Alexa und Google Assistent schalten sich ungewollt ein

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Smarte Lautsprecher reagieren nicht nur auf die einprogrammierten Kommandos. Bei einer technischen Untersuchung fanden Tester der Verbraucherzentrale in Nordrhein-Westfalen heraus, dass die Geräte auch bei ähnlich klingenden Begriffen aktiviert werden. Und nicht nur das: Übertragene Gesprächsinhalte könnten auch inhaltlich ausgewertet werden, um personifizierte Werbeprofile zu erstellen.

Intelligente Assistenten mit Hörfehlern

Eigentlich soll der Amazon-Sprachassistent nur auf die Worte „Alexa“, „Echo“, „Amazon“ und „Computer“ reagieren. In der Praxis allerdings fühlt sich das Gerät auch mit „Alexandra“ oder „Gecko“ angesprochen. Sogar ein hingenuscheltes „Ham wa schon“ klingt dem Kommando „Amazon“ offenbar so ähnlich, dass der kleine Computer in Habt-Acht-Stellung geht. Auch das Pendant vom kalifornischen Internetriesen hört nicht etwa nur auf den Befehl „Okay Google.“ Auch mit „Okay, Kuchen“, „Okay Du“, „Okay, gut“ und „Okay, gucken wir mal“ konnten die Tester das Gerät aktivieren. Das heißt konkret: Nach diesen Worten zeichnen die Assistenten die gesprochenen Worte auf und übertragen sie an große Server. Wer sich mit einem smarten Assistenten im selben Raum befindet, muss also damit rechnen, auch ungewollt aufgezeichnet zu werden.

Werbe-Software läuft mit

Die Verbraucherschützer weisen vor allem deshalb auf die unfreiwillige Aktivierung hin, weil keiner der beiden Anbieter genau erklärt, wie die aufgezeichneten Soundschnipsel genutzt werden. Bei der Installation der Software allerdings werden Nutzer darüber in Kenntnis gesetzt, dass die gewonnenen Daten auch zu Werbezwecken verwendet werden können. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass auch die Inhalte persönlicher Gespräche ausgewertet werden, um daraus persönliche Nutzerprofile zu erstellen.

Erfolgreiche Abmahnung sichert Informationspflicht

Umso wichtiger erscheint es der Verbraucherzentrale, dass Besitzer smarter Lautsprecher auf Wunsch jederzeit über gespeicherte Informationen in Kenntnis gesetzt werden. In diesem Punkt hatte Google bisher Vorbehalte geäußert. Laut Datenschutzverordnung konnte das Unternehmen die Anfragen von Nutzern ablehnen, wenn sie zu häufig erfolgten oder mit zu großem Aufwand verbunden waren. Nach einer Abmahnung durch die nordrhein-westfälischen Verbraucherschützer wurde diese unzulässige Klausel nun gestrichen.

Fazit:

Nicht zum ersten Mal haben die Tester nachweisen können, dass die intelligenten Assistenten auch ohne bewusste Aktivierung anspringen. Besitzer sollten also damit rechnen, dass Geräusche oder Gespräche aus ihrem Haushalt ungewollt aufgezeichnet und auf die Server der Betreiber überspielt werden. Allerdings müssen Google oder Amazon auf Wunsch darüber Auskunft geben, was Alexa und Co. mitgehört haben.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Neuer Trojaner spioniert Login-Daten von Banking-Kunden aus Ein neuer und gefährlicher Trojaner sorgt derzeit für Aufsehen im Internet. Ein Trojaner der sich unter dem Namen "Trojan.Donwloader.Carberp.A." verbirgt, ist e...
Weiterlesen...
Daten-Diebstahl: Hacker erbeuten über 16 Millionen Passwörter Gestern ging die Meldung vom Daten-Gau auch durch Funk und Fernsehen. Hacker haben über ein sogenanntes Botnetz rund 16 Millionen Internet-Passwörter erbeutet. ...
Weiterlesen...
Achtung Trojaner: Angebliche Zalando-Mahnung enthält gefährlichen Virus Eine täuschend echt wirkende E-Mail verunsichert derzeit zahlreichen Zalando-Kunden. Die angebliche Mahnung enthält das Logo einer großen deutschen Anwaltskanzl...
Weiterlesen...
Online-Banking: Müssen Banken ihre Kunden für Phishing-Attacken entschädigen? Die Angriffe können immense wirtschaftliche Schäden verursachen und den Bankkunden schwer treffen. Die Rede ist vom sogenannten Phishing. Das Landgericht Oldenb...
Weiterlesen...
Identitätsklau: Tausende Webshops mit gestohlenen Daten angemeldet  Immer mehr Internetbetrüger eröffnen unter falschem Namen Onlinestores, um dort mit nachgeahmten Markenprodukten zu handeln. Die Identitäten, die sie...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details