Gericht: Weitergabe des SIM-Unlocks bei Mobiltelefonen ist strafbar

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Einige Telefone verfügen über einen sogenannten „SIM-Lock“ und binden den Kunden so an bestimmte Netzbetreiber. Doch dürfen Händler den Code zur Entsperrung des SIM-Locks einfach weitergeben? Das hat das OLG Karlsruhe in einem aktuellen Fall entschieden.

Händler gibt Entsperr-Codes für Mobiltelefone weiter

Der Angeklagte war Geschäftsführer eines Unternehmens und gab an die Kunden den sogenannten „Unlock-Code“ zum Entsperren des SIM-Locks (Kartensperre) weiter. Der SIM-Lock hat die Funktion, die Nutzung des Mobiltelefons nur durch einen bestimmten Telekommunikationsanbieter zu ermöglichen. Viele Netzbetreiber nutzen diese Funktion, da sie die Mobiltelefone oft subventionieren und den Kunden so an sich binden wollen.

Durch den Unlock-Code können die Nutzer der Telefone die Bindung an den Netzbetreiber deaktivieren und das Gerät auch mit anderen SIM-Karten nutzen. Auch die Telekommunikationsanbieter bieten diese Entsperr-Codes an. Hierfür müssen die Kunden dann aber zwischen 50 und 100 Euro bezahlen. Erst nach zwei Jahren geben die Netzbetreiber die Codes kostenlos heraus. Der angeklagte Händler gab die Codes in mindestens 137 Fällen schon vorzeitig und im Durchschnitt gegen Zahlung von 18 Euro an die Kunden heraus. Das Oberlandesgericht Karlsruhe musste den Fall nun in der Revision entscheiden.

Weitergabe der Codes verletzt Geschäftsgeheimnis

Das Oberlandesgericht Karlsruhe [Beschluss vom 29. Januar 2016, Az. 2 (6) Ss 318/15; 2 (6) Ss 318/15 – AK 99/15] entschied, dass sich der Händler wegen gewerbsmäßigen Verrats von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen strafbar gemacht hatte. Bei dem Entsperr-Code handelt es sich um ein Geschäfts- und Betriebsgeheimnis, da die Netzbetreiber die Codes geheim halten und nur an einen bestimmten Personenkreis herausgeben.

Dabei spielt es auch keine Rolle, dass es diverse Internetseiten gibt, die eine spezielle Entsperrungssoftware anbieten. Dies Software wird nicht von den Telekommunikationsanbietern angeboten. Die Entwickler der externen Software müssen ein gewisses Maß an krimineller Energie aufwenden, um die technische Schutzvorrichtung zu umgehen. Der Händler handelte auch gewerbsmäßig, da er sich eine dauernde Einnahmequelle schaffen wollte.

Fazit:

Händler dürfen die SIM-Unlocks nicht einfach an Kunden weitergeben. Die Entsperrungscodes der Netzbetreiber sind ein gut gehütetes Geheimnis.

 

Anzeige
Kommentare  
Tom
+2 # Tom 29.02.2016, 16:34 Uhr
Das Urteil ist meiner Ansicht nach nicht überzeugend, denn bei praktisch allen subventionierten Smartphones muss der Kunden einen Vertrag über 24 Monate abschliessen. Üblicherweise sind bei diesen Verträgen Datenvolumen, Minuten etc. inkludiert, die Zuzahlung für das Smartphone hängt in der Höhe direkt vom Tarif ab. Insofern muss das TK Unternehmen bereits beim Vertragsabschluss davon ausgehen, dass der Kunde diese Inklusivwerte nicht grundsätzlich überschreitet und dadurch mehr bezahlt, sondern dass sich Handy + Tarif auf Basis des Initialangebots "rechnen" müssen. Warum soll also unter diesen Umständen ein Entsperren des (wohlgemerkt) eigenen Mobiltelefons nicht zulässig sein, wenn der Kunde weiterhin - bis zum Vertragsende - die geschuldete Leistung bezahlt? Meines Erachtens hat sich das Gericht hier wenig Mühe gegeben. In den USA wurde eine ähnliche Gesetzgebung übrigens als das "most stupid law so far" bezeichnet.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Paddl
0 # Paddl 15.02.2016, 10:41 Uhr
Naja eigl. Quatsch. Gibt ja auch keine Tools dafür ;D

Aber Allgemein... Ich hab immer iPhones von der Telekom mit automatischem SIM Lock bekommen und da der Vertrag immer 2 Jahre lief hat mich das nie gestört. Aber wenn keiner dabei wäre würde es mich auch nicht interessieren :D
Finde es nur teilweise dumm dass das mit dem Sim-Unlocken dann nach den 2 Jahren nicht immer funktioniert oder teilweise echt nur extrem umständlich.
IMEI eingeben bei der Telekom, dann nen Tag warten und das Gerät resetten, was dann angeblich per Internet die Freigabe runter lädt.
Dummerweise funktioniert das nicht immer ...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Michael Reichardt
0 # Michael Reichardt 15.02.2016, 09:17 Uhr
Ein richtiges Urteil, meine ich. Die Telefone sind ja subventioniert und werden über die Vertragslaufzeit mit abbezahlt. Wer sowas nicht möchte muss halt ein Telefon kaufen und kann dann frei einen günstigen Vertrag wählen...
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Onlineshops dürfen keine Hinsendekosten bei Widerruf verlangen Die Frage des Widerrufsrechts und der hierdurch entstehenden Kosten beschäftig Händler und Kunden regelmäßig. Nun hat der BGH entscheiden, ob Händler Versandkos...
Weiterlesen...
Fotolia: Abmahnung trotz Urhebernennung im Impressum Die korrekte Kennzeichnung von Fotos ist leider ein Dauerbrenner. Bei den aktuellen Abmahnungen geht es um Bilder von fotolia. Fotolia schreibt, es genügt wen...
Weiterlesen...
Achtung Händler: Sind kostenpflichtige Telefonnummern in der Widerrufsbelehrungen erlaubt?  Wenn es um die richtige Verwendung der Widerrufsbelehrung geht, können (Online-)Händler so einiges falsch machen. Das Landgericht Hamburg hat nun eine int...
Weiterlesen...
Widerruf: Wann liegt eine unverzügliche Zusendung der Widerrufsbelehrung vor? Seit dem 11.06.2010 gilt in Deutschland das neue Widerrufsrecht. Danach können Unternehmer durch eine unverzüglich nach Vertragsschluss erfolgte Widerrufsbele...
Weiterlesen...
AGB in Onlineshops: „Höhere Gewalt-Klausel“ unwirksam? Mit der Frage, ob die AGB-Klausel "Wenn höhere Gewalt oder sonstige Umstände vorliegen, deren Beseitigung unmöglich ist, entfällt die Leistungspflicht" wirksam ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support