Gefahr für Firmennetzwerke: Malware „Emotet“ verursacht Schäden in Millionenhöhe

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Eine besonders gefährliche Schadsoftware legt immer mehr private und gewerbliche Systeme lahm. Das Problem hat inzwischen solche Ausmaße angenommen, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Unternehmen und öffentliche Einrichtungen eindringlich vor der Bedrohung warnt. Das Hinterhältige an Emotet: Es scheint von Absenderadressen zu kommen, mit denen die Nutzer tatsächlich in Kontakt stehen.

Gängige Virenschutzprogramme ausgehebelt

Namen nennt das BSI nicht. Es berichtet aber, dass das zerstörerische Programm in den vergangenen Tagen komplette Unternehmensnetzwerke lahmgelegt und damit sogar Produktionsausfälle verursacht hat. Derzeit gilt Emotet als eine der gefährlichsten Schadsoftwares weltweit. Denn befindet sich die Malware einmal auf einem Computer, lädt sie von dort aus Trojaner und andere Schadprogramme herunter. So kann sich das Programm im gesamten Netzwerk ausbreiten und dort tief greifende Änderungen vornehmen. Die gängigen Viren-Scanner bieten kaum Schutz: Weil sich Emotet ständig verändert, wird es von den Sicherheits-Tools in den meisten Fällen nicht erkannt.

Vorsicht bei Mails von Kollegen und Bekannten

Auch die Nutzer erkennen die Gefahr in der Regel erst dann, wenn es zu spät ist. Denn Emotet nutzt die E-Mail-Programme der befallenen Rechner, um die Malware an Freunde und Geschäftspartner weiterzugeben. Dabei wirken nicht nur die Absender authentisch, sondern auch der Betreff und sogar die Inhalte. Die Empfänger klicken daher auf den enthaltenen Link oder öffnen den Anhang und haben damit auch ihre Rechner infiziert. Emotet beginnt seine Arbeit und trägt über das Mailprogramm zur weiteren Verbreitung bei. Eine Beseitigung der Schadsoftware ist mit den üblichen Reinigungsprogrammen nicht möglich, weil immer Teile davon auf der Festplatte zurückbleiben. Einzige Alternative ist ein Neuaufsetzen des gesamten Systems.

Praxis-Tipps

1. Seien Sie im Moment besonders vorsichtig beim Anklicken von Links oder Öffnen von Anhängen, auch wenn Absender und Inhalt vertrauenswürdig scheinen. Rufen Sie im Zweifel den Absender an und fragen Sie nach, ob die Mail wirklich von ihm versendet wurde.

2. Aktualisieren Sie Ihre Antiviren-Software regelmäßig.

Anzeige

3. Sichern Sie Ihre Inhalte (Daten-Backup) für den Fall einer Infektion Ihres Rechners.

4. Ist Ihr PC bereits infiziert, informieren Sie auf anderem Weg Ihre Kontakte. Warnen Sie sie ausdrücklich vor Mails, die von Ihrer Absenderadresse verschickt werden.

5. Sollten auf einem infizierten PC wichtige Zugangsdaten für Konten oder Online-Shops gespeichert sein, ändern Sie die Passwörter über einen anderen Internetzugang.

6. Formatieren Sie bei einem infizierten Computer die Festplatte und installieren Sie das Betriebssystem neu.

7. Besondere Hinweise für Unternehmen und Netzwerke finden Sie auf der Webseite des BSI https://www.allianz-fuer-cybersicherheit.de/ACS/DE/Micro/E-Mailsicherheit/emotet.html

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Online-Banking: Bleiben Kunden bei Manipulationen der Überweisung auf dem Schaden sitzen? Online-Überweisungen machen einen großen Anteil an Geldtransfers aus. Über generierte TANs wird dabei auch ein hoher Sicherheitsstandard von den Banken gewähr...
Weiterlesen...
Steam-Attacke: Wurden doch Kundendaten entwendet? Hacker hatten sich in den vergangenen Tagen Zugang zu den Foren der Spiele-Anbieter-Plattform Steam verschafft. Obwohl dementiert wurde, dass Kundendaten entwen...
Weiterlesen...
Hacking kinderleicht: Teenager gelingt Zugang zu Apples Zentralrechner Ein 16-jähriger Schüler knackt die Sicherheitssysteme von einem der größten Computerhersteller der Welt. Von seinem heimischen PC aus dringt er immer wieder in ...
Weiterlesen...
IT-Sicherheit: Regierung kann Internet kaum noch regulieren Ein überraschendes Statement zur staatlichen Kontrollmöglichkeit des Internets leistete laut einem Bericht von „heise online“ die Bundesjustizministerin Sabine ...
Weiterlesen...
Bundesnetzagentur: Kampf gegen getarnte Spionagekameras Sie sind illegal, und werden doch ganz offen im Internet gehandelt: Feuerzeuge, Kugelschreiber, Rauchmelder oder andere Alltagsgegenstände, in denen kleine Kame...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support