Tatort Internet: Hälfte deutscher User wird Opfer von Cybercrime

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Während Deutschland noch über Ursachen und Folgen des jüngsten Datenhacks diskutiert, liefert der Digitalverband Bitkom aufschlussreiche Zahlen. Demnach hat 2018 jeder Zweite Erfahrungen mit Online-Kriminalität gemacht. Neben einer besseren Ausstattung für staatliche Stellen fordern die IT-Spezialisten vor allem eines: Vorsichtsmaßnahmen für PC, Tablet und Smartphone.

Warum die digitale Welt Straftäter anzieht

Haben Sie persönlich im vergangenen Jahr Erfahrungen mit kriminellen Vorfällen im Internet gemacht? Die Hälfte der 1000 Studienteilnehmer beantwortete diese Frage mit Ja. Am häufigsten kreuzten sie an, dass eigene Daten illegal verwendet oder an Unbefugte weitergegeben worden seien. Immerhin jeder Vierte hatten das bereits erlebt. Beim Kaufen oder Verkaufen im Web waren 12 Prozent der Befragten Opfer von Betrügereien geworden. Fast ebenso viele berichteten vom Missbrauch ihrer Kontodaten. Laut Bitkom sind die Ergebnisse nicht überraschend: Das Netz sei für Kriminelle hoch attraktiv. Schließlich könnten hier mit wenig Aufwand Erfolge erzielt werden.

Hass und Belästigung nicht aufs Internet beschränkt

Aber nicht nur vor Diebstählen und Betrug müssen sich User schützen. Jeder zehnte Befragte gab außerdem an, im Netz beleidigt worden zu sein. 8 Prozent waren im Lauf des vergangenen Jahres Opfer sexueller Belästigung geworden. Hier allerdings liegen die Zahlen niedriger, als in der „analogen Welt“: Im Offline-Leben haben sogar 14 und 24 Prozent sexuelle beziehungsweise verbale Belästigungen erlebt.

Wie sich Verbraucher schützen können

Um Online-Betrügern nicht Tür und Tor zum heimischen PC zu öffnen, verweist der IT-Verband auf zahlreiche Sicherungsmaßnahmen. Für jeden Account sollte ein anderes, komplexes Passwort gewählt werden. Schwer zu knacken sind vor allem Kombinationen aus kleinen und großen Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen. Wer sich die nicht alle merken will, kann auf einen Passwortmanager zurückgreifen. Der speichert alle Zugänge in verschlüsselter Form und ist mit einem einzigen Mastpasswort aufrufbar.

Virenscanner, Updates und gesunder Menschenverstand

Immer mehr Anbieter ermöglichen inzwischen auch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung. Hier reicht es zum Einloggen nicht, ein Passwort einzugeben. Zusätzlich fragt die Seite beispielsweise einen Zahlencode ab, der unmittelbar danach aufs Handy gesendet wird. Darüber hinaus führen sicherheitsbewusste User regelmäßig Updates durch und verwenden einen guten Virenscanner. Nicht zuletzt rät Bitkom zur besonderen Sorgfalt beim Umgang mit den eigenen Daten. Denn immer wieder gelingt es Kriminellen, die Zugangscodes einfach über gefälschte Mails oder Internetseiten abzufragen.

Fazit

Betrüger im Netz können mit vergleichsweise wenig Aufwand großen Schaden anrichten. Die Hälfte aller deutschen Nutzer hat das laut einer Umfrage schon am eigenen Leib erfahren. Wer sich schützen will, braucht aber nicht auf strengere Gesetze zu warten. Bereits jetzt stehen zahlreiche technische Mittel zur Sicherung der eigenen Konten zur Verfügung.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Phishing-Attacke aufs Bankkonto: Muss die Bank den Schaden ersetzen? Erleidet ein Bankkunde durch eine Phishing-Attacke auf sein Bankkonto einen Schaden, muss dann die Bank Schadensersatz an ihren Kunden zahlen? Einen solchen Fal...
Weiterlesen...
Online-Banking: Kein Schadensersatz für Phishing-Opfer bei TAN-Eingabe auf gefälschter Seite Betrüger wenden allerlei Tricks an, um an fremde Bankdaten zu gelangen. Bekannt sind E-Mails mit der Aufforderung auf einen Link zu klicken, um auf einer gefä...
Weiterlesen...
Achtung Datenleck: So prüfen Sie, ob Sie betroffen sind Bereits gestern machte es medial die Runde: 773 Millionen Mail-Adressen und Passwörter wurden gehackt. Die riesige Sammlung wurde von dem australischen IT-Siche...
Weiterlesen...
Cybercrime: Gefahr durch digitale Kriminalität wächst Wenn Online-Shops zusammenbrechen oder Fahrkartenautomaten der Bahn bundesweit ausfallen, ist das für Verbraucher zunächst einmal ärgerlich. Für die betroffenen...
Weiterlesen...
Geplantes IT-Sicherheitsgesetz: Wann müssen Verdächtige ihre Passwörter herausgeben? Im Juni befasst sich das Bundeskabinett mit dem Gesetzesentwurf zum neuen IT-Sicherheitsgesetz. Das sieht unter anderem vor, dass Verdächtige ihre Passwörter fü...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support