Großbritannien: Pornofilter sperrt auch andere Inhalte

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Der britische Premierminister David Cameron plant, einen Internetfilter für pornografische Inhalte einzuführen. Neben pornografische Inhalten können mit dem Filter auch andere Themen ausgefiltert und blockiert werden.

Filter blockiert standardmäßig Inhalte

Camerons Pläne wurden in der Vergangenheit kritisiert. Zum einen, weil der Filter standardmäßig voreingestellt ist und Nutzer der Blockade von Inhalten zunächst widersprechen müssen, zum anderen ging auch die Befürchtung um, dass der Filter nicht nur pornografische Themen blockiert, sondern auch andere Themengebiete. Diese Befürchtung hat sich nun vor einer Woche bestätigt, wie die Open Rights Group berichtet. Die Open Right Group hat mit einer Liste veranschaulicht, wie der Filter aussehen könnte. Darunter sind Themengebiete wie Rauchen, Magersucht, Alkohol, Web-Foren, Esoterik und Terror neben Pornografie aufgelistet, die möglicherweise mittels einer Voreinstellung aktiv blockiert, bzw. gesperrt werden.

Pornofilter als Vorwand für Zensursystem?

Anhand der Liste lässt sich ablesen, dass es der britischen Regierung nicht nur um Kinder- und Jugendschutz geht, sondern um unliebsame moralische und politische Themen, die sie aus dem Internet verbannt haben möchte. Kritiker sehen darin einen Angriff auf die Netzneutralität und auf die Freiheit der Internetnutzer. Der angebliche Pornofilter könnte als Zensursystem missbraucht werden, die technischen Möglichkeiten sind zumindest vorhanden. In einer Kolumne in der FAZ heißt es, dass die Regierungen keine Garanten für Freiheit von Information und Publikation und für die Privatsphäre der Bürger sind. Sobald diese die Hände ans Internet legen, kommen dabei Resultate heraus, die Datensammler wie Facebook, Google und Co. wie Vertreter der Freiheit aussehen lassen, was sie, wie bekannt ist, sicher nicht sind.

Fazit:

Der britische Premierminister plant möglicherweise, den Filter für pornografische Inhalte auch auf unliebsame politische und moralische Themen auszuweiten und die Themen mittels einer Voreinstellung direkt sperren zu lassen, bis der Nutzer dem widerspricht. Kritiker sehen darin einen Angriff auf die Freiheit der Nutzer und auf die Netzneutralität.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Zöllner
0 # Zöllner 15.10.2016, 11:46 Uhr
In Südkorea ist das schon gang und gäbe. Ich habe dort mal die Webseite der in Gibraltar erscheinenden Zeitung "Olivepress" angeklickt. Sofort poppte eine Warnmeldung der südkoreanischen Polizei hoch. Ich beschloss, die koreanische Schrift nicht zu verstehen und blieb weiter auf der Seite. Ich wurde auch nicht weiter behelligt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Internetanbieter: Werbung "bis zu 100 Mbit/s“ kann Irreführung sein Viele Internetanbieter versuchen die Kunden mit schnellen Internetgeschwindigkeiten zu locken. Doch stimmen die Angaben in der Werbung auch immer? Nach einem Ur...
Weiterlesen...
Zerstörte Webseite: Reseller haften bei fehlendem Backup auf Schadensersatz Das LG Duisburg urteilt: Betreiber von Servern sind dazu verpflichtet, regelmäßige Backups durchzuführen. Das gilt auch, wenn dies nicht ausdrücklich vertraglic...
Weiterlesen...
Yahoo: Wurden die E-Mails aller Kunden für US-Geheimdienste durchsucht? Der jüngste Skandal um den millionenfachen Daten-Hack bei dem amerikanischen Unternehmen ist noch keine zwei Wochen her, da gerät Yahoo schon wieder in die Schl...
Weiterlesen...
Musik-Abmahnungen: Besteht der urheberrechtliche Auskunftsanspruch auch bei statischen IPs? Macht ein Rechtinhaber den urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruchs gem. § 101 Abs. 2 UrhG geltend, so erfolgt die Auskunft in aller Regel anhand der vorh...
Weiterlesen...
Werbung mit Preisen: Versteckte Zusatzkosten sind nicht erlaubt Immer wieder beschäftigen sich Gerichte mit intransparenten Preisgestaltungen im Netz. Nun traf es auch einen Internetanbieter, der seine Preise zwar mit einem ...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support