Streaming, Games und mehr: Apple präsentiert neue Produkte

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Steven Spielberg und Oprah Winfrey waren nur zwei der prominenten Hollywood-Größen, mit denen der IT-Konzern aus Cupertino Anfang der Woche für seine neuen Angebote warb. Ab Herbst sollen in Nordamerika und Europa eigene Dienste für Video-Streaming und Games zur Verfügung stehen. Zunächst nur in den USA wird außerdem eine Kreditkarte mit besonders striktem Datenschutz auf den Markt kommen.

Viele Ankündigungen, wenig Details

Noch im Laufe dieses Jahres könnte „Apple TV+“ den Streaming-Größen Netflix und Amazon Prime Video Konkurrenz machen. Der iPhone-Konzern produziert bereits jetzt eigene Serien und Filme und hat dafür Stars wie Jennifer Aniston und Reese Witherspoon eingekauft. Über die Inhalte des Programms schweigt man sich aus; welche Fremdproduktionen auf dem Kanal laufen könnten, blieb offen. Auch ein Preis für das Monatsabo wurde bisher nicht genannt. Zum Streamen benötigen Nutzer die Apple-TV-App, die rechtzeitig auch auf Samsung-, LG- und Sony-Geräten verfügbar sein soll.

Zeitungsinhalte zugeschnitten fürs iPhone

Ebenfalls neu und in Europa ab Herbst erhältlich ist der Gaming-Kanal „Apple Arcade“. Die Inhalte sollen von großen Studios oder renommierten Indie-Entwicklern eigens produziert werden. Mit der Flatrate buchen Fans werbefreien Spielgenuss ohne jegliche Zusatzgebühren. Die monatlichen Kosten sind allerdings auch in diesem Fall noch nicht bekannt. Bisher nur in Nordamerika will der Konzern außerdem hochwertige journalistische Inhalte anbieten. Im Rahmen des „Apple News+“-Abos können die Artikel von mehr als 300 Tageszeitungen und Magazinen gelesen werden. Mit dabei sind unter anderem Wall Street Journal und Los Angeles Times; vergeblich sucht man dafür New York Times und Washington Post. Im Lauf des Jahres soll das News-Abo auch in Großbritannien und Australien zur Verfügung stehen.

Design-Kreditkarte aus Titan

Wer die neuen Dienste aus dem Silicon Valley beziehen will, kann künftig auch mit einer eigenen Apple-Kreditkarte zahlen. Das Produkt wird in Zusammenarbeit mit Mastercard und Goldman Sachs herausgegeben und ist zunächst nur in den USA erhältlich. Apple wirbt mit besonders strengen Datenschutzgrundsätzen: Was Kunden wo einkaufen und wie viel sie dafür bezahlen, werde nicht an den Konzern übermittelt. Die Apple Card kann in die iPhone-App integriert oder als physische Karte verwendet werden. Das weiße Titan ist dabei nur mit dem Nötigsten versehen: Name und Chip. So lassen sich weder Kontonummer noch Unterschrift kopieren. Gleichzeitig dürfte die Karte durch ihr besonderes Design auch als Status-Symbol auf Interesse stoßen.

Fazit

Der Trend ist eindeutig: Apple will sich weitere Einnahmequellen erschließen. Zwar bleibt das iPhone wichtigstes Verkaufsprodukt, aber die Nachfrage sinkt. Bei der Vorstellung der neuen Geschäftsfelder hat man mit einem großen Aufgebot an Hollywood-Stars auf sich aufmerksam gemacht. Im Herbst muss sich zeigen, ob Apple die geweckten Erwartungen erfüllen kann.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Knöllchen-Chatbot: Computerprogramm übernimmt automatisch Einspruch gegen Strafzettel Haben Sie auch schon einmal völlig korrekt geparkt und trotzdem eine Zahlungsaufforderung unter Ihrem Wischerblatt vorgefunden? Und wenn ja: Haben Sie sich dann...
Weiterlesen...
Digitale Patientenakte: "Vivy" startet als smarte App der Krankenkassen Krankenkassen haftete bisher das Image einer antiquierten und verstaubten Institution an. Damit soll jetzt Schluss sein: Mit der Anwendung „Vivy“, die als App s...
Weiterlesen...
Handynutzung am Steuer: Droht hier ein Fahrverbot? Moderne Smartphones erlauben nahezu grenzenlose Erreichbarkeit – zu Hause, auf der Arbeit und auch unterwegs im Auto. So verwundert es nicht, dass schon viele M...
Weiterlesen...
Softwarelizenzen: Darf in AGB der Weiterverkauf von Software beschränkt werden? Der Handel mit gebrauchter Software ist ein sehr lohnendes Geschäft und war bereits in der Vergangenheit häufig Gegenstand von Verfahren. Das LG Hamburg hatte n...
Weiterlesen...
Streit um Werbeblocker: Adblocker sind erlaubt, Whitelisting nicht Das Kölner Oberlandesgericht hält Software zum Unterdrücken von Werbung im Internet prinzipiell für legal. Dass ein Betreiber aber nach eigenem Gutdünken und ge...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support