Battlefield 3: Muss Electronic Arts auf Spieleverpackungen auf notwendigen Internetzugang hinweisen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Immer mehr PC-Spiele sind nur spielbar, wenn der jeweilige Nutzer über eine permanente Internetverbindung oder über entsprechende Online-Software verfügt. Insbesondere der Spielehersteller Electronic Arts ist deswegen zuletzt mit seinem Spiel „Battlefield 3“ in die Kritik geraten.

Was war geschehen?

Ohne dass Electronic Arts es vorher ankündigte oder auf der Spieleverpackung des Spiels „Battlefield 3“ deutlich eine entsprechende Information abgab, verlangte der Spielehersteller, dass die Spieler eine Zusatzsoftware aus dem Internet herunterladen müssen, um das Spiel überhaupt nutzen zu können. Zudem fehlte der Hinweis auf der Spieleverpackung, dass für die Nutzung des Spiels eine Internetverbindung erforderlich war.

Unklar war dabei vor allem, zu welchem Zweck die Zusatzsoftware benötigt wurde, insbesondere ob es lediglich darum ging, den Rechner der Betroffenen auf weitere Lizenzen zu überprüfen. Weiter standen auch einzelne Klauseln der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Spieleherstellers in der Kritik, da sich Electronic Arts darin das Recht einräumte, Nutzerprofile aus den Daten der Spieler zu erstellen und für Werbezwecke zu verwenden.

Dieses Verlangen löste in der Spieler-Community des Actionspiels eine große Protestwelle aus, die darin gipfelte, dass die Verbraucherzentrale Bundesverband gegen dieses Verhalten vorging und Unterlassung verlangte.

Electronic Arts gibt Unterlassungserklärung ab 

Zwischenzeitlich gab Electronic Arts eine Unterlassungserklärung ab, mit der sich der Spielehersteller bereit erklärte, Verbraucher bereits vor dem Kauf auf alle relevanten Informationen hinzuweisen, also insbesondere, ob für die Nutzung der Spielesoftware eine Internetverbindung oder eine zusätzliche Software erforderlich ist. Zusätzlich müssen Verbraucher bereits bei Vertragsschluss in zumutbarer Weise Möglichkeit haben, von den AGB Kenntnis zu nehmen.

Anzeige

Der Spielehersteller verpflichtete sich mit der Unterzeichnung, die entsprechenden Informationen für zumindest neu veröffentlichte Software ab 01. Juni 2012 abzugeben. Mit dem 01. Januar 2013 muss EA spätestens bei jeglicher Computer- und Videospielsoftware dieser Informationspflicht nachkommen.

Fazit

Auch wenn es vorliegend zu keinem Rechtsstreit vor Gericht gekommen ist, ist das Verfahren auch für andere Spielehersteller zu beachten: Spieler von Computer- und Videospiele-Software müssen bereits vor dem Kauf wissen, unter welchen Bedingungen die gekaufte Software genutzt werden kann. Kommen Spielehersteller dieser Verpflichtung nicht nach, ist darin eine Verletzung von Verbraucherschutzrechten zu sehen, die abgemahnt werden kann. 

Insbesondere das Thema Jugendschutz ist im Bereich von Computerspielen immer wieder Thema. Wenn Sie sich für das Thema interessieren, lesen Sie unsere Artikel zum Thema.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
BGH: Providerverträge können trotz fester Laufzeit frei gekündigt werden Der Bundesgerichtshof (BGH) hat darüber entschieden, ob ein Vertrag mit einer Mindestvertragslaufzeit von 36 Monaten zur Bereitstellung, Gestaltung und Betreuun...
Weiterlesen...
MyVideo: Ist eine Software für Downloads auf Streaming-Seiten erlaubt? MyVideo.de ermöglicht es seinen Nutzern, Videos online zu streamen. Beim Streamen handelt es sich um eine sogenannte Video-on-Demand Funktion, die kein Speich...
Weiterlesen...
Open Source: WISO Mein Büro 2009 Software verstößt gegen GNU Das Landgericht Bochum (LG) Bochum hat der Softwarefirma adhoc dataservice einen Auskunftsanspruch gegen die die Buhl Data Service GmbH zugesprochen und bestäti...
Weiterlesen...
Tauschbörsen: Plattenfirmen fordern Millionenbetrag von spanischem P2P-Entwickler Mehrere Plattenfirmen haben den Entwickler des P2P-Protokolls "Manolito" auf Schadensersatz verklagt. Rund 13 Millionen Euro fordert der Verband Promusicae von ...
Weiterlesen...
Online-Payment: Sicherheitsproblem bei gestohlenen Kreditkarten von Paypal dementiert Online-Bezahldienste ermöglichen das Erstellen eines virtuellen Kontos, auf das reales Geld eingezahlt werden kann. Mit Hilfe dieses Dienstes können angemeldete...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support