Fake-iPhones: Reparaturbetrug kostet Apple 6 Millionen US-Dollar

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Apple kämpft derzeit gegen einen Betrug, bei dem Kriminelle Fake-iPhones retournieren und so ein neues, echtes iPhone erhalten. Jetzt nahm die Polizei erste Verdächtige fest. 14 Personen wird vorgeworfen, rund 10.000 gefälschte iPhones und iPads per Reparaturbetrug ausgetauscht zu haben. Damit handele es sich um den größten Betrug seiner Art. Das ließ die zuständige Staatsanwaltschaft in Kalifornien wissen. Wie funktionierte der Apple-Betrug? Und wer steckt dahinter?

Wie funktionierte der Apple-Betrug?

Kriminelle stellten gefälschte iPhones und iPads her. Sie reklamierten diese dann bei Apple aufgrund von „Nichtfunktion“. Unter der Angabe von falschen Identitäten ließen sie die Fake-Produkte gegen Neuware oder Refurbished-Ware austauschen. In einigen Fällen engagierten sie Personen, denen nicht klar war, dass sie einen Betrug begingen, für den Austausch. Die neuen, echten Apple-Produkte verkauften die Betrüger dann. Insgesamt sollen sie so rund 10.000 Produkte ausgetauscht und wiederverkauft haben. Damit liegt der Schaden für Apple bei 6,1 Millionen US-Dollar.

Wer soll den Apple-Betrug begangen haben?

Derzeit verdächtigt die Staatsanwaltschaft 14 Personen. Drei US-Amerikaner, die in China geboren wurden, sollen dabei im Zentrum der Ermittlungen stehen. Das FBI nahm diese fest.

Diesen Schaden sieht die Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft sieht in dem Reparaturbetrug nicht nur einen finanziellen Schaden für Apple. Die Herstellung gefälschter Produkte schade zudem auch unschuldigen Personen. Denn: Die für den Tausch engagierten Personen waren sich nicht bewusst, dass sie eine Straftat begehen.

Fazit

Der Reparaturbetrug ist Apple bereits bestens bekannt. In China gab es im letzten Jahr ähnliche Betrugsfälle. Dort stahlen oder kauften Betrüger iPhones. Sie entnahmen diesen teure Komponenten wie die Hauptplatine oder den Hauptprozessor und tauschten sie mit gefälschter Billighardware aus. Dann reklamierten sie die Fake-iPhones bei Apple. Der Konzern tauschte die Geräte aus. Die Betrüger verkauften im Anschluss die echten iPhones. Über die Jahre soll Apple so ein Schaden in Milliardenhöhe entstanden sein.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Schädliche Apps: Google räumt in seinem Play Store auf Immer wieder schleichen sich schädliche Apps in den Google Play Store. Diese entladen den Akku, entwenden User-Daten oder verlangsamen das Smartphone. Jetzt hat...
Weiterlesen...
Recht auf Reparatur: EU setzt neue Standards Verbraucher kennen das Problem: Ist Elektroware nach dem Ablauf von Gewährleistung und Garantie defekt, besteht nur selten die Möglichkeit, diese zu reparieren....
Weiterlesen...
Apple Pay: So lief der Start in Deutschland Lange mussten User hierzulande auf den Bezahldienst Apple Pay warten. Mitte Dezember war es dann endlich so weit. Nutzer können seitdem an der Kasse ihr iPhone ...
Weiterlesen...
In App Kauf: Haben die Nutzer ein Widerrufsrecht? Auch beim Kauf von virtuellem Spielegeld oder Gegenständen in Onlinespielen gibt es ein Widerrufsrecht. Die Spiele-Anbieter versuchen allerdings fast immer, die...
Weiterlesen...
Sicherheitslücken bei Smartphones: Müssen Händler darauf hinweisen? Verbraucher finden in Elektronikmärkten dutzende verschiedener Smartphones. Nicht alle sind dabei immer mit dem neuesten Update ausgestattet. Das bedeutet: Sie ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support