Online-Marktplätze: Sicherheitsgefahren durch Billig-Angebote

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Elektrogeräte, die bei normalem Gebrauch zu schmelzen beginnen. Rauchmelder, die keinen Alarm geben. Und Babyspielzeug mit Chemikalien, die europäische Höchstwerte um das Zweihundertfache übersteigen. All das fanden Verbraucherschützer auf Plattformen wie eBay, Amazon, AliExpress oder Wish. Ihre Forderung: Die Europäische Union muss Marktplätze endlich für gefährliche Produkte haftbar machen.

Akku schmilzt vor Augen der Prüfer

Sieben Kohlendioxid- und vier Rauchmelder unterzogen die Tester einer praktischen Prüfung. Beunruhigendes Ergebnis: Selbst tödliche Gas-Konzentrationen wurden von keinem der CO2-Warngeräte erkannt. Sämtliche Rauchmelder reagierten nicht auf Qualm von brennendem Holz, Kunststoff oder Baumwolle. Die im Netz bestellten Billig-Geräte vermitteln eine trügerische Sicherheit, die im Ernstfall lebensgefährlich sein kann. Weiterhin nahmen die Verbraucherschützer 36 Ladegeräte, Power-Banks und Reise-Adapter unter die Lupe. Auch hier handelte es sich großenteils um günstige No-Name-Produkte. Drei Viertel von ihnen verstießen gegen EU-Sicherheitsrichtlinien. Eine Power-Bank begann noch während des Tests zu schmelzen.

Vorsicht bei China-Importen

Durchgeführt haben die Studie sechs europäische Verbraucherschutz-Organisationen. Für Deutschland war die Stiftung Warentest dabei. Den Prüfern ging es diesmal um besonders preisgünstige Produkte, die schon auf den ersten Blick einen verdächtigen Eindruck hinterließen. Neben Elektrogeräten und Rauchmeldern bestellte man außerdem Kinderkleidung mit langen Schnüren, Spielzeug aus Plastik sowie Präparate zum künstlichen Aufhellen von Zähnen.

Verbraucherschützer fordern Regulierung

Tatsächlich fanden die Tester in 9 von 29 Spielwaren zu hohe Dosen von Weichmachern. In einigen war der hier zulässige Höchstwert sogar um das Zweihundertfache überschritten. 14 von 16 Kleidungsstücken waren mit langen Schnüren versehen, die ein Erstickungsrisiko für Kinder darstellen können. Von den Kosmetika zur Zahnaufhellung enthielten 70 Prozent zu viel Wasserstoffperoxid für den Hausgebrauch. Zwei von 10 Präparaten hätten nicht einmal an Zahnärzte verkauft werden dürfen. Für die Verbraucherschützer ist klar: Hier muss die Politik handeln. Sie soll die EU-Marktplätze haftbar machen, falls gefährliche Waren über ihre Plattformen verkauft werden.

Fazit

Die Stiftung Warentest weist darauf hin, dass Online-Shopping nicht grundsätzlich höhere Sicherheitsrisiken birgt, als der Einkauf vor Ort. Wer bei bekannten Anbietern bestellt, kann sich in der Regel sicher fühlen. Besondere Vorsicht walten lassen sollten Kunden, die auf Online-Marktplätzen oder als Direktimport aus China ordern.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
iPhone-Ersatzteile: Apple gewinnt Rechtsstreit gegen Reparaturshop Apple erlaubt es nur ausgewählten Shops, Original-Ersatzteile in iPhones einzubauen. Andere Händler sind darauf angewiesen, Ersatzteile von Drittanbietern zu ve...
Weiterlesen...
Apple Pay: So lief der Start in Deutschland Lange mussten User hierzulande auf den Bezahldienst Apple Pay warten. Mitte Dezember war es dann endlich so weit. Nutzer können seitdem an der Kasse ihr iPhone ...
Weiterlesen...
Internet of Things: Großbritannien bringt Gesetz für mehr Sicherheit IoT-Geräte gelten als unsicher. Standard-Passwörter und fehlende Sicherheitsupdates machen sie leicht angreifbar. Großbritannien will das jetzt ändern. Dafür st...
Weiterlesen...
Android Q: Welche Huawei-Smartphones erhalten das Update? Google veröffentlicht demnächst ein Update für sein Betriebssystem Android. „Android Q“ kommt dabei wie immer zunächst auf den hauseigenen Pixel-Smartphones her...
Weiterlesen...
ES Datei Explorer: Google entfernt App aus dem Play Store Der ES Datei Explorer gehörte in den letzten Jahren zu den am häufigsten heruntergeladenen Dateimanagern im Android Store. Jetzt hat Google die App jedoch aus s...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support