Handelskonflikt: Google sperrt Play Store und Updates für Huawei

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Mit seinen leistungsstarken Smartphones ist Huawei mittlerweile zum zweigrößten Handy-Anbieter der Welt aufgestiegen. Diese Entwicklung könnte jetzt einen erheblichen Dämpfer erhalten. Denn: Google kappt seine Beziehungen zu Huawei. Wie kommt es zu diesem Schritt? Und was heißt das für Nutzer von Huawei-Smartphones?

Diese Maßnahmen ergreift Google

Google versorgt Huawei künftig nicht mehr mit Software und Hardware. Das heißt für die Praxis: Künftige Android-Handys von Huawei können nicht mehr auf den Play Store zugreifen und keine Android-Updates mehr installieren. Apps wie Google Maps und Gmail funktionieren daher nicht. Und: Da Huawei dann nicht mehr auf die Play Services und damit auf Play Protect zurückgreifen kann, sind die Handys nur noch wenig geschützt. Das alles dürfte nicht nur für zukünftige Huawei-Smartphones gelten, sondern auch für die von Huawei herausgegebene Honor-Linie.

Sind Nutzer von aktuellen Huawei-Smartphones betroffen?

Bereits gekaufte Smartphones von Huawei funktionieren weiter wie bisher. Sie erhalten lediglich keine Android-Versionsupdates mehr. User bekommen diese nur noch, wenn die Sicherheitsupdates im Rahmen des Android Open Source Projects zur Verfügung gestellt werden. In einem ersten Statement gab Huawei an, dem nachkommen zu wollen.

Warum geht Google diesen Schritt?

Präsident Trump hatte Huawei letzte Woche auf die schwarze Liste gesetzt und amerikanischen Unternehmen damit untersagt, mit dem Konzern zusammenzuarbeiten. Der Grund: Die US-Regierung vermutet, dass Huawei für die chinesische Regierung spioniert.

Wie könnte Huawei reagieren?

Theoretisch können User ein Huawei-Handy auch ohne Google-Dienste betreiben. Dafür benötigen sie jedoch ein entsprechendes Know-how, so dass sich Huawei darauf nicht verlassen kann. Es gilt daher als unwahrscheinlich, dass der Konzern weiter Smartphones mit Android-Betriebssystem herstellt. Es gibt bereits seit Monaten Gerüchte, dass Huawei an einem eigenen Betriebssystem arbeitet.

Fazit

Mittlerweile haben weitere große US-Unternehmen ihre Beziehungen zu Huawei gekappt. Chip-Hersteller wie Qualcomm, Broadcom, Xilinx und Intel sollen intern beschlossen haben, den chinesischen Konzern nicht mehr zu beliefern.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
MyVideo: Ist eine Software für Downloads auf Streaming-Seiten erlaubt? MyVideo.de ermöglicht es seinen Nutzern, Videos online zu streamen. Beim Streamen handelt es sich um eine sogenannte Video-on-Demand Funktion, die kein Speich...
Weiterlesen...
Google Play: Apps greifen Fotos auf dem Smartphone ab In Zeiten von Bilderplattformen wie Instagram & Co. erfreuen sich Kamera- und Foto-Apps einer enormen Beliebtheit. Wenig erstaunlich, dass gerade diese Apps...
Weiterlesen...
In App Kauf: Haben die Nutzer ein Widerrufsrecht? Auch beim Kauf von virtuellem Spielegeld oder Gegenständen in Onlinespielen gibt es ein Widerrufsrecht. Die Spiele-Anbieter versuchen allerdings fast immer, die...
Weiterlesen...
Datenschleuder Smart TV: US-Hersteller spioniert Zuschauer aus und verkauft Daten für Werbung In immer mehr deutschen Haushalten stehen sie: Fernseher, die einen Zugang zum Internet ermöglichen. Dabei ist längst bekannt, dass über die Geräte auch viele I...
Weiterlesen...
Dropbox: Cloud öffnet sich für Drittanbieter-Tools Viele Tools ermöglichen es Usern, ihre Dateien über eine API in der Dropbox zu speichern. Eine Bearbeitung von Dokumenten in der Cloud selbst ist bisher jedoch ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support