Sicherheitslücke: Instagram zeigt Passwörter im Klartext

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Im Gegensatz zum Mutterunternehmen Facebook macht Instagram keine regelmäßigen Negativ-Schlagzeilen. Jetzt hat es allerdings auch das Bildernetzwerk erwischt: Nutzerpasswörter waren im Klartext in der Browser-URL einsehbar. Wie viele User waren betroffen? Und wie kam es zu der Sicherheitslücke?

So waren die Passwörter sichtbar

Im April dieses Jahres hat Instagram das Tool „Download your data“ implementiert. Instagram will so die Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) erfüllen. Nutzer können seitdem ihre bei Instagram gespeicherten Daten herunterladen. Diese Funktion erwies sich jetzt jedoch als Datenpanne. Meldeten sich User bei dem DSGVO-Tool an, zeigte Instagram ihr Passwort im Klartext in der URL an. So war das Passwort dann auch auf Facebooks Servern gespeichert.

Instagram entdeckt Lücke

Instagram hat die Datenlücke selbst entdeckt und mittlerweile behoben. Das Unternehmen ließ wissen, dass es das Tool aktualisiert und die Passwörter auf den Servern gelöscht habe. Das Leck ist damit beseitigt.

So viele Nutzer waren betroffen

Instagram gab an, dass nur sehr wenige Nutzer von der Sicherheitslücke betroffen gewesen sein sollen. Diese habe das Unternehmen informiert und gebeten, ihr Passwort zurückzusetzen. Unklar ist bisher noch, wie lange die Passwörter einsehbar und warum nicht alle Nutzer betroffen waren. Denn: Das Speichern der Passwörter im Klartext auf den Facebook-Servern dürfte im DSGVO-Tool implementiert gewesen sein. Die Folge: Eigentlich hätten alle Nutzer betroffen sein müssen. Instagram gab jedoch an, dass Facebook nur Hashes der Passwörter speichere.

Wie wahrscheinlich ist ein Passwortdiebstahl?

Ein Passwort-Diebstahl durch Dritte ist unwahrscheinlich. Ein Restrisiko besteht jedoch, da einige Webbrowser die Surf-Historie und damit auch Nutzerpasswörter gespeichert haben könnten.

Praxis-Tipp

User, die das DSGVO-Tool nicht verwendet haben, sind nicht von der Sicherheitslücke betroffen. Alle anderen sollten – wie bereits von Instagram empfohlen – ihr Passwort ändern. Zudem sollten sie die Zwei-Faktor-Identifizierung aktivieren. Dritte können sich dann auch bei bekanntem Passwort nicht in den Account einloggen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gefühlte Unsicherheit: Angst der Verbraucher bei Internet-Nutzung steigt Die Hälfte der Deutschen braucht Unterstützung im Umgang mit Online-Angeboten. Zu diesem Ergebnis kommen das Bundesjustizministerium und der Verein „Deutschland...
Weiterlesen...
Google Android: 50 verseuchte Apps entdeckt Wie Spiegel Online und die WELT Online berichten, wurde das Betriebssystem Android Opfer von Internet-Kriminellen, welche verseuchte Apps zum Download bereit st...
Weiterlesen...
Not so smart: Gestohlene GPS-Tracker führen zu Tech-Dieben Zwei Einbrecher im Silikon Valley hatten nur wenige Stunden Zeit, sich an ihrer Beute zu freuen. Denn bei ihrem Einbruch in das Lager eines IT-Herstellers nahme...
Weiterlesen...
Daten im Netz: Geplantes IT-Sicherheitsgesetz soll für jede kommerzielle Webseite gelten Das IT-Sicherheitsgesetz sieht ursprünglich den Schutz der Nutzer bei wichtigen Telemediendiensten vor. Nun werden die Vorschriften auch auf kommerzielle Webs...
Weiterlesen...
Antivir: Service Pack 2 sorgt für Verwirrung Seit Kurzem ist das Service Pack 2 der kostenlosen Antivir-Version verfügbar und verunsichert durch einen Software-Bug viele Anwender. So tritt bei vielen U...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support