Eine solche liegt nicht vor, wenn die Unternehmen in einem geschäftlichen Kontakt zueinander stehen oder eine Einwilligung des Empfängers vorliegt.

Der 3. Zivilsenat des OLG Bamberg (Az.: 3 U 363/05, Urteil vom 06.09.2006) hatte  diesbezüglich zu entscheiden, ob unaufgeforderte eMail-Werbung zu wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsansprüchen führen kann. Der klagende Verein, ein rechtsfähiger Verband zur Förderung gewerblicher oder selbstständiger beruflicher Interessen (§ 8 Abs. 2 Nr. 3 UWG), machte geltend, dass der ebenfalls zur Verhandlung erschienene Zeuge, eine solche Werbe-eMail erhalten habe. Der Verband war darüber vom Zeugen informiert worden. Dabei lag eine  Einwilligung  weder in ausdrücklicher Form noch durch schlüssige Handlung vor. Beklagter war ein Internetdienstleister, der unter anderem mit Adressen handelt. Der Beklagte war weder der Aufforderung nach Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung nachgekommen, noch mit einem Schlichtungsverfahren vor der Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten bei der IHK Würzburg - Schweinfurt einverstanden gewesen. In erster Instanz hatte dann das LG Würzburg (Az.: 1 IH O 2152/05, Urteil vom 24.11.2005) gegen den Beklagten entschieden. Hiergegen legte dieser vor dem OLG Bamberg nun Berufung ein.

Die Richter des OLG wiesen die Berufung gegen das Urteil des LG Würzburg nun in vollem Umfang zurück. Eine mutmaßliche Einwilligung in Werbe-Spam kann nicht aus einer gewerblichen Tätigkeit geschlossen werden. Vielmehr stellt der Erhalt solcher eMails im geschäftlichen Verkehr eine besondere Belastung dar und ist nach § 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG als unzumutbare Belästigung strafbar. Hierbei müsse in B2B – Beziehungen ein ähnliches Verbot gelten wie beim Schutz von Verbrauchern vor willkürlicher Zusendung von eMail-Werbung. Die Handlung des Beklagten stellt somit einen Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb dar.

Fazit:
Gewerbetreibende müssen bei Werbemaßnahmen per eMail gegenüber anderen Unternehmen und Verbrauchern besonders darauf achten, die gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Daran ändert auch ein umstrittenes aktuelles Urteil des AG München (eRecht24 berichtete) nichts. In der Begründung des Urteils wies das Gericht darauf hin, dass eMails, die dem Nutzer nahe legen zur Bestätigung der Aufnahme in Mailinglisten einen Link zu betätigen oder eine Antwort-eMail zu schicken, keinen Spam darstellen.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Haftung für Inhalte: Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internetforen: Müssen Forenbetreiber Nutzerdaten herausgeben? Hat eine Meinungsäußerung eines Forennutzers rechtsverletzenden Charakter, so möchte der Rechteinhaber regelmäßig gegen die Äußerung vorgehen. Ohne Mithilfe d...
Weiterlesen...
Finanzkurier wegen Phishing-Transaktionen verurteilt Betrügereien über so genannte Phishing-eMails im Internet nehmen rasant zu. Fast jeder dürfte schon einmal eine in nicht ganz korrektem Deutsch v...
Weiterlesen...
OLG Hamburg: Forenbetreiber haften nicht für fremde Inhalte Die massenhaften Abmahnungen durch die Betreiber von „Marions Kochbuch“ und die strenge Störerhaftung des LG Hamburg haben so manchen Foren- und Seitenbetreiber...
Weiterlesen...
Was regelt das internationale Privatrecht Es liegt in der Natur des Internet, dass jede Art von Information überall auf der Erde durch die Nutzer des Netzes abrufbar sind. Vor allem im Bereich des...
Weiterlesen...
Markenrechtsverletzungen bei Google-AdWords: So vermeiden sie Abmahnungen Immer wieder kam es in der Vergangenheit dazu, dass Verwender von Google-AdWords  abgemahnt wurden, wenn sie fremde Marken sowie Produkt- oder Geschäftsbez...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support