Ausschreibung: Bundesrechtsanwaltskammer sucht neuen Betreiber für beA

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Nach zahlreichen Sicherheits- und Serviceproblemen soll das sogenannte „besondere elektronische Anwaltspostfach“ im kommenden Jahr von einem anderen Dienstleister übernommen werden. Die Software für Anwälte und Gerichte war 2018 wegen Sicherheitsproblemen monatelang abgeschaltet gewesen. Auch danach klagten Nutzer immer wieder über Fehlfunktionen und mangelnden Support.

Sicherheitsmängel schon vor dem Start

Ursprünglich war das beA entwickelt worden, um Schriftsätze und Dokumente besonders geschützt zwischen Justiz, Anwälten und zuständigen Behörden übermitteln zu können. Dazu sollten neueste Authentifizierungs- und Verschlüsselungstechniken beitragen. Dass man diesen Ansprüchen nicht gerecht wurde, demonstrierte der Hacker Computer Club bereits kurz vor der offiziellen Inbetriebnahme im Dezember 2017. Die Software verwendete damals ein Sicherheitszertifikat, das nur unzureichenden Schutz bot. Um den gesteckten Zeitplan nicht zu gefährden, verschickte die Bundesrechtsanwaltskammer daraufhin umgehend Handlungsanweisungen: Alle User sollten ein neues Zertifikat installieren. Eine übereilte Reaktion, wie sich später herausstellte.

Windows warnte vor Installation

Denn wer das neue Zertifikat installieren wollte, erhielt vom Betriebssystem eine deutliche Warnung vor drohenden Sicherheitsproblemen. Während die Bundesrechtsanwaltskammer BRAK riet, die Meldung zu ignorieren, schlugen IT-Spezialisten Alarm: Das neue Zertifikat berge noch größere Gefahren, als das alte. Denn nach dem Setup könnten Hacker nicht nur die Inhalte des Anwaltspostfachs lesen, sondern auch Passwörter und Banking-Daten. Nun ruderte die BRAK zurück, riet zum sofortigen Deinstallieren des Zertifikats und nahm das gesamte beA erst einmal vom Netz.

Verträge laufen Ende des Jahres aus

Ein Dreivierteljahr später als geplant stand das überarbeitete beA dann zur Verfügung. Auch der laufende Betrieb allerdings brachte immer wieder Schwierigkeiten. Das System stand zeitweise nicht oder nur teilweise zur Verfügung, der Support war kaum erreichbar. Die Bundesrechtsanwaltskammer empfahl daraufhin, bei eiligen Schriftstücken lieber andere Versandmöglichkeiten zu nutzen. Auch der Sicherheitsstandard des Programms bleibt umstritten. Was genau sich die BRAK vom neuen Betreiber wünscht, geht aus der Ausschreibung nicht hervor. Hier ist nur von „Übernahme, Weiterentwicklung und Betrieb“ die Rede.

Fazit

Noch bis Anfang Mai können sich interessierte Unternehmen bei der Bundesrechtsanwaltskammer bewerben. Viel Zeit bleibt dann nicht, denn der Vertrag mit dem bisherigen Betreiber Atos endet zum 31. Dezember. Ob der Übergang diesmal reibungsloser verlaufen wird, als der Start des beA, wird sich zeigen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Keyselling: Dürfen Händler Produktschlüssel für Computerspiele verkaufen? Um Computerspiele betreiben zu können, bedarf es oft sogenannter „Product Keys“. Doch dürfen diese isoliert, d.h. ohne die eigentliche Software verkauft werden?...
Weiterlesen...
Jugendschutz: Neue Internet-Filterprogramme von der KJM zugelassen Der Verein JusProg und die Deutsche Telekom haben jeweils ein Jugendschutz-Filterprogramm entwickelt, welche nun beide von der Kommission für Jugendmedienschutz...
Weiterlesen...
Lauschangriff: Tausend Smartphone-Apps werten Hintergrundgeräusche aus Sie ist versteckt in unscheinbaren Spiele-Anwendungen für Kinder und Erwachsene: eine Software, die das Handy-Mikrofon nutzt, um unser Konsumentenverhalten zu a...
Weiterlesen...
Urteil: Autofahrer riskieren Bußgeld für Blitzer-App auf dem Smartphone Wer bei einer Polizeikontrolle mit einem Gerät erwischt wird, auf dem eine Warn-App für Geschwindigkeitskontrollen installiert ist, könnte in Zukunft zur K...
Weiterlesen...
Mordprozess: Amazons Alexa als Zeugin? Zwei Frauen werden im US-Bundesstaat New Hampshire getötet. Am Tatort befindet sich einer von Amazons Echo-Lautsprechern. Ein Gericht fordert daher jetzt: Amazo...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support