Internetanbieter: Werbung "bis zu 100 Mbit/s“ kann Irreführung sein

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Viele Internetanbieter versuchen die Kunden mit schnellen Internetgeschwindigkeiten zu locken. Doch stimmen die Angaben in der Werbung auch immer? Nach einem Urteil des Oberlandesgericht Frankfurt a.M. scheint das nicht immer der Fall zu sein…

Internetanbieter wirbt mit Internetgeschwindigkeit „von bis zu 100 MBit/s“

Ein Internetanbieter warb in einer Anzeige für sein Angebot. In der Werbung hieß es:

„Nur im Netz von (…) surfen Sie mit LTE-Geschwindigkeit von bis zu 100 MBit/s“

Die Sache hatte nur einen Haken: In einem Sternchen-Hinweis wies der Anbieter auf die Einschränkung des Angebots hin. Dort hieß es, die Bandbreite von bis zu 100 MBit/s sei „in immer mehr Ausbauregionen verfügbar“.

Wohnten Kunden in Gebieten, in denen das Netz noch nicht gut ausgebaut war, konnten sie die angegebene Geschwindigkeit nicht erreichen. Im Durchschnitt lag die Internetgeschwindigkeit bei nur 45 MBit/s. Der Fall landete vor Gericht. Das Landgericht verurteilte den Anbieter. Es begründete das Urteil damit, die Werbung mit den Spitzenwerten täusche die Kunden. In der Berufung musste nun das Oberlandesgericht eine Entscheidung treffen.

Anzeige

Kunden erwarten auch hohe Mittelwerte

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (Urteil vom 7. Mai 2015, Az. 6 U 79/14) bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz. Bei der Werbung mit Spitzenwerten („von bis zu …“) erwarten die Kunden auch im Mittel hohe Internetgeschwindigkeiten. Die Mittelwerte spielen für sie bei der Auswahl eines Angebots eine größere Rolle als die Spitzwerte. Sie verstehen die Werbung so, dass sie auch im Durchschnitt eine schnelle Geschwindigkeit erwarten können. In dieser Erwartung werden sie enttäuscht. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei nur 45 MBit/s. Dieser Wert ist von dem Spitzenwert so weit entfernt, dass die Kunden nicht damit rechnen, dass nur diese Geschwindigkeit im Durchschnitt erreicht wird.

Der Anbieter brachte vor, es sei nicht möglich, einen Durchschnittswert zu errechnen. Das überzeugte das Gericht nicht. Internetanbieter dürfen grundsätzlich nur dann mit Maximalgeschwindigkeiten werben, wenn sie in der Lage sind, die Kunden über die annähernden Mittelwerte zu informieren oder den Kunden weitere aufklärende Hinweise geben.

Fazit:

Die Werbung mit Maximalwerten bei der Internetgeschwindigkeit hat ihre Tücken. Kunden gehen bei den angegebenen Spitzenwerten davon aus, dass sie auch im Durchschnitt eine schnelle Geschwindigkeit erreichen. Der Mittelwert darf nicht gravierend von dem Maximalwert abweichen, sofern Anbieter die Kunden nicht über diesen Umstand aufklären.

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sie dürfen diesen Beitrag gern verlinken.

Klicken Sie einfach auf das Formularfeld und kopieren Sie sich den Link heraus.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Rechtsanwalt Sören Siebert: Das Ansehen von Streams ist nicht illegal Viel wurde in den vergangenen Wochen zu den Abmahnungen der Kanzlei Urmann + Collegen im Zusammenhang mit Redtube berichtet. Der wichtigste Punkt wurde aber in ...
Weiterlesen...
Besitzerwechsel bei Pirate Bay: Wirbel um den Torrent-Tracker reißt nicht ab Die Piraten verlassen das sinkende Boot. Die Musikindustrie verklagte die Betreiber von The Pirate Bay Anfang des Jahres und war ihnen massive Verletzungen des ...
Weiterlesen...
Online-Marketing: Opt-in für Newsletter in AGB ist rechtswidrig Im Rahmen von Newsletter Marketing besteht Einigkeit, dass die Einwilligung in die Werbung nur wettbewerbsgemäß erfolgt, wenn die Zustimmung des Empfängers du...
Weiterlesen...
Marketing: Sind als redaktioneller Beitrag getarnte Anzeigen zulässig? Werbeanzeigen gehören inzwischen genauso zu einer Zeitschrift wie die Artikel selbst. Dabei gibt es unterschiedliche Formen. Unter anderem gibt es Anzeigen, die...
Weiterlesen...
Abmahnbefugnis von Kleinunternehmern eingeschränkt Kostenpflichtige Abmahnungen von Wettbewerbern sind im Internet an der Tagesordnung. Das Oberlandesgericht Jena (18.08.04 AZ.: 2 W 355/04) hatte nun zu entschei...
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Sicherheitscode Aktualisieren

 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Live-Webinare mit Rechtsanwalt Siebert

Sie fragen, Rechtsanwalt Siebert antwortet. Aktuelle Themen, umfassend und Schritt für Schritt erklärt: So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Informationen
Support