Endlich: Freie Wahl des Routers ab August 2016

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Telekommunikationsunternehmen geben bei Internetverträgen oft einen Router vor, den der Kunde dann nutzen muss. Das wird sich nun im August 2016 ändern. Dann können die Kunden den Router frei wählen.

Bundesregierung verabschiedet Gesetzesentwurf zur Abschaffung des Routerzwangs

Kunden haben oft nicht die Möglichkeit, den Router bei ihren Verträgen mit den Telekommunikationsunternehmen frei zu wählen. Meistens müssen sie mit dem Router leben, den der Anbieter bereitstellt. Der Grund hierfür ist, dass die Geräte dem öffentlichen Telekommunikationsnetz zuzuordnen sind und daher das Unternehmen die Art des Routers vorgeben darf. Aus europarechtlichen Gesichtspunkten war dies schon seit einiger Zeit bedenklich, da die „Richtlinie über den Wettbewerb auf dem Markt für Telekommunikationsendgeräte“ (2008/63/EG) eigentlich die vollständige Liberalisierung des Endgerätemarktes vorsieht.

Diesem Problem hat sich der Gesetzgeber jetzt angenommen und den „Entwurf eines Gesetzes zur Auswahl und zum Anschluss von Telekommunikationsendgeräten“ veröffentlicht (BT-Drucks. 18/6280). Die Gesetzesänderung tritt am 1. August 2016 in Kraft.

Öffentliches Telekommunikationsnetz endet am Anschluss des Kunden

Die wichtigste Neuerung sieht § 45d des Telekommunikationsgesetzes (TKG) vor. Danach endet das öffentliche Telekommunikationsnetz am sogenannten „passiven Netzabschlusspunkt“. Im Klartext: Das Netz in der privaten Wohnung gehört dem Kunden. Damit entfällt das Recht der Anbieter, bestimmte Router vorzugeben.

Die Folge davon ist, dass sich die Verbraucher ihren eigenen Router aussuchen dürfen. Die Gesetzesänderung sieht zwar in dem ebenfalls geänderten „Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen“ (FTEG) vor, dass die Telekommunikationsanbieter den Kunden weiterhin Router überlassen können. Allerdings dürfen sie den Anschluss der überlassenen Geräte bzw. deren verbindliche Nutzung nicht vorschreiben.

Fazit:

Die Gesetzesänderung ist zu begrüßen. Sie gibt nicht nur den Verbrauchern endlich die Wahlfreiheit bei der Auswahl der Router, sondern fördert auch mittelbar den Wettbewerb. Um die neu gewonnene Freiheit der Verbraucher zu schützen, sieht das Gesetz auch umfangreiche Informationspflichten der Netzbetreiber vor. Die Verletzung der Pflichten kann ein Bußgeld nach sich ziehen.

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Widerruf: Apple schränkt Rückgaberecht für Apps ein Seit Ende Dezember 2014 gibt Apple seinen Nutzern des App Stores die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen vom Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Wer jedoch zu hä...
Weiterlesen...
Lauschangriff: Tausend Smartphone-Apps werten Hintergrundgeräusche aus Sie ist versteckt in unscheinbaren Spiele-Anwendungen für Kinder und Erwachsene: eine Software, die das Handy-Mikrofon nutzt, um unser Konsumentenverhalten zu a...
Weiterlesen...
AppStore: Apple veröffentlicht Entwickler-Richtlinien für App-Entwickler Apple kündigte an, die erst vor einige Monaten eingeführten Beschränkungen für die Entwicklung von Apps für Ipad, iPhone und Co wieder lockern zu wollen. In ...
Weiterlesen...
Knöllchen-Chatbot: Computerprogramm übernimmt automatisch Einspruch gegen Strafzettel Haben Sie auch schon einmal völlig korrekt geparkt und trotzdem eine Zahlungsaufforderung unter Ihrem Wischerblatt vorgefunden? Und wenn ja: Haben Sie sich dann...
Weiterlesen...
iPhone-Hersteller: Mitarbeiter begeht Selbstmord nach internen Ermittlungen Vor einer Woche hat sich ein Mitarbeiter des chinesischen Unternehmens Foxconn das Leben genommen, nachdem gegen ihn Ermittlungen hinsichtlich des Verlustes ein...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details