Achtung Abmahnung: Einzelunternehmer dürfen sich im Impressum nicht als „Geschäftsführer“ bezeichnen

(5 Bewertungen, 4.80 von 5)

Immer wieder kommt es vor, dass Händler wegen eines fehlerhaften Impressums abgemahnt werden. In diesem Zusammenhang musste das Oberlandesgericht München entscheiden, ob sich ein Einzelunternehmer im Impressum als „Geschäftsführer“ bezeichnen darf.

Einzelunternehmer gibt an, Geschäftsführer zu sein

Ein Einzelunternehmer (also ein Händler, welcher selbständig tätig ist und dabei kein Gesellschaft wie z.B. eine GmbH betreibt) gab im Impressum in seinem Internetshop an, Geschäftsführer zu sein. Zudem wählt er für die Geschäftsbezeichnung einen frei erfundenen Namen. Daraufhin wurde er von einem Konkurrenten mit der Begründung abgemahnt, die Bezeichnung „Geschäftsführer“ sei auf Vertreter von juristischen Gesellschaften (wie z.B. einer GmbH) zugeschnitten. Daher sei die Angabe im Impressum unzulässig, da sie dem Kunden falsche Informationen liefere. Der Händler wurde daher zur Abgabe einer Unterlassungserklärung aufgefordert. Der von der Abmahnung Betroffene wies die Argumentation des Konkurrenten jedoch zurück, sodass der Fall vor Gericht landete. Das Oberlandesgericht München musste nun im November letzten Jahres entscheiden, ob die Abmahnung berechtigt war.

Bezeichnung als Geschäftsführer führt Kunden in die Irre

Das Oberlandesgericht München (Urteil vom 14. November 2013, Az. 6 U 1888/13) schloss sich der Meinung des Konkurrenten an. Indem der Händler im Impressum angab „Geschäftsführer“ zu sein, verstieß er gegen § 5 Absatz 1 Satz 2 Nr. 3 UWG. Danach sind Angaben irreführend, wenn sie den Kunden über die Person, die Eigenschaften oder die Rechte des Unternehmers wie die Identität oder das Vermögen täuschen. Dabei vertraten die Richter die Ansicht, dass ein relevanter Teil des angesprochenen Kundenkreises aufgrund des Wortes „Geschäftsführer“ davon ausgeht, dass es sich bei dem Händler um den Vertreter einer juristischen Gesellschaft handelt. Somit entsteht bei Kunden der Eindruck, dass sie nicht mit dem Händler sondern einer Gesellschaft einen Vertrag schließen. Eine solche Firma gibt es jedoch nicht, sodass die Angabe im Impressum irreführend ist. Die Nr. 3 des § 5 UWG soll sicherstellen, dass der Kunde weiß, mit wem er einen Vertrag schließt. Für den Kunden ist es daher von wichtiger Bedeutung für seine Kaufentscheidung, wer sein Vertragspartner wird. Daher ist der Verbraucher insbesondere über die Person des Unternehmers korrekt aufzuklären. Die Abmahnung des Konkurrenten war daher berechtigt gewesen.

Fazit:

Einzelunternehmer sollten darauf achten im Impressum nicht anzugeben, dass sie Geschäftsführer sind. Eine solche Information ist den Vertretern von juristischen Gesellschaften vorbehalten. Das Urteil macht zudem wieder einmal deutlich, dass ein korrektes Impressum für Händler zwingend erforderlich ist.

Um teure Abmahnungen zu vermeiden, können Webseitenbetreiber und Händer den kostenlosen Impressumsgenerator von eRecht24 nutzen.

Anzeige
Kommentare  
Stephan
0 # Stephan 01.10.2018, 22:27 Uhr
Es ist beschämend reißerisch, eine Abmahnung mit einem Handschellenbild zu versehen. Es mag sein, dass wenn ein Einzelunternehmer sich als Geschäftsführer betitelt, obschon er alleine ist, dies einen falschen Eindruck erweckt. IN Handschellen landet man deswegen aber nicht gleich.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Sind „unverbindliche Flugzeiten“ in AGB von Reiseveranstaltern zulässig? Gerade bei Flugreisen hat der Kunde ein großes Interesse daran, verbindliche Informationen zu erhalten. Dies hielt den Reiseveranstalter „TUI“ dennoch nicht d...
Weiterlesen...
E-Mail-Werbung: Grenzen gewerblicher Nachfrage per Fax und E-Mail Der Bundesgerichtshofs hatte in zwei Fällen darüber zu entscheiden, inwieweit es Unternehmen verboten ist, Waren oder Dienstleistungen mittels Telefaxschreiben ...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Händler und Shops müssen bei Kreditfinanzierung den Namen der Bank nennen „Kauf auf Pump“ bieten mittlerweile fast alle Möbelhäuser an. Doch müssen die Unternehmen auch bereits bei den Angeboten hierfür den Namen der finanzierenden ...
Weiterlesen...
Das neue SEPA – Verfahren: Was ändert sich ab 2014 für Shops und Unternehmen? Das neue SEPA-Verfahren für Lastschriften und Überweisungen soll den Zahlungsverkehr in Europa vereinfachen. Zum 01. Februar 2014 müssen dafür zahlreiche neue R...
Weiterlesen...
Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbiet...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support