Smartwatches: Stiftung Warentest warnt vor Datenschutzmängeln

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Smartwatches liegen voll im Trend. Sie zeigen nicht nur die Uhrzeit an, sondern informieren den Benutzer auch über unterschiedliche Funktionen über Schlafverhalten, Herzschlag und Aktivitätsstatus. Nebenbei informiert die Smartwatch über den Eingang einer neuen Mail oder über neue Likes im Facebook-Profil. Datenschützer sehen das kritisch und warnen vor möglichen Sicherheitslücken rund um die schlauen Uhren.

Nur wenige Smartwatches schließen gut ab

Die von der Stiftung Warentest getesteten Modelle konnten die Experten leider nicht überzeugen. Lediglich zwei Uhren bekamen die Bewertung „Gut“ – dies aufgrund der korrekten Körperdaten und der komfortablen Bedienung. Alle anderen Modelle zeigten durchgehend Fehler und Ungenauigkeiten bezüglich der ermittelten Schrittzahl und des Kalorienverbrauchs.

Probleme beim Datenschutz

Ebenfalls ein großes Problem sind die Sicherheitsstandards rund um den Datenschutz, wenn es um die praktischen Wearables geht. Die Experten von Stiftung Warentest weisen darauf hin, dass Hersteller hier viel zu oft persönliche Daten abfragen – so zum Beispiel die Telefonnummer oder den Namen des Benutzers. Ebenfalls versuchen einige, die Smartwatch zu identifizieren, ohne dass dies eine Einwilligung durch den User erfordert. Besonders problematisch: Mehrere Hersteller geben die von den Kunden erhobenen Daten sogar weiter – ob dazu auch Körperdaten gehören, bleibt bisher aber unklar. Zu den Herstellern, die Daten weitergeben zählen beispielsweise auch Apple und Fitbit, die sich unter Smartwatch-Besitzern großer Beliebtheit erfreuen.

Gesundheitsgefährdung durch BPA

Weitere Kritik wird laut, da in einigen Smartwatches der Weichmacher BPA (Abkürzung für Bisphenol A) gefunden wurde. Dieser gilt als direkt gesundheitsgefährdend und steht im Verdacht, sich sowohl auf den Hormonhaushalt als auch auf die Fruchtbarkeit negativ auszuwirken. Tröstend ist hierbei allenfalls der Umstand, dass es sich um geringe Mengen an BPA handelt – dennoch sollten Benutzer auf BPA-freie Armbänder achten und gegebenenfalls einen Austausch vornehmen.

Fazit

Schön, fit, gesund: Smartwatches bieten aufgrund ihrer Funktionen einen guten Einblick in die körpereigenen Vorgänge. Nicht so wichtig scheint dabei aber der Datenschutz zu sein – denn der bleibt bei einigen populären und auch teuren Modellen komplett und im Wortsinn „auf der Strecke“. Die Datenschutzerklärung der betroffenen Hersteller ist dementsprechend auch auf die Weitergabe der persönlichen Daten ausgelegt: Hier räumt man sich das Recht ein, diese weitergeben zu dürfen. Eine tatsächliche Weitergabe konnten die Tester nicht feststellen: Damit bleibt offen, ob und in welchem Umfang das Recht zur Weitergabe tatsächlich ausgeübt wird.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Apple Pay: So lief der Start in Deutschland Lange mussten User hierzulande auf den Bezahldienst Apple Pay warten. Mitte Dezember war es dann endlich so weit. Nutzer können seitdem an der Kasse ihr iPhone ...
Weiterlesen...
macOS vs. Windows: Apple-Software doch nicht unhackbar? Wer sich für das Betriebssystem von Apple entscheidet, der ist dabei häufig von der Idee eines unhackbaren Gerätes beeinflusst. Ob Privatgebrauch oder gewerblic...
Weiterlesen...
Android Q: Welche Huawei-Smartphones erhalten das Update? Google veröffentlicht demnächst ein Update für sein Betriebssystem Android. „Android Q“ kommt dabei wie immer zunächst auf den hauseigenen Pixel-Smartphones her...
Weiterlesen...
In App Kauf: Haben die Nutzer ein Widerrufsrecht? Auch beim Kauf von virtuellem Spielegeld oder Gegenständen in Onlinespielen gibt es ein Widerrufsrecht. Die Spiele-Anbieter versuchen allerdings fast immer, die...
Weiterlesen...
iPhone kann Personalausweis auslesen Mit dem neuen Update in Form von iOS 13.1 ist es möglich, auch direkt mit dem iPhone Personalausweise mit der sogenannten eID-Funktion auszulesen. Voraussetzung...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support