Mordprozess: Amazons Alexa als Zeugin?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Zwei Frauen werden im US-Bundesstaat New Hampshire getötet. Am Tatort befindet sich einer von Amazons Echo-Lautsprechern. Ein Gericht fordert daher jetzt: Amazon muss die Tonaufzeichnungen für den anstehenden Mordprozess offenlegen. Hat Alexa überhaupt etwas mitgeschnitten? Und wie reagierte Amazon auf diese Forderung?

Diesen Mord könnte Alexa mitgehört haben

Ein Mann soll eine 48-jährige Frau und ihre 32-jährige Freundin in ihrer Küche getötet haben. Die 48-Jährige wollte angeblich die Polizei darüber informieren, dass der Mann mit Drogen handele. Daraufhin soll er beide Frauen mit mehreren Messerstichen ermordet haben. Überwachungskameras zeigen, wie der Mann das Haus der Frau betritt und die Kameras später verdeckt. Er streitet die Tat jedoch ab. Im Mai 2019 soll der Prozess beginnen.

Das erhofft sich das Gericht von den Tonaufnahmen

Amazons Sprachassistent Alexa stand während des Mordes in der Küche. Daher erhofft sich das Gericht, dass Alexa den Mord aufgezeichnet haben könnte – oder zumindest Inhalte aufgenommen hat, die einen Angriff beweisen lassen. Das Gericht fordert deshalb von Amazon, die Tonaufnahmen des betroffenen Zeitpunkts herauszugeben. Und: Es will wissen, welche mobilen Geräte zum Zeitpunkt des Mordes mit dem Lautsprecher verbunden waren, da auch diese Hinweise liefern könnten.

Hat Alexa den Mordfall aufgezeichnet?

Die Mikrophone von Alexa sind die ganze Zeit an. Sie werden jedoch eigentlich erst aktiviert, wenn User das eingestellte Aktivierungswort – wie beispielsweise „Alexa“ – aussprechen. Geben sie dann ein Sprachkommando ab, leitet Alexa dies zu Amazons Cloud weiter. Die Cloud beantwortet und speichert die Sprachanfrage. Eigentlich dürfte Alexa daher in diesem Fall nichts aufgezeichnet haben. Ein anderer Vorfall hat jedoch gezeigt: Alexa hat schon einmal unbemerkt ein Privatgespräch aufgenommen.

So reagierte Amazon auf die Forderung des Gerichts

Amazon will eventuelle Sprachdaten bisher nicht herausgeben. Der Konzern will der Forderung des Gerichts erst nachkommen, wenn er juristisch dazu verpflichtet ist.

Fazit

Schon 2015 hatte ein Gericht in einem Mordfall von Amazon verlangt, Tonaufnahmen von Alexa offen zu legen. Das Unternehmen hatte sich auch damals geweigert, um die Privatsphäre seiner Kunden zu schützen. Als der Hauptverdächtige einer Herausgabe jedoch zustimmte, gab Amazon die Daten an das Gericht heraus.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Apple Keynote: Das neue iPad 3, iOS 5.1 und Apps wurden mit Spannung erwartet Pünktlich um 19.00 Uhr begann die Pressekonferenz in San Francisco am 07.03.2012 und nach einer Verheißungsvollen Einladung erwarteten alle Besucher gespannt di...
Weiterlesen...
Handelskonflikt: Google sperrt Play Store und Updates für Huawei Mit seinen leistungsstarken Smartphones ist Huawei mittlerweile zum zweigrößten Handy-Anbieter der Welt aufgestiegen. Diese Entwicklung könnte jetzt einen erheb...
Weiterlesen...
Mangelhafter Datenschutz bei Kinder-Lernsoftware: 11 Millionen Konten weltweit gehackt Einer der bekanntesten Anbieter von Kindercomputern, die Firma VTech, hat die Daten minderjähriger Kunden offenbar gar nicht oder nur unzureichend geschützt. Da...
Weiterlesen...
Keyselling: Dürfen Händler Produktschlüssel für Computerspiele verkaufen? Um Computerspiele betreiben zu können, bedarf es oft sogenannter „Product Keys“. Doch dürfen diese isoliert, d.h. ohne die eigentliche Software verkauft werden?...
Weiterlesen...
Softwarelizenzen: Darf in AGB der Weiterverkauf von Software beschränkt werden? Der Handel mit gebrauchter Software ist ein sehr lohnendes Geschäft und war bereits in der Vergangenheit häufig Gegenstand von Verfahren. Das LG Hamburg hatte n...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support