Digitale Überwachung: Saudische Männer kontrollieren weibliche Familienmitglieder

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Eine Smartphone-Anwendung für iOS und Android ist auf massive Kritik von Menschenrechtsorganisationen gestoßen. Das Programm wurde vom Innenministerium Saudi-Arabiens in Auftrag gegeben und erlaubt die Überwachung von bis zu sechs Familienmitgliedern. Der Vorwurf: Mit der App sollen Ehefrauen und Töchter daran gehindert werden, männlicher Repression zu entkommen.

Google und Apple bieten Unterdrückungs-App an

Inzwischen dürfen sie laut Gesetz Autofahren und arbeiten. Aber noch immer unterstehen Frauen in Saudi-Arabien lebenslang der Vormundschaft eines männlichen Familienangehörigen. Wollen sie ohne Zustimmung von Mann, Vater, Bruder oder Sohn das Land verlassen, drohen drakonische Strafen. Mit einer App namens Absher können weibliche Familienmitglieder inzwischen auch über das Smartphone bespitzelt werden. So erhält der Vormund beispielsweise eine SMS-Nachricht, wenn eine Frau an der Landesgrenze ihren Pass vorlegt.

Scharfe Kritik von Menschenrechtlern

Neben Human Rights Watch fordern nun auch westliche Politiker, die Anwendung aus den Stores der Internet-Giganten zu entfernen. Nach den ethischen Richtlinien der großen IT-Firmen sind Programme mit unangemessenen Inhalten ohnehin verboten. Dazu zählen laut Apple und Google beispielsweise Hassrede, Gewaltdarstellungen, Mobbing und Pornografie. Apple-Chef Tim Cook allerdings gab zunächst an, Zweck und Arbeitsweise von Absher prüfen zu lassen. Die App des saudischen Innenministeriums bietet neben der Tracking-Möglichkeit auch verschiedene andere Dienstleistungen im Behördenkontakt an. Menschenrechtsorganisationen aber warnen, dass saudische Männer Absher vor allem als Kontrollmittel missbrauchen könnten.

Digital affine Frauen wehren sich

Bei Human Rights Watch ist man der Meinung, dass Internet-Anwendungen aus repressiven Staaten vor der Zulassung im Store besonders geprüft werden müssten. Allerdings berichtet die Organisation auch von Einzelfällen, in denen saudische Frauen Absher für sich genutzt haben. Heimlich änderten sie die App-Einstellungen auf den Smartphones ihres männlichen Vormunds so, dass ihnen die Ausreise aus Saudi-Arabien gestattet war. Diese technische Möglichkeit, so ein Sprecher, entbinde die großen Konzerne allerdings nicht von ihrer Verantwortung.

Fazit

Wieder einmal zeigt sich, dass Google und Apple die Programme in ihren Stores nicht ausreichend testen. Eine arabische Behörden-App bietet verschiedene Funktionen für männliche Staatsangehörige. Dazu gehört auch, dass sie die Aufenthaltsorte ihrer Frauen und Töchter permanent kontrollieren. Westliche Politiker und Menschenrechtler fordern nun von den IT-Konzernen, die Verbreitung von Absher zu stoppen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Handynutzung am Steuer: Droht hier ein Fahrverbot? Moderne Smartphones erlauben nahezu grenzenlose Erreichbarkeit – zu Hause, auf der Arbeit und auch unterwegs im Auto. So verwundert es nicht, dass schon viele M...
Weiterlesen...
Knöllchen-Chatbot: Computerprogramm übernimmt automatisch Einspruch gegen Strafzettel Haben Sie auch schon einmal völlig korrekt geparkt und trotzdem eine Zahlungsaufforderung unter Ihrem Wischerblatt vorgefunden? Und wenn ja: Haben Sie sich dann...
Weiterlesen...
Streaming-Betrug: Illegales Portal zur Verbreitung von Sky Deutschland abgeschaltet Einmal zahlen, mehrere Tausend Mal Abkassieren: Mit der Plattform mystreamz.cc machte ein 25-jähriger Kölner wochenlang ein gutes Geschäft. Wem das Original-Abo...
Weiterlesen...
Xbox 360 - Microsoft gesteht Hardware-Fehler ein und verlängert Garantie Die Spielkonsole Xbox 360 sollte ein großer Verkaufserfolg werden und den Kunden ein neues Spielerlebnis verschaffen. Allerdings haben sich in den letzten Monat...
Weiterlesen...
Apple-Browser Safari für Windows Vista Apple-Chef Steve Jobs hat auf der jährlichen Entwicklerkonferenz (WWDC 2007) seines Unternehmens bekannt gegeben, dass der bei Apple-Kunden beliebte Webbrowser ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support