Filesharing: Nutzer von RetroShare haften auch für fremde Rechtsverstöße

(8 Bewertungen, 4.50 von 5)

Die Rechtsprechung zu One-Click-Hostern wie Rapidshare und Filesharing- bzw. P2P-Tauschbörsen ist mittlerweile recht umfassend. Mit der Entscheidung des Landgerichts Hamburg zum P2P-Netzwerk „RetroShare“ erlangt die Rechtsprechung in diesem Bereich nun jedoch eine weitere Facette.

Was ist passiert?

Beim sog. Darknet handelt es sich um ein nicht-öffentliches, also privates Peer-2-Peer Netzwerk, das auf dem Grundsatz des Vertrauens basiert. Die Verknüpfung zwischen den einzelnen Peers erfolgt also nur dann, wenn man der Person, mit der man sich verknüpft, vertraut; sie basiert also auf dem „Friend-2-Friend“-Prinzip.

In diesem Zusammenhang erlangte das Tool „RetroShare“ zuletzt einen hohen Bekanntheitsgrad. Im Rahmen des Tauschvorgangs werden bei RetroShare nicht nur Dateien getauscht, die auf dem jeweiligen Klienten-PC des Nutzers vorhanden sind, sondern ermöglicht das Tool auch die Durchleitung von Daten, die sich auf dem Rechner eines Drittnutzers befinden.

Ein Nutzer hatte diese Software eingesetzt, woraufhin es in der Folge zu einer Urheberrechtsverletzung im Zusammenhang mit einem Musikstück kam. Eine vom Rechteinhaber beauftragte Ermittlungsgesellschaft identifizierte den Nutzer anhand seiner IP-Adresse als Inhaber des Anschluss, von dem die Urheberrechtsverletzung ausging. Der Nutzer jedoch bestritt, die Urheberrechtsverletzung begangen zu haben.

Der Rechteinhaber beschritt daraufhin den Rechtsweg und beantragte den Erlass einer einstweiligen Verfügung, da er den Nutzer als haftbar ansah.

Entscheidung des Gerichts

Das Landgericht Hamburg hat Ende September 2012 die beantragte einstweilige Verfügung erlassen und entschieden (Beschluss vom 24.09.2012 – Az.: 308 O 319/12), dass ein RetroShare Nutzer auch für Urheberrechtsverletzungen Dritter haftet.

Anzeige

Begründet wurde die Entscheidung der Hamburger Richter damit, dass ein Nutzer auch dann für eine Urheberrechtsverletzung verantwortlich ist, wenn er lediglich eine urheberrechtlich geschützte Datei durchleitet. Dies gilt nach der Begründung der Richter selbst dann, wenn er gar nicht bewusst Filesharing betreibt. Dies liegt darin, dass er als Störer der Rechtsverletzung gem. § 97 I 1 UrhG anzusehen ist und seine Prüfungspflichten dadurch verletzt, dass er die Software eingesetzt und ermöglicht hat, urheberrechtlich geschützte Daten über seinen Anschluss durchzuleiten.

Mit dem Einsatz der RetroShare Software setzte der Nutzer eine Software ein, die es anderen Teilnehmern des Netzwerks ermöglicht, rechtswidrig Daten über seinen Anschluss öffentlich zugänglich zu machen gem. § 19a UrhG, ohne dass der Nutzer die Möglichkeit hat, die Daten in irgendeiner Weise zu kontrollieren. Damit liegt ein Verstoß gegen seine Sorgfaltspflichten vor, so die Richter.

Fazit

Das Urteil des Landgerichts Hamburg wird in der Fachjudikatur kritisiert, weil die Ansicht der Richter im Endeffekt dazu führt, dass ein RetroShare Nutzer als Störer für die Funktionalität einer Software haftet. Zwischenzeitlich ist die Entscheidung durch Abschlusserklärung des RetroShare-Nutzers rechtskräftig geworden – es bleibt also abzuwarten, ob andere Gerichte nochmals über RetroShare zu urteilen haben.

Erst Mitte Juli entschied der Bundesgerichtshof in einem anderen Verfahren, dass der 1-Click-Hoster Rapidshare erst dann für Urheberrechtsverletzungen haftet, wenn es Kenntnis von einer konkreten Rechtsverletzung auf den Servern hat.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Perlentaucher.de: BGH verweist Streit um Online-Rezensionen an die Vorinstanz Der Bundesgerichtshof hat die Klage der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gegen die Internetplattform „Perlentaucher“ an die Vorinstanz zurückverwiesen. Die FA...
Weiterlesen...
Tipps für die Verwendung von Links Zusammenfassend lassen sich für die Verwendung von Links folgende Empfehlungen geben: Setzen Sie keine Links auf Seiten mit strafbaren Inhalten Sollten Sie s...
Weiterlesen...
Tauschbörsen: Kein Auskunftsanspruch der Rechteinhaber aus Vorratsdatenspeicherung Provider sind nicht verpflichtet, IP-Adressen aus der Vorratsdatenspeicherung für Rechteinhaber herauszugeben. Das entschied jüngst das OLG Frankfurt am Main in...
Weiterlesen...
Textklau: Kopieren von TV-Programm-Texten ist Urheberrechtsverstoß Für viele Internetnutzer ist die gewöhnliche Programmzeitschrift in Printform kein Thema mehr. Im Internet finden sich mehr als genug Programmführer, die über d...
Weiterlesen...
Impressum: Was muss bei einem eingetragenen Verein im Impressum stehen? Auch eingetragene gemeinnützige Vereine müssen über ein Impressum verfügen. Angegeben werden sollte zunächst der Name des Vereins sowie der Rechtsformzusatz "e....
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support