Wikipedia: Haftet die Plattform für rechtswidrige Artikel der Nutzer?

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Die Online-Enzyklopädie „Wikipedia“ dient vielen Internetnutzern als Informationsquelle. Diesbezüglich ist jedoch teilweise problematisch, dass jeder Nutzer einen Eintrag verfassen kann. Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen Wikipedia für rechtswidrige Artikel der Nutzer haftet.

Artikel auf Wikipedia wirft TV-Unternehmer schockierende Aussagen vor

Anknüpfungspunkt des Falles war ein Artikel auf Wikipedia über einen österreichischen TV-Unternehmer. In dem Beitrag auf der Internetseite wurde ihm vorgeworfen, er habe in einem Beratungsgespräch Sex mit Kindern verharmlost. Zudem soll die TV-Persönlichkeit den Hitlergruß in einer seiner Sendungen gezeigt haben. Als Quelle dieser Aussagen wurde ein entsprechender Zeitungsartikel angegeben. Beide Behauptungen entsprachen jedoch nicht der Wirklichkeit.

Des Weiteren wurde im Beitrag behauptet, der Mann habe seine Mitarbeiter einer „Gehirnwäsche“ unterzogen. Die Zustände bei seinem Sender wurden als „sektenähnlich“ bezeichnet. Der Betroffene war der Ansicht, dass sein Persönlichkeitsrecht verletzt sei und Wikipedia für den von den Nutzern der Online-Enzyklopädie erstellten Artikel hafte. Wikipedia sah das anders. Man habe lediglich den Zeitungsartikel zitiert. Außerdem sei die Pressefreiheit Wikipedias zu beachten. Der TV-Unternehmer klagte daraufhin gegen das Unternehmen. Der Fall wurde nun im Oktober vom Oberlandesgericht Stuttgart entschieden.

Wikipedia haftet erst ab Kenntnis von den rechtswidrigen Äußerungen

Das Oberlandesgericht Stuttgart (Urteil vom 02. Oktober 2013, Az. 4 U 78/13) urteilte, dass Wikipedia für zwei der getroffenen Aussagen in dem Artikel haftet. Die Richter stellten zunächst dar, unter welchen Voraussetzungen Wikipedia verantwortlich gemacht werden. Hierzu grenzte das Oberlandesgericht den „Content-Provider“ vom „Host-Provider“ ab. Ersterer ist ein Anbieter, der eigene redaktionelle Beiträge zur Verfügung stellt; letzerer ist ein Anbieter, der lediglich die Plattform liefert, um Inhalte erstellen zu können. Die Richter des Oberlandesgerichts stuften Wikipedia als Host-Provider ein. Zur Begründung wurde angeführt, dass die Onlineplattform nur die technisch erforderlichen Voraussetzungen schafft, damit Nutzer eigene Artikel erstellen können. Außerdem macht sich Wikipedia die fremden Beiträge nicht „zu Eigen“, sodass nur eine Haftung als Host-Provider in Frage kommt. Hierbei gilt es nach dem Oberlandesgericht zu beachten, dass Wikipedia nicht verpflichtet ist, anlasslos jeden Beitrag auf etwaige Persönlichkeitsrechtsverletzungen zu überprüfen. Anders sieht es aber aus, wenn das Unternehmen Kenntnis von der Rechtsverletzung erlangt. Dies ist vorliegend dadurch geschehen, dass sich der Betroffene über die Aussagen in dem Artikel beschwert hat.

Wikipedia nicht mit Online-Archiv der Presse vergleichbar

Wikipedia berief sich hingegen darauf, mit einem Presse-Onlinearchiv vergleichbar zu sein. Charakteristisch für ein solches Archiv ist, dass Beiträge nur über eine gezielte Suche abrufbar sind. Der Bundesgerichtshof verneint in einem solchen Fall die Haftung, da die Breitenwirkung eines archivierten Artikels als gering einzustufen sei. Das Oberlandesgericht Stuttgart stellte jedoch klar, dass diese Rechtsprechung nicht auf Wikipedia übertragen werden kann. Die Breitenwirkung ist gerade nicht gering, da das Konzept Wikipedias auf eine ständige Aktualisierung der Artikel gerichtet ist. Für einen hohen Grad an Breitenwirkung spricht nach Ansicht des Gerichts auch, dass die deutsche Version der Internetseite ca. 818 Mio. mal im Monat genutzt wird.

Grundrechte gelten nicht für Wikipedia

Auch die Frage, ob sich Wikipedia auf das Grundrecht der Presse- bzw. Meinungsfreiheit freiheit berufen kann, haben die Richter beantwortet. Ungeachtet dessen, ob sich bei den Aussagen „Gehirnwäsche“ und „sektenähnliche Zustände“ um eine Meinung im Sinne des Art. 5 GG handelt, verneinte das Oberlandesgericht die Anwendbarkeit des Grundrechts. Zur Begründung führte das Gericht aus, dass sich nur Unternehmen mit Sitz in der EU auf die Grundrechte berufen können. Wikipedia hat seinen Sitz aber in den USA, sodass schon der personale Schutzbereich der Grundrechte nicht eröffnet ist. Wikipedia musste die Aussagen daher löschen.

Fazit:

Wikipedia haftet grundsätzlich erst dann für rechtswidrige Artikel von Nutzern, wenn das Unternehmen von dem Rechtsverstoß (etwa durch eine Beschwerde des Betroffenen) Kenntnis erlangt. Die Online-Enzyklopädie ist nach dem Urteil des Oberlandesgericht Stuttgart gerade nicht als Online-Pressearchiv einzustufen, sodass sich das Unternehmen auf die hierbei vom BGH entwickelte Privilegierung nicht berufen kann.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Veröffentlichung von Abmahnschreiben im Internet Gerade in der Blogger-Szene ist es ein sehr beliebtes Mittel, sich über eigene Erfahrungen mit anderen Bloggern auszutauschen. Gerade bei juristischen Fragestel...
Weiterlesen...
Abmahnung: 600 Euro Schadensersatz für ein Adventsgedicht? Werden kurze Texte wie Gedichte auf Internetseiten kostenlos für private Zwecke zur Verfügung gestellt, so sollte man sich nach einer Entscheidung des AG Düssel...
Weiterlesen...
Vertragsverhandlungen: Dürfen geschäftliche E-Mails im Internet veröffentlicht werden? Manche E-Mails oder Abmahnungen sind derart ärgerlich, dass man sie am liebsten ins Internet, z.B. auf Blogs stellen möchte. Wer jedoch ungefragt fremde E-Mai...
Weiterlesen...
Bilderklau: Keine 100-Euro-Abmahnung bei Links auf gewerbliche Seiten Verbraucher werden bei Abmahnungen durch die 100 €-Deckelung geschützt. Besteht dieser Schutz bei Urheberrechtsverstößen auch, wenn Verlinkungen zu gewerblichen...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: Kann die fehlende Registernummer abgemahnt werden? Immer wieder führen fehlende Angaben im Bereich des Impressums zu Abmahnungen wegen eines Wettbewerbsverstoßes. Erst vor kurzem hatte das LG Ingolstadt zu entsc...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support