Persönlichkeitsrecht: Google muss Skandal-Fotos von Max Mosley aus der Bildersuche entfernen

(2 Bewertungen, 4.00 von 5)

Schon des Öfteren muss sich der Internetriese Google vor Gericht wegen angeblicher Persönlichkeitsrechtsverletzungen verantworten. Jüngst ging Max Mosley, der ehemalige Chef der Fédération Internationale de l’Automobile (FIA), gegen den Suchmaschinenbetreiber vor. Er verlangt die Entfernung von pikanten Bildern.

Fotos von Max Mosley sollen von Google entfernt werden

 Was war geschehen? Bei der Google Bildersuche waren als Ergebnisse mehrere Bilder zu finden, die Max Mosley zusammen mit Prostituierten zeigten. Die Bilder wurden von Google vorgeschlagen, wenn Nutzer den Namen des Ex-FIA-Chefs in die Suchleiste eingaben. Dabei bot Google zugleich Begriffe wie „max mosley with prostitutes“ oder „max mosley skandal bilder“ als Suchvorschlag innerhalb der Bildersuche an. Daraufhin verlangte es der ehemalige Chef des internationalen Automobildachverbandes von Google die Bilder zu entfernen. Er argumentierte, dass die Verbreitung der Bilder ihn in seinem allgemeinen Persönlichkeitsrecht verletze. Google kam der Forderung jedoch nicht nach, sodass Max Mosley vor Gericht zog. Das Landgericht Hamburg musste den Fall kürzlich entscheiden.

 Verbreitung der Skandal-Fotos verletzt Persönlichkeitsrecht

 Das Landgericht Hamburg (Urteil vom 24. Januar 2014, Az. 324 O 264/11) gab Max Mosley recht. Die Verbreitung der Bilder durch Google ohne seine Zustimmung greift in seine Intimsphäre ein, sodass eine Persönlichkeitsrechtsverletzung vorliegt. Das Gericht stellte zwar klar, dass der Suchmaschinenanbieter nicht Täter der Verletzungshandlung ist, da die Bilder nicht von Google ins Internet gestellt wurden. Allerdings hatte sich der Prominente mit dem Unternehmen vor dem Gerichtsverfahren in Verbindung gesetzt und die Entfernung der Bilder verlangt. Da Google dem geäußerten Anliegen nicht nachkam, muss es sich die Verbreitung der Bilder in der Bildersuche zurechnen lassen. Google haftet daher als Störer.

Das Landgericht stellte klar, dass die Bilder durch eine Filtersoftware hätte herausgefiltert werden müssen. Nur so hätte sich Google aus der Verantwortung ziehen können. Der Suchmaschinenbetreiber brachte hiergegen vor, dass er eine solche Software nicht habe und zudem nicht verpflichtet sei die Zensur im Internet voran zu treiben. Dies ließ das Gericht jedoch nicht gelten. Das Unternehmen hat nicht ausreichend dargelegt, dass der Einsatz der Filtersoftware unmöglich bzw. unzumutbar war. Google muss die Skandal-Bilder daher entfernen. Zugleich verhängte das Gericht ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro für den Fall, dass die Bilder weiterhin öffentlich zugänglich gemacht werden sollten.

Fazit:

Bilder dürfen nur mit Zustimmung der betroffenen Person veröffentlicht werden. Diesbezüglich stellt es eine schwerwiegende Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts dar, wenn äußerst intime Bilder ohne eine entsprechende Einwilligung gezeigt werden. Als nächsten Schritt hat Max Mosley geplant, gegen die automatischen Suchbegriffsvervollständigungen (Auto-Complete) von Google vorzugehen. Google hat gegen das Urteil bereits Berufung eingelegt.     

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urheberrecht : Sind Interviews urheberrechtlich geschützt? Das Urheberrecht schützt in § 2 UrhG neben Werken der Literatur, Wissenschaft und Kunst ausdrücklich auch Sprachwerke. Darunter werden insbesondere Schriftwerke...
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Neue Regeln für das Impressum Ein unvollständiges Impressum kann bei Unternehmenswebseiten eine Wettbewerbsverletzung darstellen, diese kann bei der Konkurrenz Unterlassungsansprüche auslöse...
Weiterlesen...
Affiliate & Co: Haften Seitenbetreiber für rechtswidrige Werbung? In einer aktuellen Entscheidung des Landgerichts Düsseldorf hatte sich das Gericht mit der Frage auseinanderzusetzen, ob ein Webseitenbetreiber als Werbepartner...
Weiterlesen...
Wieviel Schadensersatz für kopierte eBay-Produktfotos bei privaten Auktionen? Es ist gemeinhin bekannt, dass Angebote mit Fotos von dem zu versteigernden Produkt mehr Gebote erzielen als entsprechende Angebote ohne Produktfoto. Viele Mens...
Weiterlesen...
OLG Hamm: Rechtsmissbräuchlichkeit schon bei 12 identischen Abmahnungen Die Richter berücksichtigten bei der Frage nach der Rechtsmissbräuchlichkeit der Abmahnungen neben der Anzahl der Abmahnungen auch den geringen Umsatz der Abmah...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support