Google und das Impressum: Verbraucherzentrale mahnt Google wegen Verstoß gegen Impressumspflicht ab

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Jeder Internethändler oder Diensteanbieter im Onlinebereich muss sich an die Vorgaben des Telemediengesetzes halten und ein Impressum führen. Der Bundesverband der Verbraucherzentrale e.V. (vzbv) wirft Google Deutschland einen Verstoß gegen die vorgeschriebene Impressumspflicht vor und mahnte den Internetriesen daher vergangene Woche ab.

Google beantwortet Nutzeranfragen nicht

Webseitenbetreiber müssen grundsätzlich ein Impressum führen und bestimmte vorgeschriebene Angaben darin aufführen. Unter anderem sollte auch eine E-Mail-Adresse angegeben werden, da das Telemediengesetz (TMG) eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit der elektronischen Kontaktaufnahme vorschreibt. Von der Anbieterkennzeichnung, der sogenannten Impressumpflicht sind nur Betreiber rein privater Seiten ausgenommen. Die aufgeführten Angaben sollen es Verbrauchern und Mitbewerbern ermöglichen, sich über den Anbieter zu informieren.

Im Sinne des Verbraucherschutzes muss es dem Verbraucher möglich sein, den Anbieter über die angegebene E-Mail-Adresse oder ein Kontaktformular direkt zu kontaktieren. Google kommt dieser Pflicht auf den ersten Blick nach, da im Impressum neben den Firmendaten auch eine E-Mail-Adresse zu finden ist. Nach Angaben des vzbv beantwortet Google die E-Mail-Anfragen seiner Nutzer jedoch nicht, obwohl diese an die angegebene Support-Adresse gesendet worden waren. Darin sieht der vzbv einen Verstoß gegen die Anbieterkennzeichnungspflicht.

Google verweist auf elektronische Hilfeformulare

Die an "support-de@google.com" gesendeten E-Mails lösen nur ein automatisches Antwortschreiben aus. Dieses enthält nur den Hinweis, dass aus technischen Gründen keine Antworten möglich seien und dass wegen der Vielzahl von Anfragen die E-Mail weder gelesen noch zur Kenntnis genommen werden könne. Google weist aber sowohl im Impressum als auch in dem Antwortschreiben auf für Nutzer bereitgestellte E-Mail-Formulare hin. Mithilfe dieser Formulare können User u.a. über Eingabemasken Fragen zu Produkten und Diensten von Google stellen.

Dies sei nach Angaben der vzbv nicht ausreichend, da es den Kontakt mit Servicemitarbeitern nicht ersetzen kann. Konkrete, einzelfallbezogene Hilfestellungen seien nicht möglich und nicht alle Problemkreise lassen sich durch Eingabemasken und vorformulierte Fragestellungen erfassen. Zudem könne auch nicht erwartet werden, dass jeder Verbraucher mit dem Umgang solcher Eingabemethoden vertraut ist. Genau aus diesem Grund gäbe es die Pflicht zur Anbieterkennzeichnung und die Pflicht, eine einfache und schnelle Kontaktaufnahme per E-Mail zu ermöglichen.

Verstoß gegen Impressumspflicht?

Der vzbv hat Google nun wegen dieser Vorgehensweise abgemahnt. Die fehlende Möglichkeit in direkten Kontakt mit Servicemitarbeitern zu treten, stelle einen Verstoß gegen das Telemediengesetz dar.

Google beruft sich wiederum darauf, dass es auch Kontaktmöglichkeiten neben der E-Mail gäbe. So seien z.B. auch die Telefon- und Faxnummer angegeben, sodass der Kunde den Kontakt auf diesem Wege herstellen könne. Das automatische Antwortschreiben genüge außerdem auch dem Verbraucherschutz, da zu verschiedenen Hilfeformularen verwiesen werde und dort die Fragen der Nutzer von den jeweils zuständigen Mitarbeitern bearbeitet werden können.

Google hat nun bis zum 6.5.2013 Zeit, die erforderliche Unterlassungserklärung abzugeben.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Garantiert echt: Werbung mit Selbstverständlichkeiten bei eBay abmahnfähig Bei Angeboten auf Auktionsplattformen wie eBay stellt sich für Käufer gerade bei hochpreisigen Markenartikeln oft die Frage, ob es sich bei der angebotenen Ware...
Weiterlesen...
Abmahnung: Inkasso-Anwältin Katja Günther lässt Blogger wegen falscher Pressemitteilungen abmahnen Zahlreiche Internetnutzer waren bislang von der Inkasso-Tätigkeit der Anwältin Katja Günther betroffen. Dementsprechend großes Interesse besteht innerhalb der B...
Weiterlesen...
OLG Frankfurt: Gegenabmahnung ist nicht rechtsmissbräuchlich Gerade im Internet sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen an der Tagesordnung. Wettbewerbsvereine oder auch direkte Mitbewerber können sich so gegen unlautere A...
Weiterlesen...
Abmahnung im Internet: Wann ist eine Abmahnung rechtsmissbräuchlich? Immer wieder kommt es dazu, dass Betreiber von Internetseiten oder Internetshops abgemahnt werden. Nicht selten stellt sich dabei die Frage, ob hier tatsächlich...
Weiterlesen...
Antispam: Darf der Firmenname auf Warnseiten genannt werden? Kritische Äußerungen über geschäftliche Tätigkeiten von Unternehmen sind selbigen zwar in aller Regel unerwünscht, aber oft von der Meinungsfreiheit gedeckt. Da...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support