Achtung, Personaler: Erpressungstrojaner in Bewerbungen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Erst über als Rechnung getarnte Word-Dokumente, dann über infizierte Software-Cracks: Der Erpressungstrojaner Gandcrab bereitet Unternehmen und Verbrauchern jede Menge Ärger. Jetzt macht der Trojaner in Form von Bewerbungen die Runde. Worauf sollten Personaler achten? Und was können Unternehmen tun, wenn sie sich infiziert haben?

So erkennen Personaler den Trojaner

Unternehmen und Personaler erhalten Fake-Bewerbungen von angeblich jungen Frauen, die einen Dateianhang aufweisen. Namen und Fotos dieser Mails variieren. Einer der Mailbetreffs lautet „Bewerbung auf die ausgeschriebene Stelle – Hannah Sommer“. Weitere Namen und Varianten sind jedoch im Umlauf. Bisher schlagen gut die Hälfte der gängigen Virenscanner Alarm. Dazu zählen unter anderem Kaspersky, Avira und Eset. Gandcrab hat es bisher nur auf Windows-PCs abgesehen. MacOS und Linux sind derzeit nicht betroffen.

So funktioniert der Trojaner

Öffnen Personaler den Dateianhang, finden sie darin ein Bild und ein Zip-Archiv. Entpacken sie das Zip-Archiv und klicken auf die darin enthaltene exe-Datei, startet der Trojaner. Er infiziert Dateien des Computers, indem er diese verschlüsselt. Infizierte Dateien tragen dann die Endung „.krab“. Unternehmen können auf diese dann nicht mehr zurückgreifen. Um das zu ändern, sollen sie eine Lösegeldzahlung in Bitcoin tätigen. Eine Anleitung dafür liegt als Bildschirmnachricht bei.

Praxis-Tipp

Aktuell gibt es noch kein kostenloses Entschlüsselungstool. Firmen sollten daher bei jeder E-Mail vorsichtig sein und keine Dateianhänge, die unseriös wirken oder die oben genannten Merkmale tragen, öffnen. Darüber hinaus sollten sie sicherheitshalber regelmäßig Backups auf einem externen Datenträger erstellen. Dieser darf nicht an den Computer oder an dasselbe Netzwerk angeschlossen sein. Ansonsten infiziert Gandcrab auch die Dateien auf dem Backupträger.

Haben Firmen den Trojaner aktiviert, sollten sie den Rechner sofort vom Netz nehmen. Das Landeskriminalamt empfiehlt zudem, das Lösegeld nicht zu zahlen. Das Risiko ist hoch, dass die Hacker die Dateien nach Lösegeldzahlung trotzdem nicht entschlüsseln. Stattdessen können sich betroffene Unternehmen an die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) der Polizei wenden.

Anzeige
Kommentare  
Thomas Oberholz
0 # Thomas Oberholz 07.12.2018, 13:45 Uhr
dito:

"Sofia Kohl"
Haagen BBB
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Anja
0 # Anja 18.05.2019, 16:21 Uhr
List building is the 1st and vital step advertising.
The more places you are seen, the stronger your message will be.
Specialist that you acknowledge their answers.

Have a look at my homepage mega casino slots: https://918kiss.bid/downloads/216-download-mega888-for-android-and-ios
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kryptobörse Binance: Unbekannte stehlen 36 Millionen Euro Kryptobörsen stehen immer wieder im Fokus von Cyberkriminellen. Im vergangenen Jahr konnten Hacker weltweit Kryptowährungen im Wert von 850 Millionen Euro stehl...
Weiterlesen...
Daten-Diebstahl: Hacker erbeuten über 16 Millionen Passwörter Gestern ging die Meldung vom Daten-Gau auch durch Funk und Fernsehen. Hacker haben über ein sogenanntes Botnetz rund 16 Millionen Internet-Passwörter erbeutet. ...
Weiterlesen...
Achtung, Phishing: Schadsoftware in Mails von Kontakten Eine dreiste Masche: Betrüger hacken sich in Benutzerkonten und führen von dort aus bestehende Mail-Konversationen weiter. Dabei platzieren sie eine infizierte ...
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Regierung kann Internet kaum noch regulieren Ein überraschendes Statement zur staatlichen Kontrollmöglichkeit des Internets leistete laut einem Bericht von „heise online“ die Bundesjustizministerin Sabine ...
Weiterlesen...
Phishing-Attacke: Kriminelle locken auf Facebook mit iPad-Verlosung Kaum ist das neue iPad von Apple vorgestellt worden, schon versuchen Betrüger den Hype um den neuen Tablet-PC zu ihren Gunsten zu nutzen. Auf Facebook sollten N...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support