Abmahnung: Pokémon GO verstößt gegen Datenschutzbestimmungen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Droht dem Pokémon-Hype in Deutschland das Aus? Zumindest die erste Abmahnung hat der Betreiber der App, das kalifornische Unternehmen Niantic, jetzt kassiert. Denn während Millionen die kleinen bunten Monster mit den lustigen Namen jagen, sammelt die App jede Menge persönlicher Daten über deren Smartphones ein. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen fordert deshalb eine Änderung der Datenschutzbestimmungen des Spiels in den nächsten drei Wochen.

Millionenfaches Einwilligen in fragwürdige Nutzungsbedingungen

Unter Kindern, Jugendlichen und Junggebliebenen grassiert ein extrem ansteckendes Virus. Auslöser ist ein kostenloses Spiel, das innerhalb einer Woche allein in Deutschland auf über eine Million Smartphones heruntergeladen wurde. Die Nutzungsbedingungen, die dabei akzeptiert werden müssen, dürften die meisten Nutzer keines weiteren Blickes gewürdigt haben. Viel wichtiger ist es, endlich mit der Jagd auf virtuelle Mini-Monster zu beginnen, indem man mit dem Smartphone verschiedenste Orte in der realen Welt aufsucht.

Mitspielen kann nur, wer sich über einen eigens angelegten Account oder über ein Google- Konto anmeldet. Die Macher der App erhalten so ein ziemlich ausführliches Bewegungsprofil ihrer User. Das und eventuelle weitere personenbezogene Informationen dürfen sie laut Nutzungsbedingungen auch an Dritte weitergeben. Nach Meinung deutscher Datenschützer ist das mit deutschem Recht nicht vereinbar.

Bei Einstellung des Dienstes ist das Pokégeld futsch

Auch die Vertragsbedingungen lassen aus Sicht des Bundesverbandes der deutschen Verbraucherzentralen zu wünschen übrig. So kann Niantic jederzeit seine Richtlinien ändern oder seinen Dienst ganz einstellen. Ärgerlich ist das vor allem für Spieler, die reales Geld in die Jagd auf Pikachu, Taubsi und Glumanda investiert haben.

99 Cent kosten 100 sogenannte Pokémünzen. Damit bezahlt man für virtuelle Hilfsmittel, die das Fangen der „Pocket Monster“ erleichtern. Eine Rückgabe bereits gezahlten Geldes bei einer eventuellen Beendigung des Spiels ist nicht vorgesehen. Insgesamt 15 Klauseln der Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen hat der Bundesverband abgemahnt, weil sie nicht deutschem Recht entsprechen. Wenn die Betreiber im kalifornischen San Francisco bis 9. August nicht auf die strittigen Vertragspunkte verzichten, wollen die Verbraucherschützer vor Gericht ziehen.

Anzeige

Praxis-Tipp:

Wer bei dem Massenphänomen mitreden und ebenfalls auf Monsterjagd gehen will, kann immerhin darauf achten, so wenig persönliche Daten preiszugeben, wie möglich:

1. Loggen Sie sich deshalb nicht über ein Google-Konto ein, das möglicherweise mit weiteren Apps und Programmen vernetzt ist, die ebenfalls Informationen speichern.

2. Eröffnen Sie stattdessen einen Account nur für Pokémon Go. Verwenden Sie dabei nach Möglichkeit eine spezielle E- Mail-Adresse, die nicht für andere Zwecke genutzt wird.

Mehr Infos zu Pokémon Go finden Sie in unserem Beitrag "Pokémon GO - die rechtliche Seite: Datenschutz, Unfälle und Trojaner"

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt
Kommentare  
michael
-2 # michael 28.07.2016, 12:03 Uhr
Sagen Sie bitte, wenn ich eine webseite mit amazonprodukten aufbaue, wie ist es da mit den rechten der bilder?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
In App Kauf: Haben die Nutzer ein Widerrufsrecht? Auch beim Kauf von virtuellem Spielegeld oder Gegenständen in Onlinespielen gibt es ein Widerrufsrecht. Die Spiele-Anbieter versuchen allerdings fast immer, die...
Weiterlesen...
Jugendschutz: Neue Internet-Filterprogramme von der KJM zugelassen Der Verein JusProg und die Deutsche Telekom haben jeweils ein Jugendschutz-Filterprogramm entwickelt, welche nun beide von der Kommission für Jugendmedienschutz...
Weiterlesen...
Werbeblocker: Spiegel Online verliert gegen AdBlock Plus Der Werbeblocker „AdBlock Plus“ ist vielen Unternehmen ein Dorn im Auge. Dennoch kann sich das Unternehmen hinter dem Service vor Gericht oft gegen Kritiker beh...
Weiterlesen...
Stiftung Warentest: Musicload ist beste Musik-Download-Plattform Das legale Herunterladen von Musik aus dem Internet nimmt immer mehr zu – vielleicht war auch dies ein Grund für die Stiftung Warentest, einmal neun Musikshops ...
Weiterlesen...
Uber: Gericht verbietet Fahrdienst Uber in ganz Deutschland Die gerichtlichen Auseinandersetzungen zwischen dem Fahrdienst Uber Pop und den Verbänden des Taxigewerbes dauern schon einige Monate an. In der heutigen Folge:...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support