WLAN-Störerhaftung: Bundesregierung will keine gesetzliche Regelung schaffen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der Bundesrat forderte von der Bundesregierung im Oktober 2012 die Prüfung der gesetzlichen Einschränkung der Störerhaftung für WLAN-Anbieter. Der Grund: Er werden zunehmend Betreiber und Nutzer von WLAN-Hotspots abgemahnt. Die Bundesregierung hält eine Beschränkung des Haftungsrisikos jedoch nicht für erforderlich.

Hoch angesetzte Streitwerte sind unangemessen

Einerseits werden die Initiativen für offene und kostenfreie WLAN-Infrastrukturen über Hotspots begrüßt, anderseits können private WLAN-Anbieter und auch Nutzer solcher Hotspots mit Abmahnungen rechnen. Der Bundesrat spricht von unangemessen hoch angesetzten Streitwerten, die für Betreiber existenzgefährdend sind. Deswegen werden vom Bundesrat klare gesetzliche Vorgeben gewünscht, die eindeutig klären, welche technischen Vorkehrungen Betreiber von öffentlichen WLAN-Netzen gegen Missbrauch treffen müssen, um sich vor Abmahnungen sicher zu schützen. Eine Möglichkeit wäre, das Haftungsprivileg aus dem Telemediengesetz für Provider auf WLAN-Betreiber auszuweiten.

Kein unzumutbares Haftungsrisiko

Anders sieht es das Bundeswirtschaftsministerium und verweist auf das Urteil des Bundesgerichtshofes vom 12.5.2010, das aussagt, dass Privatpersonen auf Unterlassung, aber nicht auf Schadenersatz verklagt werden könne. Somit bestehe für private WLAN-Betreiber kein unzumutbares Haftungsrisiko und auch für gewerbliche Anbieter besteht ausreichende Rechtssicherheit, da durch das Haftungsprivileg im Telemediengesetz die Schadensersatzpflicht und strafrechtliche Verantwortung für Rechtsverletzungen der Kunden bereits ausgeschlossen ist. Grundsätzlich sei es auch möglich, die bisherigen Bestimmungen für Provider auf WLAN-Betreiber auszuweiten. Nicht zuletzt wird durch das Fernmeldegeheimnis die Prüfpflicht begrenzt.

Unberechtigte Abmahnschreiben

Obwohl die bisherigen Regelungen das Haftungsrisiko für gewerbliche und private Anbieter für Verstöße Dritter beschränken, erhalten WLAN-Anschlussinhaber Abmahnschreiben, die in vielen Fällen unberechtigt sind. Gegen solche unseriösen Geschäftspraktiken soll nun mit dem neuen Gesetzentwurf entgegengewirkt werden, dass die Bundesregierung gerade verabschiedet hat. Dieser sieht auch vor, dass bei unberechtigten Abmahnungen ein Gegenanspruch auf Ersatz der Rechtskosten besteht.

Ein Rückschlag für die geplanten WLAN-Strukturen

Der Chef der Berliner Senatskanzlei, Björn Böhning (SPD) zeigt sich unzufrieden. Die Haltung der Regierung sei verantwortungslos, kritisiert er und sieht darin auch einen Rückschlag für die Planung und Umsetzung der offenen und kostenfreien WLAN-Infrastrukturen in Zusammenarbeit mit privaten WLAN-Anschlussinhabern.

Fazit:

Aus der Sicht der Bundesregierung ist eine gesetzliche Beschränkung des Haftungsrisikos offener WLAN-Netze nicht erforderlich. Die Abmahnwelle, die gewerbliche und private WLAN-Betreiber betrifft, zeigt Handlungsbedarf. Ein Schritt ist das neue Gesetz gegen Abmahnabzocke und Deckelung der Abmahngebühren. Der Bundesrat wünscht dennoch genaue Vorgaben für technische Vorkehrungen, die Abmahnungen, wegen Rechtsverletzungen durch Kunden oder Nutzer öffentlicher Netze, ausschließen sollen.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
US-Gericht: YouTube muss illegale Videos der Nutzer nicht vorher prüfen In den USA tobt seit Jahren ein gerichtlicher Streit zwischen YouTube und dem Medienkonzern Viacom über die Frage, ob YouTube für Videos der Nutzer haftet und...
Weiterlesen...
Urteil bestätigt – Heise-Verlag haftet auch ohne Kenntnis für Rechtsverletzungen in Foren Wie wir bereits in der Meldung vom 21.11.2005 berichtet haben, hatte das Unternehmen Universal Boards eine einstweilige Verfügung vor dem Landgericht Hambu...
Weiterlesen...
Disclaimer: "Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt" kann nach hinten losgehen Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat sich jüngst mit der Frage befasst, ob die Verwendung eines Abmahn-Disclaimers auf einer Website, in dem einer kostenpflicht...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Was muss im Impressum einer Universität, Fakultät oder Hochschule stehen? Auch Universitäten und Hochschulen müssen über ein Impressum verfügen. Es macht dabei für die Impressumspflicht keinen Unterschied, ob es sich um privat betrieb...
Weiterlesen...
Impressum: Pflicht zur Rückmeldung nach spätestens nach 60 Minuten? Nach dem Telemediengesetz müssen Webseitenbetreiber ein Impressum vorhalten. Damit soll eine Kontaktaufnahme zum Betreiber der Seite z.B. bei etwaigen Rechtsv...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support