Lauschangriff: Tausend Smartphone-Apps werten Hintergrundgeräusche aus

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Sie ist versteckt in unscheinbaren Spiele-Anwendungen für Kinder und Erwachsene: eine Software, die das Handy-Mikrofon nutzt, um unser Konsumentenverhalten zu analysieren. Das Vorgehen, das die New York Times vor wenigen Tagen aufdeckte, ist nach Meinung des Herstellers völlig legal. Denn jeder User muss bei der Installation den Nutzungsbedingungen zustimmen, in denen auf die Lauschfunktion hingewiesen wird.

Auch Kinder werden abgehört

Betroffen ist eine App zur Überwachung der Blutzuckerwerte ebenso wie unterhaltsame Spiele mit Zahlen, Buchstaben und animierten Tierfiguren. Die meisten der Anwendungen brauchen das Mikrofon des Telefons gar nicht. Trotzdem wird es bei der Installation mit der Zustimmung zu den AGB freigeschaltet. In der App enthalten ist auch die Software von Alphonso, einem kalifornischen Start-up, das Werbeforschung für große Unternehmen betreibt. Befindet sich Alphonso erst einmal auf dem Smartphone, arbeitet das Programm selbstständig. Auch dann, wenn die Anwendung, mit der es heruntergeladen wurde, nicht aktiv ist.

Perfektes Marketing durch gläserne Nutzer

Egal, ob das Handy in der Hosentasche steckt, oder direkt neben dem Fernseher liegt: Alphonso nimmt auch leise Hintergrundgeräusche über das Mikrofon auf. Menschliche Stimmen allerdings interessieren die Software nicht. Vielmehr soll das im Raum laufende Fernsehprogramm erkannt und auf Inhalte und ausgestrahlte Werbespots analysiert werden. Daraus erstellt das Unternehmen Strategien für Kunden, die ihre Produkte effektiv bei geeigneten Zielgruppen bewerben wollen. Dazu nutzt es unter anderem auch die Informationen zum Standort des Nutzers, die über die IP-Adresse des Anschlusses vermittelt werden. Noch mehr Informationen geben Verwender des Musikerkennungsdienstes Shazam preis. Dank eines Deals der beiden Unternehmen kann Alphonso hier sogar sämtliche Daten des zugehörigen Nutzerprofils zuordnen.

Weiterer Ausbau der Lauschaktivitäten geplant

Welche Apps im Einzelnen die Software an Bord haben, verraten die Anbieter nicht. Die New York Times spricht von rund 250, Alphonso selbst sogar von 1000 Anwendungen. Und das Unternehmen will die Erkennung sogar noch ausweiten: Technisch sei es möglich, auch Filme und Werbespots zu erfassen, die Handybesitzer im Kino ansehen. Allerdings nur, wenn das Smartphone auch während der Vorstellung eingeschaltet bleibt.

Praxis-Tipps:

1. Einige wenige der betroffenen Apps hat die New York Times gefunden, indem sie „Alphonso automated“ oder „Alphonso Software“ als Suchkriterium im Google Play Store eingegeben hat. (URL: https://play.google.com/store/search?q=%22Alphonso%20automated%22&c=apps&hl=en und https://play.google.com/store/search?q=%22Alphonso%20software%22&c=apps&hl=en)

2. Die Zugriffsrechte jeder App auf die Funktionen des Handys lassen sich überprüfen und gegebenenfalls ändern. Bei Google Android geht das über -> Einstellungen -> Apps -> Name der App ->Berechtigungen; bei Apple iOS über -> Einstellungen -> Datenschutz -> Mikrofon.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Gaming: Können Anbieter von Free-to-play-Games Spieler ausschließen? Kostenlose Spiele im Internet boomen. Nun hat das Amtsgericht Karlsruhe entschieden, ob Anbieter dieser Spiele angemeldete Spieler von der Nutzung ausschließe...
Weiterlesen...
Endgültige Version der GPLv3-Lizenz erschienen Die General Public Licence (GPL) ist eine Lizenz, die insbesondere für die Lizenzierung von Software entwickelt wurde. Nun ist die Endfassung der GPLv3 erschien...
Weiterlesen...
Datenbanken: Ist das automatisches Auslesen von Internet-Börsen eine Rechtsverletzung? Zum Durchsuchen von Internet-Börsen (Autobörsen, Flugbörsen usw.) gibt es Software, welche die Angebote der entsprechenden Datenbanken herunterlädt. Der BGH hat...
Weiterlesen...
Gericht: Weitergabe des SIM-Unlocks bei Mobiltelefonen ist strafbar Einige Telefone verfügen über einen sogenannten „SIM-Lock“ und binden den Kunden so an bestimmte Netzbetreiber. Doch dürfen Händler den Code zur Entsperrung des...
Weiterlesen...
Gebrauchte Software-Lizenzen dürfen nicht gehandelt werden Dies hat das US-Software-Unternehmen Oracle in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Das Unternehmen beruft sich dabei auf ein aktuelles Berufungsurteil des O...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details