Urteil: Autofahrer riskieren Bußgeld für Blitzer-App auf dem Smartphone

(3 Bewertungen, 4.00 von 5)

Wer bei einer Polizeikontrolle mit einem Gerät erwischt wird, auf dem eine Warn-App für Geschwindigkeitskontrollen installiert ist, könnte in Zukunft zur Kasse gebeten werden. Das Oberlandesgericht Celle kam in einem Grundsatzurteil zu dem Schluss, dass eine betriebsbereite App gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt – egal, ob sie gerade genutzt wird, oder nicht.

Polizist sieht Blitzer-App auf Handy an der Windschutzscheibe

Gleich zweimal Pech hatte im vergangenen Jahr ein Fahrer auf der A 39: Erst wurde er in der Nähe von Winsen von einer Polizeistreife angehalten, weil er ohne zu blinken die Spur gewechselt hatte. Ärgerlich! Doch dann fiel dem Polizisten auch noch das Smartphone auf, das in einer Halterung in Sichtweite des Fahrers angebracht war. Deutlich erkennbar auf dem Bildschirm: eine App, die Radarfallen in der näheren Umgebung anzeigt. Zur Sicherheit fotografierte der Beamte den Bildschirm, und die Bußgeldstelle im Landkreis Harburg verhängte eine Geldstrafe von 75,- Euro und einen Punkt in Flensburg.

Bestätigung durch Oberlandesgericht Celle

Der Fahrer erhob Einspruch und ging vor Gericht. Doch sowohl in erster als auch jetzt in zweiter Instanz bestätigten die Richter die Entscheidung. Denn laut §23 b Absatz 1b der Straßenverkehrsordnung ist es eindeutig verboten, ein Gerät zum Anzeigen von Verkehrskontrollen betriebsbereit mit sich im Fahrzeug zu führen. Dabei spielt noch nicht einmal eine Rolle, ob der Fahrer die App nutzt oder ob sie einwandfrei funktioniert: Allein das Downloaden der App beinhaltet nach Meinung der Richter am OLG Celle, dass der Besitzer über Geschwindigkeitskontrollen informiert werden will.

Vorsicht: Das Gleiche gilt auch für viele Navigationsgeräte, bei denen solche Blitzer-Warnungen integriert sind. In der Bedienungsanleitung wird daher genau erklärt, wie die Hinweise dauerhaft deaktiviert werden können.

Warnung vor Radarfallen im Radio erlaubt

Das Urteil der Richter mag auf den ersten Blick äußerst unlogisch erscheinen, denn in fast jedem Radiosender wird halbstündlich ebenfalls vor Radarkontrollen im jeweiligen Sendegebiet gewarnt. Dies jedoch wird von der Polizei toleriert. Der Unterschied liegt darin, dass eine App mithilfe des GPS-Sensors nur kurz vor dem Erreichen einer Messstelle warnt. Wer dagegen im Rundfunk von einer Geschwindigkeitskontrolle erfährt, befindet sich im Zweifel gerade völlig woanders. Die Durchsage führt daher eher zu einer erhöhten Aufmerksamkeit für die eigene Umgebung.

Anzeige

Fazit:

Zum ersten Mal ist ein Autofahrer in Deutschland verurteilt worden, weil er mit einem Smartphone mit eingeschalteter Blitzer-App an der Windschutzscheibe erwischt wurde. Das könnte in Zukunft häufiger vorkommen. Die Straßenverkehrsordnung verbietet auch, mit einem Navigationsgerät zu fahren, das vor Geschwindigkeitskontrollen warnt.

Praxis-Tipp:

Hier erfahren Sie welche Fehler Sie nicht machen sollten wenn Sie zu schnell waren und tatsächlich geblitzt wurden:

Geschwindigkeitsüberschreitung: Was muss ich tun?

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Raubkopien: Microsoft will Verbraucher als Fahnder einsetzen Die illegale Verbreitung urheberrechtlich geschützter Software ist noch immer eines der größten Probleme für Software-Unternehmen. Ganze Unternehmen haben sich ...
Weiterlesen...
Gesichtserkennung: Nutzung von Social-Media-Plattformen zur Fahrerermittlung Ermittler der Polizei identifizierten Temposünder, die in eine Radarfalle geraten sind, in der Vergangenheit nicht selten durch Befragung von Personen aus dem ...
Weiterlesen...
Markenrecht: Sind Namen von mobilen Apps rechtlich geschützt?  App-Betreiber geben ihren Apps häufig sehr einprägsame Namen, damit sich die Kunden die App leicht merken können und den Dienst in den App-Stores wieder...
Weiterlesen...
Datenschutz : Einigung im Streit bei Google Street View Laut Pressemitteilung des Hamburger Beauftragten für Datenschutz, Prof. Dr. Caspar, haben Datenschützer und Google ihren Streit um Google Street View beigelegt....
Weiterlesen...
Dienstwagen: Wann ist ein elektronisches Fahrtenbuch erlaubt? Wird ein Dienstwagen auch privat genutzt, muss der Fahrer den geldwerten Vorteil versteuern. Das kann entweder über die sogenannte 1-%-Regelung oder über die ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support