Wikileaks-Server: Daten in Schweden sicher?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Bereits im Dezember 2010 untersagte der Internetdienstleister Amazon Wikileaks die weitere Nutzung seiner Server. Die Wikileaks Seite ist seit dem Umzug, der einen kurzen Ausfall der Webseite zur Folge hatte, über einen schwedischen Anbieter zu erreichen.

Umzug nach Webspace-Kündigung durch Amazon

Der Internetdienstleister Amazon ist den meisten als Onlinebuchladen bzw. Onlineshop bekannt. Aber Amazon bietet Unternehmen weitaus mehr Internetdienstleistungen an. So hatte Wikileaks beim Amazon Web Service (AWS) Speicherplatz auf dessen Servern angemietet. Dort fand Wikileaks in einer sog. "Cloud" (Netz von verteilten Rechenzentren) die nötige technische Infrastruktur um sich gegen befürchtete Hackerattacken schützen zu können.

Diese Sorge erwies sich als begründet, denn bereits kurz nach Veröffentlichung der ersten geheimen Dokumente hatten Hacker versucht, die Webseite cablegate.wikileaks.org durch einen sogenannten Distributed-Denial-of-Service-Angriff (DDoS) lahmzulegen. Durch zahlreiche Anfragen an den Ziel-Rechner wird so versucht, den Server zur Überlastung und somit zur kurzzeitigen Abschaltung zu zwingen.

 

Nach der Veröffentlichung der Dokumente durch Wikileaks war immer wieder darüber spekuliert worden, dass die US Regierung versuche, auf Unternehmen, die mit Wikileaks zusammenarbeiten, Druck auszuüben, damit diese die Zusammenarbeit beenden. Das US-Heimatschutz-Ministerium selbst bestätigte lediglich indirekt, dass das Verhalten von Amazon auf seine Einflussnahme zurückzuführen sei. Der US-Senator Joe Lieberman, Vorsitzender des Homeland-Security-Ausschusses ist, hatte erklärt, dass keine verantwortungsbewusste Firma in den USA oder einem anderen Land Wikileaks helfen solle, gestohlene Informationen zu verbreiten, die "die nationale Sicherheit aufs Spiel setzen und Leben rund um die Welt gefährden".

Umzug der Server nach Schweden

Nach dem Boykott durch Amazon hatte Wikileaks umgehend über Twitter die Meldung verbreitet, dass die Server nach Europa umziehen würden. Laut früheren Äußerungen von Wikileaks-Gründer Assange schützen die Server in Schweden den Informanten vor Nachspürversuchen und böten somit einen höhere Sicherheit, da für sie der schwedische Quellschutz gelte.

Anzeige

Schwedische Verfassungsexperten sehen diesen Schutz jedoch nicht zweifelsfrei als gegeben an, vielmehr sei die Rechtslage im Fall von Wikileaks alles andere als klar. So könnte man unter Umständen auch in Schweden strafrechtlich gegen Informanten von Wikileaks vorgehen. Eine "Zusammenarbeit" der schwedischen Regierung mit der US-Regierung  zur Lösung des Problems ist ebenfalls nicht auszuschließen.

Druck durch die US-Regierung?

Die US Regierung hatte in Schweden interveniert, um die Veröffentlichung der geheimen Dokumente auf diplomatischem Weg zu verhindern. Im Fall von Wikileaks ist das bislang nicht gelungen, allerdings stehen zwei Vorfälle im Raum, bei denen es der US-Regierung gelungen sein soll, die eigenen Interessen durchzusetzen. Zum Einen beschlagnahmte die schwedische Regierung bereits im Jahr 2006 mehrere Server von „Pirate Bay“. Die Server dienten im anschließenden Prozess gegen die Filesharing-Seite als Beweisstücke, bzw. machte die Beschlagnahmung der Server den Prozess überhaupt erst möglich. Zum anderen sperrte ein Provider aufgrund angeblich direkter Einflussnahme des schwedischen Außenministeriums "freiwillig" die Seite eines Kunden bzw. dessen Account, der eine Publikation mit den sog. "Mohammed-Karikaturen" ins Netz gestellt hatte.

Fazit:

Es bleibt abzuwarten, wie mit Wikileaks weiter umgegangen werden wird. Man kann sich jedoch sicher sein, dass die von Wikileaks "bedrohten" Regierungen und Unternehmen nichts unversucht lassen werden, um Wikileaks an weiteren Veröffentlichungen zu hindern.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neue Widerrufsbelehrung: Was Anbieter und Kunden wissen müssen

Achtung! Dieser Beitrag ist veraltet! Ausführungen zum aktuellen Widerrufsrecht finden Sie in unserem neuen Beitrag "Neues Widerrufsrecht: Was Shopbetreiber und eBay-Händler wissen müssen".

Das Widerrufsrecht wurde mit Wirkung zum 04.August 2009 erneut geändert. Auswirkungen hat diese Änderung insbesondere für Dienstleister wie Ho...
Weiterlesen...
DSL-Drosselung: Verbraucherzentrale klagt gegen die Deutsche Telekom Seit Wochen ist die Deutsche Telekom wegen der geplanten DSL-Drosselungen bei Überschreitung einer bestimmten Datenmenge in den Schlagzeilen. Jetzt will die V...
Weiterlesen...
eBay und Steuern: Ab wann ist man kein „Privatverkäufer“ mehr? Die Auktionsplattform eBay wird sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen genutzt, um ihre Produkte einer breiten Öffentlichkeit anbieten zu können. Do...
Weiterlesen...
Bundesregierung rät von WLAN-Nutzung in Privathaushalten ab In einer Antwort auf eine kleine Anfrage von Abgeordneten und der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN zur „Strahlenbelastung durch drahtlose Internet...
Weiterlesen...
Haftung für Google-Suche auf eigener Homepage Der Internetriese Google bietet seinen Nutzern mittlerweile viele Möglichkeit der Integration von Google Diensten in die eigenen Angebote. So ist es beispielswe...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details