Hackerangriff auf Amazon, Apple & Co.: Zugang zu Cloud-Servern per Mikrochip?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Meldungen über Cyber- und Hackingattacken nehmen scheinbar kein Ende: Auch aktuell sorgt neben dem Datenleck bei Facebook ein angeblicher weiterer Angriff auf die Datensicherheit für Aufregung. Demnach sollen in chinesischen Produktionsstätten speziell entwickelte Mikrochips bei der Platinenherstellung heimlich verbaut worden sein. Die Platinen werden beim Serverbau benötigt und konnten laut Medienberichten unbemerkt in Servern von Apple, Amazon und der amerikanischen Regierung untergebracht werden.

Mikrochips sollen Zugriff auf Datencenter der betroffenen Firmen und Institutionen ermöglicht haben

Insgesamt soll der Angriff circa 30 US-amerikanische Firmen und Behörden treffen. Zumindest auf den ersten Blick beruhigend wirkt auf Verbraucher der Hinweis, dass es bei dem Angriff nicht um persönliche Daten ging, sondern um den dauerhaften Zugang zu internen Vorgängen, Geheimnissen und vertraulichen Informationen von Unternehmen und Behörden.

Gerüchten zufolge ist auch Facebook von den Spionagechips betroffen – das Unternehmen gab aber an, dass die entsprechenden Platinen lediglich im Labor zu Testzwecken zum Einsatz kamen. Amazon und Apple, die ebenfalls zum Kreis der Betroffenen zählen sollen, bestreiten den Gebrauch der manipulierten Hardware.

Äußerst problematisch erscheint in diesem Zusammenhang, dass die manipulierten Komponenten Hackern quasi überall auf der Welt die Möglichkeit bieten, auch aus der Ferne auf den Systemspeicher oder auf das komplette Netzwerk zuzugreifen.

Erste Unregelmäßigkeiten sollen schon vor drei Jahren aufgetreten sein

Der Informationsdienst Bloomberg berichtet, dass es erste Hinweise auf Manipulationen schon 2015 gab und aus Regierungskreisen auch entsprechend bestätigt wurden. Die Zusammenarbeit mit dem Hersteller Supermicro wurde seitens Amazon und Apple im gleichen Jahr beendet – lt. Berichten nach der Entdeckung der manipulierten Chips. Eine weitere Folge war die Entfernung von rund 7000 Servern aus den Rechenzentren von Amazon, ein komplettes Rechenzentrum in China wurde ebenfalls verkauft.

Fazit

Sowohl Amazon als auch Apple bestreiten den Hackerangriff – die angeblichen Vorgänge haben demnach nie stattgefunden. Auch der Hersteller der Platinen bestreitet die Vorwürfe: Es seien keine diesbezüglichen Ermittlungen bekannt. Vor dem Hintergrund der zwischen den USA und China bestehenden Handelskonflikte ist daher noch offen, ob dem Bericht weitere Belege folgen. Zumindest personenbezogene Daten von Kunden und Usern scheinen nicht das direkte Ziel der Angreifer gewesen zu sein – wohl aber wäre indirekt ein Zugriff darauf möglich, wenn sich die Vorwürfe bewahrheiten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Magento: Diebstahl von Kreditkarten-Informationen Die Onlineshop-Software Magento erfreut sich einer weltweiten Beliebtheit. Kriminelle greifen die Software derzeit massiv an und stehlen heimlich die Kreditkart...
Weiterlesen...
Bundesnetzagentur: Kampf gegen getarnte Spionagekameras Sie sind illegal, und werden doch ganz offen im Internet gehandelt: Feuerzeuge, Kugelschreiber, Rauchmelder oder andere Alltagsgegenstände, in denen kleine Kame...
Weiterlesen...
Online-Banking: Kein Schadensersatz für Phishing-Opfer bei TAN-Eingabe auf gefälschter Seite Betrüger wenden allerlei Tricks an, um an fremde Bankdaten zu gelangen. Bekannt sind E-Mails mit der Aufforderung auf einen Link zu klicken, um auf einer gefä...
Weiterlesen...
Cyber-Kriminalität: Adobe-Hacker vermutlich auch für den Angriff auf PR Newswire verantwortlich Im März wurde das Unternehmen PR Newswire Ziel eines Hackerangriff, bei dem Nutzernamen und verschlüsselte Passwörtern von PR-Newswire-Kunden entwendet wurden. ...
Weiterlesen...
Cybercrime: Gefahr durch digitale Kriminalität wächst Wenn Online-Shops zusammenbrechen oder Fahrkartenautomaten der Bahn bundesweit ausfallen, ist das für Verbraucher zunächst einmal ärgerlich. Für die betroffenen...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support