News-Seiten: Darf auf eine Gegendarstellung erwidert werden?

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Auch im Bereich des Internets besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Gegendarstellung bei rechtswidrigen Tatsachenbehauptungen. Unter welchen Voraussetzungen auf einen solchen Gegendarstellungsartikel erneut erwidert werden kann, hatte das KG Berlin in einem Urteil zu entscheiden.

Was ist geschehen?

Grundsätzlich besteht gem. § 56 RStV ein Anspruch auf Gegendarstellung gegen Anbieter von Telemedien mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten, wenn eine Person durch eine in dem Online-Angebot aufgestellte Tatsachenbehauptung verletzt wurde.

So hatte das LG Berlin den Anbieter eine Website verurteilt, eine Gegendarstellung in den eigenen Auftritt aufzunehmen. Auf diese Gegendarstellung hin wollte der Anbieter unmittelbar erwidern und direkt im Anschluss an die Gegendarstellung veröffentlichen. Dies sah der von der ursprünglichen Tatsachenbehauptung Betroffene als unzulässig an und beschritt wiederrum  den Rechtsweg.

Entscheidung des Gerichts

Das Kammergericht Berlin entschied Ende Januar 2012 (Urteil vom 30.01.2012 – Az.: 10 U 85/11), dass auf einen Gegendarstellungsartikel zwar grundsätzlich erwidert werden dürfe, allerdings dürfe diese Erwiderung nicht unmittelbar im Anschluss an die Gegendarstellung erfolgen, so die Richter.

Gemäß § 56 Abs. 1 Satz 5 Hs. 2 RStV folge das Verbot, die Erwiderung auf die Gegendarstellung unmittelbar mit der Gegendarstellung zu verknüpfen. Nach dem Gebot der Sicherstellung gleicher publizistischer Wirkung und dem Grundsatz der „Waffengleichheit“ dürfe nur eine Äußerung des Anbieters von Telemedien und des von der Tatsachenbehauptung Betroffenen miteinander verknüpft sein. Werde unmittelbar im Anschluss an den Gegendarstellungsartikel eine Erwiderung veröffentlicht, werde dieses Gleichgewicht beseitigt und sei auch im Hinblick auf die verfassungsrechtlich verbürgte Pressefreiheit gem. Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG als Eingriff anzusehen.

Anbietern von Telemedien mit journalistisch-redaktionell gestalteten Angeboten sei es daher verwehrt, anders als üblich zu bestimmen, auf welche Art und Weise und mit welchem Inhalt ein Artikel veröffentlicht werden könne.

Fazit

Nach Ansicht des Kammergerichts Berlin kann eine presserechtliche Gegendarstellung nicht unmittelbar mit einer Erwiderung verknüpft werden. Das entsprechende gesetzliche Verbot in § 56 I 5 Hs. 2 RStV stelle ein Eingriff in das Grundrecht der Pressefreiheit dar, der es dem Anbieter des Online Portals verwehrt zu bestimmen, wie auf einen Gegendarstellungsartikel erwidert werde. Auch wenn das Gericht keine verfassungsrechtlichen Bedenken hatte, bleibt abzuwarten, ob sich das Bundesverfassungsgericht mit der Frage der Erwiderung auf einen Gegendarstellungsartikel noch befassen wird.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Atze Schröder verliert gegen Wikipedia Der TV-Komiker mit dem Pseudonym Atze Schröder musste im Rechtsstreit mit dem Vorsitzenden des Trägervereins (Wikimedia) der freien Online-Enzyklopädie Wikipedi...
Weiterlesen...
Impressumpflicht: Fehlende USt-ID kann abgemahnt werden Onlineshop-Betreiber unterliegen der Impressumpflicht. Aber was passiert, wenn nicht alle geforderten Angaben im Impressum enthalten sind und etwa die Umsatzste...
Weiterlesen...
Abmahnung: 600 Euro Schadensersatz für ein Adventsgedicht? Werden kurze Texte wie Gedichte auf Internetseiten kostenlos für private Zwecke zur Verfügung gestellt, so sollte man sich nach einer Entscheidung des AG Düssel...
Weiterlesen...
Rapidshare: Niederlage gegen GEMA, Berufung angekündigt Der Filehoster Rapidshare hat vor dem Landgericht Hamburg eine Niederlage im Streit um die Speicherung von rund 5000 Musiktiteln der Nutzer erlitten. Die GEMA w...
Weiterlesen...
Die Störerhaftung: Forenbeiträge, Tauschbörsen und Markenrechtsverstöße Betreiber von Foren und Blogs, Inhaber von Telefonanschlüssen sowie Internetnutzer sind oft sehr erstaunt, wenn Sie für Rechtsverstöße abgemahnt werden, die sic...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support