Haftung bei Youtube & Co.: BGH legt Frage zur Haftung für eingebundene Videos dem Europäischen Gerichtshof vor

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die urheberrechtliche Zulässigkeit des sogenannten „Framings“ ist weiter umstritten. Aus diesem Grund hat der BGH jetzt eine Vorlage zum Gerichtshof der Europäischen Union beschlossen, um die Frage klären zu lassen. Dieser muss die sehr wichtige Frage klären, ob man für fremde Videos, die man einbindet, haften muss.

Die Zulässigkeit des Framings ist umstritten

Beim „Framing“ werden fremde urheberrechtlich geschützte Inhalte, beispielsweise fremde Videos, in sozialen Netzwerken oder der eigenen Internetseite eingebettet. Im vorliegenden Fall ging es um ein Unternehmen, welches Wasserfiltersysteme herstellt und vertreibt. Der Händler ließ einen zweiminütigen Werbefilm produzieren, der das Problem der Wasserverschmutzung thematisierte. In diesem Zusammenhang war das Unternehmen Alleinberechtigter am Film, d.h. die Nutzung des Videos war von seiner Erlaubnis abhängig. Im Laufe der Zeit musste der Händler feststellen, dass das Video auch über die Videoplattform „YouTube“ aufrufbar war. Nach eigenen Aussagen hatte er hierzu keine Einwilligung erteilt.

Nach weiteren Nachforschungen stellte sich heraus, dass die Verantwortlichen für das Einbetten zwei Handelsvertreter waren, die für einen Konkurrenten des Händlers tätig sind. Dabei ermöglichten die Handelsvertreter auf ihren eigenen Websites das Werbevideo abzurufen. Durch einen Klick wurde der Seitenbesucher aber nicht mit der Website des Händlers und Produzenten des Videos verbunden, sondern es wurde das Video von den Servern YouTubes abgerufen und auf den Seiten der Handelsvertreter abgespielt. Dabei blieben die Internetseiten der Vertreter geöffnet und umrahmten das Video (daher wird dieser Vorgang „Framing“ genannt). Der Händler sah in diesem Vorgehen einen Verstoß gegen sein Urheberrecht und hielt das Einbetten des Videos für eine unberechtigte öffentliche Zugänglichmachung (§ 19a UrhG). Er verlangt von den Handelsvertretern die Zahlung von Schadensersatz. Diese lehnte es ab, diesem Anliegen nachzukommen. Aufgrund dessen klagte das Unternehmen.

Das Landgericht München gab dem Händler recht und sprach ihm die Zahlung von Schadensersatz in Höhe von jeweils 1000 €, insgesamt also 2000 € zu. Dagegen gingen die Handelsvertreter in Berufung. Das Oberlandesgericht hingegen hielt den Schadensersatzanspruch für unbegründet und argumentierte, dass „Framing“ keine öffentliche Zugänglichmachung darstelle, weil sich das eingebettete Werbevideo nicht in Zugriffsphäre der Handelsvertreter befände. Der Händler ging daraufhin in Revision, sodass der Bundesgerichtshof nun mit dem Fall beschäftigt war.

Auch der Bundesgerichtshof ist sich hinsichtlich des Problems unsicher

Der Bundesgerichtshof (Beschluss vom 16.05.2013, Az.: I ZR 46/12) war sich bei der Beantwortung der Rechtsfrage unsicher und legte sie aus diesem Grund dem Gerichtshof der Europäischen Union zur Beantwortung vor. Zwar sind die Richter der Argumentation des Oberlandesgerichts gefolgt, dass Framing grundsätzlich keine öffentliche Zugänglichmachung sei, da es allein dem Inhaber der fremden Internetseite vorbehalten sei, darüber zu bestimmen, ob das Video der Öffentlichkeit bereitgestellt wird. Allerdings berücksichtigte der BGH auch Art. 3 Abs. 1 der Richtlinie 2001/29/EG (Richtlinie zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft). Danach könnte es sich beim Framing um ein unbenanntes Verwertungsrecht der öffentlichen Wiedergabe handeln.

Da sich die Richter diesbezüglich aber unsicher waren, insbesondere weil die Rechtsprechung des Gerichtshofes der Europäischen Union dahingehend uneinheitlich ist, legten die Richter die Frage dem Europäischen Gericht vor. Die Richter des Gerichtshofes der Europäischen Union sind nun mit der Frage betraut, ob es sich bei der Einbeziehung fremder Inhalte auf der eigenen Internetseite um eine öffentliche Wiedergabe gemäß der Richtlinie.

Fazit:

Auch der neue Beschluss des BGH löst die rechtliche Problematik des Framings nicht. Die Vorlage zeigt viel mehr, dass die streitige Frage alles andere als einfach zu beantworten ist. Es bleibt daher abzuwarten, wie das europäische Gericht entscheiden wird. Sollten die Richter zum Ergebnis kommen, dass Framing ein Verwertungsrecht des Urhebers darstellt, könnte dies weitreichende Folgen u.a. für Nutzer sozialer Netzwerke wie beispielsweise Facebook haben. Die Nutzer müssten dann bei jeder Einbindung fremder Inhalte eine urheberrechtliche Abmahnung befürchten.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internetforen: Müssen Forenbetreiber Nutzerdaten herausgeben? Hat eine Meinungsäußerung eines Forennutzers rechtsverletzenden Charakter, so möchte der Rechteinhaber regelmäßig gegen die Äußerung vorgehen. Ohne Mithilfe d...
Weiterlesen...
WikiLeaks: Ist das Spiegeln der WikiLeaks-Seiten strafbar? Die Schlagzeilen um die Veröffentlichungen von WikiLeaks, die Verhaftung von Julian Assange, das Einfrieren von Konten durch Paypal und Kreditkartenunternehmen ...
Weiterlesen...
Antispam: Darf der Firmenname auf Warnseiten genannt werden? Kritische Äußerungen über geschäftliche Tätigkeiten von Unternehmen sind selbigen zwar in aller Regel unerwünscht, aber oft von der Meinungsfreiheit gedeckt. Da...
Weiterlesen...
Abmahnung: Inkasso-Anwältin Katja Günther lässt Blogger wegen falscher Pressemitteilungen abmahnen Zahlreiche Internetnutzer waren bislang von der Inkasso-Tätigkeit der Anwältin Katja Günther betroffen. Dementsprechend großes Interesse besteht innerhalb der B...
Weiterlesen...
Preissuchmaschinen: Auch die Versandkosten müssen angegeben werden Shopbetreiber verlassen sich beim Verkauf ihrer Ware schon lange nicht mehr nur auf den eigenen Online-Shop.  Anbieter und Kunden nutzen häufig Preissuchma...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support