Glücksspiel: Dürfen Webseitenbetreiber „Texas Hold’em“ und „Omaha Hold‘em“ anbieten?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Immer wieder sind verbotene Glücksspiele im Internet der Gegenstand von gerichtlichen Entscheidungen. Jüngst musste sich das Verwaltungsgericht Karlsruhe fragen, ob Webseitenbetreiber die Pokervarianten „Texas Hold’em“ und „Omaha Hold‘em“ anbieten dürfen.

Webseitenbetreiber möchte Pokerturniere im Internet anbieten

Der Betreiber einer Internet-Pokerschule beabsichtigte kostenpflichtige Pokerturniere mit den Pokervarianten „Texas Hold’em“ und „Omaha Hold’em Pot Limit“ zu veranstalten. Da die Beurteilung dieser Spiele in der Rechtsprechung und juristischen Literatur als Glücksspiele bis dato unterschiedlich gehandhabt wird, beantragte er bei dem Regierungspräsidium in Karlsruhe die Bestätigung der Unbedenklichkeit dieser Veranstaltungen.

Hintergrund dieser Anfrage war, dass Anbieter öffentliche Glückspiele nur mit behördlicher Erlaubnis betreiben dürfen. Den Antrag lehnte die Behörde ab. Das Präsidium stufte die Pokervarianten ebenfalls als Glücksspiele ein. Gegen die Entscheidung klagte der Betreiber der Internetseite. Das Verwaltungsgericht Köln hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob die behördliche Einstufung der Pokerspiele als Glücksspiele zutreffend war.

„Texas Hold’em“ und „Omaha Hold’em“ sind Glücksspiele

Das Verwaltungsgericht Köln (Urteil vom 12. Februar 2015, Az. 3 K 3872/13) sah in den Pokerspielen ebenfalls Glücksspiele. Nach § 3 Absatz 1 des Staatsvertrages zum Glücksspielwesen in Deutschland (GlüStV) liegen solche Spiele immer dann vor, wenn im Rahmen eines Spieles für den Erwerb einer Gewinnchance ein Entgelt verlangt wird und die Entscheidung über den Gewinn ganz oder überwiegend vom Zufall abhängt. Das Entgelt für den Erwerb einer Gewinnchance sah das Gericht in dem „Einsatz“, welchen jeder Spieler vor dem Beginn einer Partie zahlen muss. Ob der Spieler gewinnt oder nicht, so das Gericht weiter, hängt zudem vom Zufall ab.

Dies liegt daran, dass der Spieler schon die „Qualität“ des ausgegebenen Startblattes nicht beeinflussen kann. Außerdem kann er das Verhalten seiner Mitspieler nicht einschätzen bzw. keinen Einfluss auf dieses nehmen. Hinzu kommt, dass der „Dealer“ beim Aufdecken der Gemeinschaftskarten eine völlig neue Spielsituation erzeugt, welche der Spieler ebenfalls nicht vorhersehen kann. Die Richter folgten damit nicht der Ansicht des Pokerveranstalters, wonach die Gewinnchance im Wesentlichen von den individuellen Fähigkeiten des Spielers abhänge.

Fazit:

Nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Karlsruhe sind Pokerspiele als Gewinnspiele einzustufen. Erstaunlich ist aber, dass das Gericht die Berufung zugelassen hat. Dies beruhte auf dem Umstand, dass der Internetseitenbetreiber neue (wissenschaftliche) Erkenntnisse im Prozess vorbrachte, deren Würdigung grundsätzlich bedeutsam ist. Es bleibt also abzuwarten, ob die Entscheidung auch in Zukunft Bestand haben wird.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internationale Zuständigkeit Jedes Gericht wendet nur das eigene, nationale IPR an. Es muss also vorher gefragt werden, ob ein deutsches Gericht überhaupt zuständig für die Lösung eines F...
Weiterlesen...
Internet-Apotheken: Sind Rabatte auf Online-Medikamente erlaubt? Nach deutschem Arzneimittelrecht müssen alle deutschen Apotheken zum Schutz der Patienten rezeptpflichtige Arzneimittel grundsätzlich zum gleichen Preis verka...
Weiterlesen...
Wann ist Werbung mit der Aussage „Testsieger“ zulässig? Viele Menschen informieren sich vor dem Kauf eines höherpreisigen Produktes in Testzeitschriften und achten bei Angeboten genau auf die „Siegel&ldquo...
Weiterlesen...
Fußball und Marken: Gericht lehnt Markenschutz für Wappen von FC Barcelona ab Im Fußball ist der FC Barcelona eine feste Größe. Doch ist den Verbrauchern auch das Wappen des Vereins bekannt? Das Gericht der Europäischen Union sah das ni...
Weiterlesen...
GEZ-Reform: Ab 2013 zahlen alle Haushalte Immer wieder gibt und gab es Diskussionen über die Abgabe der Fernseh- und Rundfunkgebühren. Nun wurde sich mit einem Beschluss der Ministerpräsidenten der Länd...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support