Mobile Banking: Stiftung Warentest ermittelt die besten Apps

(2 Bewertungen, 3.50 von 5)

Grundsätzlich können Bankgeschäfte per Smartphone genauso sicher erledigt werden wie am heimischen Rechner. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Untersuchung von 38 Banking-Apps durch die Experten der Stiftung Warentest. Trotzdem gab es bei der Bewertung der Programme erhebliche Unterschiede, zum Beispiel im Bezug auf Benutzerfreundlichkeit, Werbefreiheit und Datensendeverhalten.

iOS und Android-Apps: Schnell, praktisch und immer verfügbar

Manche Banking-Anwendungen machen das Überweisen zum Kinderspiel. Der Kunde muss nur noch die Rechnung abfotografieren. Die App übernimmt daraufhin selbstständig das leidige Eintragen von IBAN-Nummern, Verwendungszweck und weiteren Angaben. Immerhin 21 der 38 getesteten Bankprogramme verfügen über diese Funktion. Pluspunkte vergaben die Tester außerdem für eine intuitive Bedienung, einen großen Funktionsumfang und eine automatische Benachrichtigung bei Umsatzänderungen. Bezahlen müssen Kunden für das mobile Banking nur noch äußerst selten. Allerdings nerven mehr als die Hälfte der Programme mit Werbung – entweder für eigene Produkte oder sogar für Drittanbieter.

Stiftung Warentest: Smartphone-Apps ebenso sicher wie PC

Fast die Hälfte aller Online-Banking-Kunden informiert sich mit dem Smartphone über den aktuellen Kontostand, so der IT-Branchenverband Bitkom. Wenn es ans Überweisen geht, herrscht allerdings Skepsis vor. Zu Unrecht, wie Stiftung Warentest schreibt. Denn genau wie der heimische PC stellen die Apps eine sichere Verbindung zu den Bankservern her. Trotzdem sind Nutzer zur Sorgfalt aufgerufen. Sowohl die Banking-Programme als auch das Betriebssystem des Smartphones sollten immer auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Von einer Nutzung in offenen WLAN-Systemen raten Sicherheitsexperten außerdem ausdrücklich ab.

Testergebnis: 12 mal gut, 4 mal ausreichend

Manche Anwendungen übertragen mehr Informationen als notwendig. Die Tester kritisierten beispielsweise, wenn die Gerätenummer des Handys oder der Name des Mobilfunkanbieters an die Bank weitergegeben wurde. Beides ist für einen sicheren Betrieb nicht erforderlich und führte deshalb zur Abwertung der Gesamtnote. Wer aus diesem oder anderen Gründen mit der App der eigenen Hausbank unzufrieden ist, muss übrigens nicht auf Mobile Banking verzichten. Gute Programme werden auch von Drittanbietern zur Verfügung gestellt. Sie können teilweise sogar mehrere Konten verschiedener Geldinstitute verwalten.

Fazit:

Mit dem Smartphone lassen sich Bankgeschäfte an jedem Ort und mit geringem Aufwand erledigen. Wenn es um die Sicherheit geht, liegt die mobile Kontoverwaltung gleichauf mit dem Online-Banking, so die Stiftung Warentest. Die ausführlichen Testergebnisse können unter https://www.test.de/Banking-Apps-Die-besten-Apps-fuers-Smartphone-Banking-4849502-0/ abgerufen werden.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Raubkopien: Microsoft will Verbraucher als Fahnder einsetzen Die illegale Verbreitung urheberrechtlich geschützter Software ist noch immer eines der größten Probleme für Software-Unternehmen. Ganze Unternehmen haben sich ...
Weiterlesen...
Markenrecht: Sind Namen von mobilen Apps rechtlich geschützt?  App-Betreiber geben ihren Apps häufig sehr einprägsame Namen, damit sich die Kunden die App leicht merken können und den Dienst in den App-Stores wieder...
Weiterlesen...
Urheberrecht: Sind Java-Scripts urheberrechtlich geschützt? Software und Quellcodes gelangen immer wieder ins Augenmerk der Gerichte, wenn diese unberechtigt genutzt werden. So hatte das Landgericht Düsseldorf sich vor k...
Weiterlesen...
AppStore: Apple veröffentlicht Entwickler-Richtlinien für App-Entwickler Apple kündigte an, die erst vor einige Monaten eingeführten Beschränkungen für die Entwicklung von Apps für Ipad, iPhone und Co wieder lockern zu wollen. In ...
Weiterlesen...
Streit um Werbeblocker: Adblocker sind erlaubt, Whitelisting nicht Das Kölner Oberlandesgericht hält Software zum Unterdrücken von Werbung im Internet prinzipiell für legal. Dass ein Betreiber aber nach eigenem Gutdünken und ge...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support