Urteil: Unitymedia darf Mietrouter von Kunden für WiFi-Netz nutzen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Zu Hause die monatliche Grundgebühr zahlen und in ganz Deutschland kostenlos per WLAN surfen – bei Kabelnetzbetreiber Unitymedia funktioniert das so: Die sieben Millionen Kunden des Kölner Unternehmens strahlen über ihre Router gleich zwei Signale aus. Eines dient zur persönlichen Nutzung, das andere als gebührenfreier Hotspot für die übrigen Unitymedia-Kunden. Eine Zustimmung dazu hält das Oberlandesgericht Köln für nicht notwendig.

OLG Köln: Gerechtfertigte Interessen des Unternehmens

Noch in erster Instanz hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen Recht bekommen. Deren Argument: Es verstößt gegen das Wettbewerbsrecht, wenn ein Netzanbieter die Router ohne Einwilligung der Kunden in Hotspots umfunktioniert. Das Oberlandesgericht Köln allerdings kommt nach Abwägung der Bedürfnisse aller Beteiligten zu einem anderen Urteil. Es erkennt das Interesse des Unternehmens an, sein Dienstleistungsangebot durch die Zusatzfunktion „WiFi-Spots“ auszuweiten. Gleichzeitig sieht es den Wunsch der übrigen Unitymedia-Kunden, auch außerhalb der eigenen vier Wände ins Netz zu gehen. Demgegenüber sei die Belästigung durch das Aufschalten eines zweiten Signals auf den heimischen Router als zumutbar anzusehen.

Zustimmung vorausgesetzt: Opt-out statt Opt-in

Bei der Urteilsfindung spielten mehrere Gesichtspunkte eine Rolle. Zum einen handelt es sich um Router, die gegen Miete zur Verfügung gestellt werden. Sie bleiben also Eigentum der Unitymedia. Das Aufspielen der Software für den WiFi-Spot erfolgt ohne Zutun des Kunden, stellt also keine Belästigung dar. Wichtig ist auch, dass die Verbraucherschützer keine Anhaltspunkte für eine mögliche Sicherheitsgefährdung durch die zusätzliche Nutzung vorlegen konnten. Ausschlaggebend allerdings ist für das OLG Köln, dass die Möglichkeit eines sogenannten „Opt-out“ gegeben ist: Zwar holt der Anbieter nicht die Zustimmung zur Nutzung der Router als Hotspot ein. Die Kunden können aber von sich aus Widerspruch einlegen. Aus rechtlicher Sicht handelt es sich daher zwar um eine Belästigung; sie wird aber als zumutbar angesehen.

Fazit:

Muss das Unternehmen die Einwilligung aller Kunden einholen, aus deren Wohnungen es WiFi-Signale aussenden will? Nach Meinung des Oberlandesgerichts Köln nicht. Den Richtern reicht es, wenn die Möglichkeit zum Widerspruch gegeben ist. Allerdings sieht das OLG auch
die weitreichende Wirkung seines Urteils. Es hat deswegen eine Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen. Die Entscheidung ist damit noch nicht rechtskräftig.

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Zerstörte Webseite: Reseller haften bei fehlendem Backup auf Schadensersatz Das LG Duisburg urteilt: Betreiber von Servern sind dazu verpflichtet, regelmäßige Backups durchzuführen. Das gilt auch, wenn dies nicht ausdrücklich vertraglic...
Weiterlesen...
Musik-Abmahnungen: Besteht der urheberrechtliche Auskunftsanspruch auch bei statischen IPs? Macht ein Rechtinhaber den urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruchs gem. § 101 Abs. 2 UrhG geltend, so erfolgt die Auskunft in aller Regel anhand der vorh...
Weiterlesen...
Werbung mit Preisen: Versteckte Zusatzkosten sind nicht erlaubt Immer wieder beschäftigen sich Gerichte mit intransparenten Preisgestaltungen im Netz. Nun traf es auch einen Internetanbieter, der seine Preise zwar mit einem ...
Weiterlesen...
BGH: Speicherung von IP-Adressen zur Beseitigung von Störungen zulässig Die Frage, ob dynamisch vergebene IP-Adressen vom Provider gespeichert werden dürfen, hat den Bundesgerichtshof (BGH) im Januar beschäftigt, dessen Urteil jetzt...
Weiterlesen...
Filesharing: Haftet der Provider für Urheberrechtsverstöße? Filesharing wird vor allem dadurch ermöglicht, dass die Dateien über Share-Hoster auf Webseiten hochgeladen werden. Von dort aus können die Dateien dann von D...
Anzeige DSGVO
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details