Markenrecht: Sind Namen von mobilen Apps rechtlich geschützt?

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

 App-Betreiber geben ihren Apps häufig sehr einprägsame Namen, damit sich die Kunden die App leicht merken können und den Dienst in den App-Stores wiederfinden. Aber sind solche App-Titel auch rechtlich geschützt? Mit einem Streit zweier Anbieter von Wetter-Apps musste sich das OLG Köln kürzlich befassen müssen.

Betreiber von wetter.de ging gegen wetter.at vor

In dem Fall ging es um einen Streit zwischen den Betreibern der Seiten www.wetter.de und www.wetter.at. Über die österreichische Wetter-Seite, die auch unter den Namen „Wetter DE“, „Wetter-DE“ sowie „wetter.de“ zu finden war, wurde die Smartphone-App „wetter DE“ angeboten. Durch die Bezeichnung mit „DE“ fühlte sich wetter.de in seinen Rechten verletzt, da über wetter.de ebenfalls eine App vertrieben wurde.

Der Betreiber mahnte wetter.at daher ab. Der Betreiber argumentierte, dass er einen Unterlassungsanspruch wegen der Nutzung des ähnlichen Namens habe. Aufgrund der Ähnlichkeit des Namens bestand nach seiner Ansicht eine Verwechslungsgefahr zwischen den Apps. Da sich die Seitenbetreiber außergerichtlich nicht einigen konnten, musste der Streit gerichtlich entschieden werden.

OLG Köln schließt sich LG Köln an

Nachdem wetter.de in erster Instanz vor dem LG Köln verloren hatte, legte der Betreiber Berufung an. Daher musste dann das OLG Köln den Fall entscheiden. Die Richter am OLG entschieden, dass App-Namen grundsätzlich auch Titelschutz genießen. Im Fall von „wetter DE“ war das jedoch nicht der Fall, da der Begriff „Wetter“ keine ausreichende Unterscheidungskraft besitzt. Damit schlossen sich die Richter des OLG mit ihrer Entscheidung vom 5.9.2014 (Az.: 6 U 205/13) der Entscheidung der Vorinstanz an.

Bereits Anfang 2014 hatte der BGH in einer ähnlichen namensrechtlichen Streitigkeit bereits herausgearbeitet, dass die Bezeichnung „Wetter“ für eine Domain keine genügende Unterscheidungskraft hatte. Dasselbe musste folgerichtig für die App gelten, da auch hier der Begriff „Wetter“ lediglich den Inhalt der App wiedergibt. Die bloße Beschreibung der angebotenen Inhalte ist nach dem Namensrecht nicht schützenswert. Das OLG Köln verneinte auch wettbewerbsrechtliche Ansprüche von „wetter.de“, da eine Beeinträchtigung der wettbewerblichen Entfaltungsmöglichkeiten nicht festgestellt werden konnte.

Fazit:

Das OLG Köln hat richtigerweise einen Namensschutz für „wetter.de“ verneint. Da es sich bei dem App-Namen und eine reine Beschreibung handelte, durfte auch wetter.at die Bezeichnung verwenden. Für andere App-Anbieter gilt daher, dass der Name ihrer App dann geschützt ist, wenn er unterscheidungskräftig ist und über die bloße Inhaltsbeschreibung hinausgeht. Das Urteil des OLG Köln ist jedoch noch nicht rechtskräftig, da erst noch die bereits eingelegte Revision vom BGH entschieden werden muss!

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Paypal Gewinnspiel: Zahlungsabwickler verschickt tausende falsche Gewinnzusagen Aus Versehen verschickte Paypal eine große Anzahl von Gewinnbenachrichtigungen an Teilnehmer eines Gewinnspiels. Paypal bedauert den Vorfall, der aufgrund ein...
Weiterlesen...
Filesharing offline: Musiktausch ganz ohne Internet Wahrscheinlich jeder hat schon von den zahlreichen Abmahnung wegen dem Filesharing unautorisiert heruntergeladener Musik gehört. Auch wir von eRecht24 berichtet...
Weiterlesen...
Neues Widerrufsrecht: Wird Online Shoppingnach dem 14.06.2014 teurer? Am 13.06.2014 trat das neue Widerrufsrecht in Kraft. Für Shopbeteiber und Händler, aber auch für die Kunden hat sich vieles geändert. Der wichtigste Punkt: Da...
Weiterlesen...
Neue Pflichtangaben für Dienstleister: Was Anbieter zur DL-InfoV wissen müssen, um Abmahnungen zu vermeiden Da es für Dienstleister im Internet noch nicht genügend gesetzliche Informationspflichten gibt, trat zum 17.05.2010 eine neue „Informationspflichtenverordnung“ ...
Weiterlesen...
BGH: Ist eine Abmahnung wegen fehlender Vollmacht unwirksam? Mittwettbewerber schicken sich regelmäßig Abmahnungen zu, weil der Konkurrent gegen geltendes Recht verstoßen haben soll. Mit der Frage, wann eine Abmahnung aus...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support