Apple Pay: Kunden können jetzt mit ihrem iPhone bezahlen

(4 Bewertungen, 4.50 von 5)

Lange haben iPhone-Besitzer darauf gewartet, jetzt ist es endlich offiziell: Apple Pay hat den deutschen Markt betreten. Kunden können seit Dienstag, dem 11. Dezember mit ihrem iPhone und ihrer Apple Watch bezahlen. Welche Banken unterstützen Apple Pay? Und wo können Kunden damit einkaufen? 

Diese Banken unterstützen Apple Pay in Deutschland

Zum Start von Apple Pay in Deutschland sind vor allem die klassischen Banken dabei. So können unter anderem Kunden der Deutschen Bank, Hypo-Vereinsbank, Comdirect und Hanseatic Bank den neuen Bezahlservice nutzen. Darüber hinaus sind auch die Online-Banken Fidor und N26 dabei. Es fehlen bisher noch große Anbieter wie die Volksbanken, die Postbank und die Sparkassen. Kunden dieser Banken, die trotzdem Apple Pay verwenden wollen, müssen auf Mobile-Payment-Apps wie boon oder bunq ausweichen. Apple gab an, dass in 2019 unter anderem auch die DKB, die Santander Bank und die ING DiBa dabei sein werden.

So können Kunden Apple Pay einrichten

Um Apple Pay einzurichten, fügen Kunden zunächst eine Kredit- oder Debitkarte in ihrer Wallet-App auf dem iPhone hinzu. Sie benötigen dafür eine Mastercard, Visa Card oder Maestro-Card. Alternativ können User Apple Pay auch über die jeweilige App der Bank einbinden. Einmal auf dem iPhone hinterlegt, können sie die Karte beispielsweise auch auf ihrer Apple Watch oder ihrem iPad hinzufügen.

Hier können Apple-User bezahlen

Kunden können jetzt an jedem NFC-fähigen Terminal bezahlen. Das heißt für die Praxis: Sie können zum Beispiel bei Lidl, Netto, H&M, Media Markt, Saturn und McDonalds mit ihrem iPhone Zahlungen tätigen. Und: Sie können Apple Pay auch über ihren Browser Safari nutzen. Das geht derzeit beispielsweise bei Ryanair, Zalando, Flixbus und Foodora.

So bezahlen Nutzer im Geschäft

Nutzer müssen ihren Finger auf den Fingerabdruck-Sensor ihres iPhones legen und an den entsprechenden Kartenleser halten. Besitzer von einem iPhone X, Xs und Xs Max starten Apple Pay mit einem Doppelklick auf den An/Aus-Button und entsperren ihr iPhone dann über die Gesichtserkennung. Bei der Apple Watch geht das Bezahlen schneller: Hier müssen Kunden lediglich doppelt auf den unteren Hardware-Button klicken, wenn sie ihre Uhr an das Terminal halten.

Fazit

Apple hat sich mit seinem Bezahldienst in Deutschland lange Zeit gelassen. Bereits seit mehr als 4 Jahren können Nutzer in den USA mit ihrem iPhone bezahlen. Apple wollte den Service hierzulande jedoch erst einführen, als Google Pay im Juni dieses Jahres an den Start ging. Damit hat Apple in Deutschland den Markt später als in Belgien und Kasachstan betreten.

Anzeige
Kommentare  
Imrö
0 # Imrö 13.12.2018, 10:28 Uhr
Da Ihr auf Facebook nicht reagiert.

Bunq ist kein mobile Payment Service wie Boon der WirecardBank, sondern eine eigenständige Bank. So wie Fidor oder N26...

Solltet Ihr mal korrigieren.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Youhavedownloaded.com: Website verrät illegale Downloads Die Medienindustrie nutzt schon lange Tools, um über die IP-Adresse eines Internetusers herauszufinden, welche Downloads getätigt wurden. Jetzt demonstriert die...
Weiterlesen...
Ark OS: Heißt so Huaweis eigenes Betriebssystem? Nach dem US-Bann für Huawei sieht es derzeit so aus, dass das chinesische Unternehmen für seine zukünftigen Smartphones nicht mehr auf Windows und Android zurüc...
Weiterlesen...
YouPorn: Porno-Portal bringt Web-App an den Start Bisher finden User keine App in den Stores, um die Porno-Plattform YouPorn zu nutzen. Das ändert das Portal jetzt jedoch: Mit einem kleinen Trick sollen Nutzer ...
Weiterlesen...
Kfz-Versicherung: Nutzung von Wundercar-App kann Kündigung nach sich ziehen Autofahrer, die als Privatfahrer für den App-Anbieter Wundercar unterwegs sind, müssen mit der fristlosen Kündigung ihre Haftpflichtversicherung rechnen. Für ...
Weiterlesen...
RottenNeighbor.com: Serverprobleme wegen hoher Zugriffsraten Wie wir bereits in der vergangenen Woche berichtet haben, war die umstrittene Website des Bewertungsportals für Nachbarn "RottenNeighbor.com" über zahlreiche de...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support