Online Banking: Bleiben Kunden bei Phishing-Attacken auf dem Schaden sitzen?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Gefälschte E-Mails sind nicht nur ärgerlich, sondern können vor allem beim Online Banking hohe Schäden verursachen. Aber ist die Bank zum Ersatz verpflichtet, wenn der Kunde auf eine Phishing-Attacke reinfällt und die Angreifer Geld vom Kundenkonto abbuchen? Das AG Frankfurt am Main hat aktuell einen solchen Fall entschieden.

Kundin fällt auf Phishing-Mail rein

Die Kundin einer Bank erhielt eine Pishing-Mail. Kriminelle hatten die E-Mail mit dem Logo ihrer Bank versehen und forderten sie zur Änderung ihres Telefonbanking-PINs auf. Hierzu sollte sie ihren aktuellen PIN in ein vorbereitetes Formular eingeben. Die E-Mail wies einige sprachliche Besonderheiten (z.B. Fehlen einer persönlichen Anrede) und Fehler auf. Auch der Sachbearbeiter der Bank war nicht genannt.

Die Betroffene kam der Forderung in der E-Mail nach. Die Betrüger erbeuteten so insgesamt 4.900 Euro. Als die Kundin auf den Schwindel aufmerksam wurde, forderte sie die Bank zu Erstattung des Kontobetrages auf. Diese weigerte sich. Die Kundin klagte. Das Amtsgericht Frankfurt am Main hat den Fall im März dieses Jahres entschieden.

Gericht: Kundin hätte Phishing-Mail erkennen können

Das Amtsgericht Frankfurt am Main [Urteil vom 24. März 2016, Az. 32 C 3377/15 (72)] entschied, dass die Bank nicht zur Erstattung des Guthabens verpflichtet war. Bankkunden sind verpflichtet, alle möglichen und zumutbaren Vorkehrungen zu treffen, um die Zugangsdaten zu ihren Konten vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Die Kundin handelte nach Ansicht des Gerichts grob fahrlässig, indem sie ihre PIN an die Kriminellen weitergab.

Auch wenn die E-Mail professionell gestaltet war, hätte es sich der Betroffenen aufdrängen müssen, dass die Nachricht nicht von ihrer Bank stammt. Bei näherer Betrachtung der E-Mail hätten ihr die sprachlichen Fehler (z.B. „die Änderung […] zu ändern“) auffallen müssen. Auch der Umstand, dass eine persönliche Anrede fehlte und auch kein konkreter Sachbearbeiter in der E-Mail genannt war, hätte ihr Misstrauen wecken müssen. Jedenfalls hätte sie sich vor der Änderung ihrer PIN bei ihrer Bank telefonisch oder auf der Homepage über Betrugswarnungen erkundigen können.

Fazit:

Nicht immer muss die Bank Schäden ersetzen, die durch Phishing-Mails entstehen. Viele solcher Mails sind so schlecht gestaltet, dass der Betrug schnell auffällt. Im Zweifel sollten sich Kunden bei ihrer Bank nach der Echtheit der Nachricht erkundigen.

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Kommentare  
Klauss
-1 # Klauss 10.05.2016, 21:22 Uhr
Bei jeder Aufforderung, Daten über eine E-Mail zu ändern, ist von einem Betrug aus zu gehen. Das müsste eigentlich jedem klar sein.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Phishing-Mails bei Autoscout24 Gefälschte E-Mails mit Aufforderungen zur „Verifizierung des eigenen Accounts“ sind beliebte Mittel von Betrügern, um an sensible Nutzerdaten zu kommen oder Sch...
Weiterlesen...
Online-Poker - Vorsicht Phishing-Mail Mehrere tausend Personen haben in den letzten Tagen gefälschte eMails des Anbieters “Partypoker.com” erhalten. Die Versender wollen Spieler der weltweit größten...
Weiterlesen...
Phishing SPAM Mail – eBay Kundendaten erneut im Visier von Trickbetrügern Wieder haben es Trickbetrüger auf Kundendaten des Online-Auktionshauses eBay abgesehen. Die gefälschte Phishing E-Mail mit dem Betreff "Sie haben...
Weiterlesen...
Online-Banking: Überweisung auf falsches Konto Immer wieder kommt es vor, dass Überweisungen auf das falsche Konto gelangen. Durch klassische Zahlendreher oder die andersweitige Eingabe einer falschen K...
Weiterlesen...
Phishing-Attacke aufs Bankkonto: Muss die Bank den Schaden ersetzen? Erleidet ein Bankkunde durch eine Phishing-Attacke auf sein Bankkonto einen Schaden, muss dann die Bank Schadensersatz an ihren Kunden zahlen? Einen solchen Fal...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support