Filesharing: Haftet der Provider für Urheberrechtsverstöße?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Filesharing wird vor allem dadurch ermöglicht, dass die Dateien über Share-Hoster auf Webseiten hochgeladen werden. Von dort aus können die Dateien dann von Dritten immer wieder heruntergeladen werden. Ob ein Host-Provider unter Umständen als Gehilfe der Rechtsverletzungen haftet, hatte jetzt das OLG Hamburg zu entscheiden.

Host-Provider kam Löschungsaufforderung nicht nach

Im vorliegenden Fall ging es um eine Website, über dessen Seite eine Hörspielserie abrufbar gemacht worden war. Da kein Impressum auf der Seite vorhanden war, konnte der Seitenbetreiber nicht ermittelt werden. Daher verlangte die proMedia GmbH vom Host-Provider die Sperrung der entsprechenden Dateien. Die proMedia GmbH ist eine Gesellschaft zum Schutz von geistigem Eigentum, die Urheberrechtsverletzungen im Netz verfolgt und auch die Löschung der illegalen Files veranlasst. In der Folgezeit blieben die Dateien jedoch trotz einer weiteren (anwaltlichen) Löschungsaufforderung online. Daraufhin erwirkten die Rechteinhaber eine einstweilige Verfügung auf Unterlassung und Auskunft vor dem Landgericht Hamburg. Das LG verneinte jedoch die beantragte Haftung des Share-Hosters als Mittäter oder Gehilfe der Rechtsverletzung. Gegen diese Einschätzung richteten sich die Anwälte der Rechteinhaber mit einer sofortigen Beschwerde. Das OLG musste daher über den Haftungsmaßstab entscheiden.

Oberlandesgericht bejaht Gehilfenhaftung des Share-Hosters

Das OLG Hamburg ist der Ansicht der Rechteinhaber gefolgt (Beschluss vom 13.05.2013, Az.: 5 W 41/13). Gegenüber dem Host-Provider wurde daher das Verbot ausgesprochen, Dritten dabei Hilfe zu leisten das betreffende Hörspiel öffentlich im Sinne von § 19 a UrhG zugänglich zu machen. Die Richter des Hanseatischen Oberlandesgerichts führten dazu aus, dass eine Gehilfenhaftung im vorliegenden Fall zu bejahen sei, da der Host-Provider trotz konkretem Hinweis auf die Rechtsverletzung den rechtswidrigen Inhalt nicht gelöscht hatte. Ihn trifft bezüglich solcher Inhalte eine Pflicht zur Sperrung, der er nicht nachkam. Auch ein Host-Provider haftet bei einem solchen Verhalten auf Unterlassung und sogar Schadensersatz, auch wenn er die Dateien nicht selber eingestellt hat. Durch die dauerhafte Verweigerung, gegen die vom Nutzer eingestellten rechtswidrigen Inhalte vorzugehen, habe der Host-Provider nach Ansicht der Richter die Urheberrechtsverletzung vorsätzlich unterstützt. Daher haftete der Provider als Gehilfe der Rechtsverletzung.

Fazit:

Das Oberlandesgericht hat in seinem Beschluss verdeutlicht, dass auch der Host-Provider als Gehilfe bzw. sogar als Mittäter haften kann. Die Entscheidung hat für die Rechteinhaber die Konsequenz, dass sie nunmehr auch direkt gegen die Hostprovider vorgehen können. So kann jetzt auch von den Providern Schadensersatz verlangt werden, wenn diese der Löschungsaufforderung nicht nachkommen. Host-Provider, die trotz der Löschungsaufforderung die entsprechenden urheberrechtlich geschützten Files nicht entfernen, haften daher nicht mehr (nur) als Störer.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Amazon: Klagen gegen tausend Verfasser gefälschter Produktbewertungen  Der Internethändler sieht die Glaubwürdigkeit seiner Kundenurteile in Gefahr. Ende vergangener Woche hat Amazon in Seattle eine Sammelklage gegen 1.114 ...
Weiterlesen...
Nutzerinhalte: Online-Portal haftet für falsche Tatsachenbehauptung Inwieweit haftet der Betreiber eines Videoportals für eingestellte Nutzerinhalte, wenn dort falsche Tatsachen behauptet werden? Mit dieser Frage musste sich das...
Weiterlesen...
Musik-Abmahnungen: Besteht der urheberrechtliche Auskunftsanspruch auch bei statischen IPs? Macht ein Rechtinhaber den urheberrechtlichen Internet-Auskunftsanspruchs gem. § 101 Abs. 2 UrhG geltend, so erfolgt die Auskunft in aller Regel anhand der vorh...
Weiterlesen...
Gericht verpflichtet Blogger zur präventiven Kontrolle fremder Beiträge Das Landgericht (LG) Hamburg hat in der vergangenen Woche eine einstweilige Verfügung gegen den bekannten Blogger und Journalisten Stefan Niggemeier best&a...
Weiterlesen...
Kommentare im Netz: Müssen Seitenbetreiber die Namen der Nutzer herausgeben? Im Internet kann man heutzutage auf vielen Seiten und Blogs Kommentare abgeben. Die Bewertungen und Kommentare sind nicht immer positiv und manchmal auch einf...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support