Abmahnung Supernature-Forum - Haftung für anonyme Postings

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Im vergangenen Jahr wurde der Betreiber des Supernature-Forums wegen der Veröffentlichung von rechtswidrigen Beiträgen durch Dritte kostenpflichtig abgemahnt. Er weigerte sich dabei die strafbewehrte Unterlassungserklärung für den Wiederholungsfall zu unterzeichnen. Stattdessen wurden die Ansprüche und Forderungen zurück gewiesen und eine Gegenabmahnung an den Abmahner ausgesprochen. Dieser ließ daraufhin das weitere Verfahren ruhen. Da diese Erklärung jedoch nicht rechtsverbindlich ist, entschied sich der Foren-Betreiber dazu, eine negative Feststellungsklage einzureichen. Mit dieser wollte er nicht nur in seinem Fall rechtliche Klarheit schaffen, es ging ihm vielmehr auch um die grundsätzliche Frage, für welche Inhalte Forenbetreiber haften.

Im Januar 2007 fand die mündliche Verhandlung statt. Das LG Hamburg (Az.: 324 O 600/06, Urteil vom 27.04.2007) hat nun die schriftlichen Entscheidungsgründe vorgelegt. Danach hat das Gericht entschieden, dass ein Forenbetreiber unabhängig von einer möglichen Kenntnis der einzelnen Beiträge grundsätzlich für diese haftbar gemacht werden kann. Das LG sieht den Betreiber als Störer, da er die umstrittenen Äußerungen über ein von ihm unterhaltenes Forum verbreitet hat.

Auch eine Haftungsprivilegierung komme danach nicht in Betracht. Eine solche komme allenfalls dann in Betracht, wenn die Grenze der Zurechnung noch nicht erreicht sei. Dazu das LG: "Eine Grenze der Zurechnung ist allenfalls dann erreicht, wenn durch das Umfeld, in dem die jeweilige Information steht, hinreichend deutlich wird, dass es sich dabei um eine solche Äußerung handelt, deren Verbreitung trotz ihrer Aufnahme in den Internetauftritt der Inhaber der Domain gerade nicht wünscht. Das setzt voraus, dass der Betreiber der Internetseite sich von der betreffenden Äußerung nicht pauschal, sondern konkret und ausdrücklich distanziert (....)." Und weiter: "Nur dadurch kann verhindert werden, dass sein Internetauftritt als Gewähr für die Richtigkeit der Information angesehen und deren weitere Verbreitung als zutreffende Tatsachenbehauptung gefördert wird. Dies entspricht der Konzeption für alle Angebote, über die Äußerungen verbreitet werden, die nicht ausschließlich von deren Inhaber stammen, sondern von Dritten verfasst sind, und wie sie nach der Regelung in § 54 RStV nunmehr kraft ausdrücklicher gesetzlicher Anordnung für alle Anbieter redaktionell gestalteter Angebote, wozu auch Internetforen gehören, gelten."

Fazit:
Die Entscheidung des LG Hamburg beinhaltet eine weitreichende Haftung. Die Interpretation befindet sich jedoch im Widerspruch zu der Meinung des Bundesgerichtshof und des OLG Hamburg (Az.: 7 U 50/06, Urteil vom 22.08.2006) im so genannten "Heise-Urteil" zu der Frage der Haftung in Foren. Sowohl der BGH als auch das OLG haben festgestellt, dass eine Haftung grundsätzlich erst ab Kenntniserlangung des strittigen Postings möglich ist. Allerdings besteht für Foren in denen es bereits in der Vergangenheit zum Posting von rechtswidrigen Beiträgen gekommen ist, eine besondere Überwachungspflicht. Kommt ein Foren-Betreiber dieser Pflicht nicht nach, kann er nach der damaligen Entscheidung als Mitstörer auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Haftung in Blogs und Foren: Rechtsanwalt Sören Siebert

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Sharehoster: Musikindustrie mahnt mehrere Uploader ab Früher standen Clients wie Emule, Kazzaa und BitTorrent im Zentrum der Filesharing-Szene. Doch mittlerweile findet sich ein Großteil der illegal angebotenen Dat...
Weiterlesen...
AGB Klauseln: Haftet der Verkäufer fürr Lieferverzögerungen durch das Transportunternehmen? Immer wieder finden sich Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von Onlineshops unzulässige Klauseln. Der Bundesgerichtshof hatte sich jüngst mit der Frage zu...
Weiterlesen...
BGH: Sedo trifft keine Vorabprüfungspflicht für geparkte Domains Der BGH hat in einem Urteil entschieden, dass der Betreiber der Domain-Handelsplattform Sedo nicht für Markenverletzungen seiner Kunden haftet. Aufgrund der hoh...
Weiterlesen...
Tauschbörsen: 550 Dateien, 160.000 Euro Streitwert, 2.200 Euro Abmahnkosten Ohne das Einverständnis des Urhebers ist das Verbreiten von Musik über Tauschbörsen in der Regel nicht gestattet. In welcher Höhe die Kosten einer Abmahnung weg...
Weiterlesen...
Antispam: Darf der Firmenname auf Warnseiten genannt werden? Kritische Äußerungen über geschäftliche Tätigkeiten von Unternehmen sind selbigen zwar in aller Regel unerwünscht, aber oft von der Meinungsfreiheit gedeckt. Da...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support