Kundenmeinungen: Haftet HolidayCheck für negative Hotelbewertungen?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Online-Bewertungen können Hotelbuchungen ungemein erleichtern. Für die Hotelanbieter kann sich eine negative Bewertung aber verheerend auswirken. Daher hatte das KG Berlin kürzlich die Frage zu entscheiden, ob die Bewertungsplattform für unwahre Tatsachenbehauptungen im Rahmen einer Bewertung haftet.

Hotelunternehmen verlangt Unterlassung von HolidayCheck

Die Hotelkette A&O Hotels hatte das neutrale Bewertungsportal HolidayCheck auf Unterlassung in Anspruch genommen. Die Hotelkette hatte bereits mehrfach, unter anderem in den Vorinstanzen versucht, ihren Anspruch durchzusetzen. Hierbei wurde sowohl zu Gunsten des Portalbetreibers als auch zu Gunsten der Hotelkette entschieden. In den dabei erstrittenen Entscheidungen heißt es zum Teil, HolidayCheck stünde auf Grund seiner Stellung auf dem Hotelmarkt und seiner aktiven Vermarktungsstrategie in direktem Wettbewerb zu den Hotelketten. Nur unter dieser Voraussetzung kann der Unterlassungsanspruch durchgesetzt werden. Im vorliegenden Fall ging es nun um die Frage, ob HolidayCheck für (unwahre) Tatsachenbehauptungen eines Nutzers haften muss, die dieser im Rahmen einer Hotelbewertung auf der Portalseite abgibt.

Gericht verneint Haftung des Portals und stellt auf dessen neutrale Marktstellung ab

Das KG Berlin entschied zu Gunsten des Portalbetreibers (KG Berlin, Urt. v. 16.04.2013 - Az.: 5 U 63/12). Das Kammergericht Berlin betonte dabei die neutrale Marktstellung des Portalbetreibers und lehnte daher den Anspruch ab. Es wandte sich mit diesem Urteilsspruch von der ständigen BGH- Rechtsprechung ab, indem es die Haftungsprivilegierung des §10 TMG für anwendbar erklärte. Das Kammergericht folgt damit der Linie des EuGH. § 10 sieht vor, dass „Diensteanbieter […] für fremde Informationen, die sie für einen Nutzer speichern, nicht verantwortlich [sind] […]“. Die Hotelkette hatte geltend gemacht, dass die von Nutzer dargestellte Meinung stets auch als Meinung vom Bewertungsportal angesehen werden müsse. Dies ließ das Gericht jedoch nicht gelten, da allein der Nutzer darüber entscheidet ob und was er im Rahmen seiner Bewertung auf der Portalseite online stellt. Dem steht es nach Ansicht der Berliner Richter auch nicht entgegen, dass ein Mitarbeiter die vom Nutzer abgegebene Bewertung überprüft und freigeschaltet hatte. Dieser Kontrollvorgang diene nämlich nicht dazu, sich die vom Nutzer vertretene Meinung zu eigen zu machen. Vielmehr sollen damit insbesondere Eigenbewertungen der Hotels und von Konkurrenten ausgeschlossen werden. Mangels Verantwortlichkeit kann das Bewertungsportal daher nicht auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

Fazit:

Das Kammergericht ließ die Revision zum Urteil zu, sodass es möglicherweise noch zu einer abschließenden Klärung durch den BGH kommen wird. rst dann wird geklärt sein, ob und in welchem Umfang Portalbetreiber für Kundenbewertungen haften.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Neue Pflichtangaben für Dienstleister: Was Anbieter zur DL-InfoV wissen müssen, um Abmahnungen zu vermeiden Da es für Dienstleister im Internet noch nicht genügend gesetzliche Informationspflichten gibt, trat zum 17.05.2010 eine neue „Informationspflichtenverordnung“ ...
Weiterlesen...
Urheberrecht : Sind Interviews urheberrechtlich geschützt? Das Urheberrecht schützt in § 2 UrhG neben Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst ausdrücklich auch Sprachwerke. Darunter werden insbesondere Schriftwerke...
Weiterlesen...
Impressumpflicht: Fehlende USt-ID kann abgemahnt werden Onlineshop-Betreiber unterliegen der Impressumpflicht. Aber was passiert, wenn nicht alle geforderten Angaben im Impressum enthalten sind und etwa die Umsatzste...
Weiterlesen...
Nutzerinhalte: Online-Portal haftet für falsche Tatsachenbehauptung Inwieweit haftet der Betreiber eines Videoportals für eingestellte Nutzerinhalte, wenn dort falsche Tatsachen behauptet werden? Mit dieser Frage musste sich das...
Weiterlesen...
Impressum & Co.: Abmahnung des Admin-C bei schwer erkennbarem Impressum? In einer früheren Entscheidung des BGH stellte dieser fest, dass der Admin-C als administrative Ansprechpartner nicht für Rechtsverletzungen haftet, die durch d...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support