Bargeldloses Zahlen: EU will Betrug stärker bekämpfen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Ob per Kreditkarte, Smartphone oder Bitcoin: Immer mehr Kunden nutzen bargeldlose Zahlungsmittel, um Ware zu bezahlen. Das lockt jedoch vermehrt Betrüger an, die sich Zugang zum digitalen Geld verschaffen. Dem will die Europäische Kommission (EU) einen Riegel vorschieben. Daher hat der Innenausschuss des Parlaments jetzt Pläne zur Bekämpfung von Betrug abgesegnet. Was plant die EU, um bargeldloses Bezahlen sicherer zu machen?

Darum wird die EU tätig

Verbraucher zahlen immer öfter bargeldlos. Das hat zahlreiche kriminelle Aktivitäten wie Kreditkartendiebstahl, Skimming und Phishing stark ansteigen lassen. Laut einer Studie der Europäischen Zentralbank lag der Schaden durch Kreditkartenbetrug bereits vor 5 Jahren bei 1,44 Milliarden Euro. Daher ist es kein Wunder, dass derzeit 42 Prozent der Nutzer von bargeldlosen Zahlungsmitteln um die Sicherheit ihrer Transaktionen fürchten. Problematisch sehen EU-Abgeordnete dabei vor allem, dass die Rechtsvorschriften der einzelnen EU-Länder zur Bekämpfung von Verbrechen im Zusammenhang mit bargeldlosen Zahlungsmitteln sehr unterschiedlich ausfallen. Diese Lücke wollen sie mit einer neuen Richtlinie unter anderem schließen.

So will die EU bargeldloses Zahlen sicherer machen

Die neue Richtlinie verfolgt 4 wesentliche Aspekte des bargeldlosen Bezahlens. So will die EU einen bargeldlosen Zahlungsbetrug mit mindestens 3-5 Jahren Gefängnis betrafen, wenn ein Richter die nationale Höchststrafe für einen Zahlungsbetrug verhängt. Darüber hinaus will die EU eine internationale Zusammenarbeit der Ermittlungsbehörden der jeweiligen Länder besser koordinieren, um grenzüberschreitenden Betrug schneller erkennen und bekämpfen zu können.

Zudem soll die neue Richtlinie sicherstellen, dass Opfer von bargeldlosem Zahlungsbetrug Unterstützung erhalten. Das kann zum Beispiel in Form einer psychologischen Betreuung, einer rechtlichen Beratung oder durch kostenlose Prozesskostenhilfe erfolgen. Zu guter Letzt will die EU Bürger verstärkt über einen möglichen Betrug aufklären. Dazu will sie Aufklärungskampagnen starten, die sie für Gefahren beim bargeldlosen Bezahlen sensibilisieren.

Fazit

Der Innenausschuss hat die Richtlinie mit großer Mehrheit abgesegnet. Als Nächstes muss das Plenum des Parlaments sein OK geben. Liegt das vor, stehen Verhandlungen mit Kommission und Rat an.

Anzeige
Kommentare  
Sven
-1 # Sven 30.09.2018, 00:30 Uhr
Bitte?

Das sind ja nur Maßnahmen im Nachhinein und nichts um das bargeldloste Zahlen wirklich sicherer zu machen. Soll ich jetzt darüber lachen oder heulen?

Lachen, weil ich eh gegen die Bargeldabschaffung bin und das ist ja schon Wasser auf die Mühlen, wenn die Kriminellen sich jetzt da austoben weswegen ja das Bargeld angeblich abgeschafft werden soll: Wegen der Kriminalität (mit dem Bargeld)..

Heulen, weil es ein Trauerspiel ist mit der ganzen neuen Technik. Alles immer ach so toll und dabei so dermaßen anfällig gegen Manipulation und Betrug und ich frage mich wohin uns dieser Digitalisierungswahn noch führen wird...
Das denen da nichts besseres als Maßnahmen im Nachhinein einfällt ist ein echtes Trauerspiel und zeigt schon jetzt die Kapitulation der Politik vor dem was noch kommen wird.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Phishing-Attacke: Kriminelle locken auf Facebook mit iPad-Verlosung Kaum ist das neue iPad von Apple vorgestellt worden, schon versuchen Betrüger den Hype um den neuen Tablet-PC zu ihren Gunsten zu nutzen. Auf Facebook sollten N...
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Experten haben zunehmend Nachschulungsbedarf Schnellere Informationsübermittlung im firmeneigenen Intranet, gewerblich und privat in sozialen Netzwerken kommunizieren, Cloud Computing und weltweiter Zugrif...
Weiterlesen...
Cybercrime: Gefahr durch digitale Kriminalität wächst Wenn Online-Shops zusammenbrechen oder Fahrkartenautomaten der Bahn bundesweit ausfallen, ist das für Verbraucher zunächst einmal ärgerlich. Für die betroffenen...
Weiterlesen...
Vorsicht Abzocke: Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus  Betrüger kommen immer wieder auf neue Ideen, um ahnungslosen Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Bayerische Polizei warnt aktuell vor Anrufen a...
Weiterlesen...
Onlineshopping: Betrüger sind auf Amazon unterwegs Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor Betrügern, die auf dem Amazon-Marktplace 3D-Fernseher und Digitalkameras zu besonders günstigen Preisen anbieten. Amazon v...
Anzeige Datenschutz-Kit
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details