Google Autocomplete: Kann man gegen Googles Suchvorschläge gerichtlich vorgehen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Google bietet viele Funktionen, die die Internetsuche erleichtern. Eine davon ist die „Autocomplete" Funktion, die dem Nutzer das vollständige Eingeben eines Suchwortes erspart. Bereits während der Eingabe werden duch Google Vorschläge zur Vervollständigung angeboten.  Was kann man aber tun, wenn bei der Eingabe des eigenen Unternehmennamens nur negative  Suchvorschläge wie "Betrüger" herauskommen?

Firma wird mit „Abzocke“ und „Betrug“ in Verbindung gebracht

Das eben beschriebene Problem betraf die Betreiberin eines Online-Branchenbuches. So wurden bei der Eingabe bestimmter Begriffe bei Google, die sich auf deren Firma bezogen, diese durch die Autocomplete-Funktion mit Begriffen wie „Adressbuchschwindel“ oder „Adressbuchbetrug“ in Verbindung gebracht und im Suchfeld angezeigt. Bei der Eingabe weiterer Textfragmente wurde neben der kompletten Internetadresse des Online-Branchenbuches Worte wie „Abzocke“ oder „Betrug“ angezeigt.

Hierin sah die Betreiberin eine Persönlichkeitsrechtsverletzung und daher einen Wettbewerbsverstoß, welchen sie Google zuschrieb. In der Folge nahm sie Google auf Unterlassung in Anspruch, gewann vor dem Landgericht München und erwirkte eine einstweilige Verfügung gegen den Suchmaschinenbetreiber. Gegen dieses Urteil wandte sich wiederum Google, sodass sich das Oberlandesgericht München nunmehr mit dem Rechtsstreit befassen musste.

Autocomplete-Funktion wirkt nicht persönlichkeitsrechtsverletzend

Das Oberlandesgericht München (Urteil vom 29. September 2011, Az.: 29 U 1747 / 11) sah Google im Recht. Das Gericht legte seiner Auffassung eine simple und nachvollziehbare Begründung zugrunde: Google hat die belastenden Begriffe selbst nicht zu verantworten. Dies ist auf die Funktionsweise der streitgegenständlichen Autocomplete-Funktion zurückzuführen, da Google selbst die Vervollständigungen nicht einpflegt, sondern die Suchvorschläge vielmehr automatisch auf der Grundlage anderer Suchanfragen generiert werden.

Das Oberlandesgericht führte hierzu aus, dass Google lediglich beim Auffinden fremder Inhalte helfe. Jedenfalls seien die mithilfe der Autocomplete-Funktion aufgefundenen Ergebnisse keine eigene Meinung des Suchmaschinenbetreibers. Das Gericht geht dabei zudem davon aus, dass es Google aufgrund der Fülle an unterschiedlichen Informationen und Daten im Internet nicht zugemutet werden kann, jeden Inhalt auf seine Zulässigkeit und Richtigkeit zu untersuchen.

Fazit

Das Urteil macht deutlich, dass Google in diesem Fall nicht für das Verhalten seiner User einzustehen braucht. Vielmehr macht der Begriff der „Suchmaschine“ schon vom Wortlaut her deutlich, dass sie nur zum Auffinden fremder Inhalte im Internet dient.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Shopping-Apps: Online-Händler haften für fehlerhafte Apps Seit Smartphone und iPhones auf dem Markt sind, wird auch das mobile Shopping immer beliebter. Dazu werden Shopping-Apps genutzt, über die das Einkaufen im Inte...
Weiterlesen...
Abmahnungen: Zu kurze Frist zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung? Wie kurz darf bei einer Abmahnung die Frist zur Abgabe der Unterlassungserklärung sein? Das LG Hamburg hatte einen Fall zu entscheiden, bei dem die Frist zur Ab...
Weiterlesen...
Filesharing: Keine 100-EURO-Deckelung bei Upload eines ganzen Albums Das Anbieten von urheberrechtlich geschützter Musik bei Tauschbörsen stellt einen Urheberrechtsverstoß dar. Dies kann erhebliche Schadensersatzforderungen und A...
Weiterlesen...
Disclaimer: "Keine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt" kann nach hinten losgehen Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat sich jüngst mit der Frage befasst, ob die Verwendung eines Abmahn-Disclaimers auf einer Website, in dem einer kostenpflicht...
Weiterlesen...
Wikipedia: Haftet die Plattform für rechtswidrige Artikel der Nutzer? Die Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ dient vielen Internetnutzern als Informationsquelle. Diesbezüglich ist jedoch teilweise problematisch, dass jeder Nutzer e...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support